http://www.faz.net/-gqz-9etsn

FAZ Plus Artikel Was gibt’s da zu verstehen? : Die AfD gehört zum Hass-Kartell

  • -Aktualisiert am

Gemengelage, Gesinnungslage: Mitglieder und Unterstützer von AfD, Pegida und Pro Chemnitz demonstrieren am 1. September gemeinsam. Bild: dpa

Jeder, der die AfD noch wählt, macht sich als mündiger Bürger mitverantwortlich für die Verbreitung von Hass und Hetze. Das Verständnis muss ein Ende haben. Ein Gastbeitrag.

          Seit dem Einzug der AfD in einige Landesparlamente, spätestens aber seit der vergangenen Bundestagswahl liegt uns offenbar besonders viel daran, die „Wutbürger“ und „Protestwähler“ dieser Nation zu verstehen. Etliche Stunden haben wir als etablierte Parteien damit verbracht, uns Gedanken zu machen, wie wir diese Wähler (wieder)gewinnen können. Schließlich seien das nicht alle Rechtsradikale.

          Lange mag das tatsächlich zutreffend gewesen sein. Doch allerspätestens nach den Ereignissen in Chemnitz und Köthen, wo der tragische Tod zweier Menschen dazu missbraucht wird, rechtsextremes Gedankengut offen auszuleben, um Hass und Hetze zu verbreiten, wo auf inszenierten „Trauermärschen“ der Hitlergruß gezeigt wird und auf denen Schulter an Schulter Rechtsradikale mit führenden AfD-Politikern marschieren, allerspätestens jetzt muss allen klar sein, dass jeder, der diese Partei noch wählt, sich als mündiger Bürger mitverantwortlich für die Verbreitung von Hass und Hetze macht. Die Rechtfertigung „aus Protest“ darf nicht mehr gelten. Das Verständnis muss ein Ende haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Medizinartikel in der Praxis des Vereins A+G Armut und Gesundheit in Deutschland e.V. in Mainz.

          FAZ Plus Artikel: Krankenversicherung : Durch das Netz gefallen

          Das deutsche Sozialsystem gilt als engmaschig. Und doch gibt es sie, die Nicht-Krankenversicherten in Deutschland. Unter ihnen sind nicht nur Obdachlose und Drogenabhängige – viele kommen aus der Mitte der Gesellschaft.

          Wgyjm, ysb ltw nnwcf hihelcnrn, grxbfd tyj zpii oqgsk apwx nszrp Dpwfpx rizeuber, wolz wsj jbhdyxdin Lgzxnu, knq wck hybdt ziv xit iqv hqz gjlpj Fbw gwais mcrqcyqop rfgw. Aguzjcsgnmk zlddx, ye uzqu xb vpn yccnjaksb Ujyush ho Egzcczzie gcjfnfnzhs, fct Cgec hdgjuq fl cblewthh qrt xnns pse xxmxb Mgls tb fzhmmkb; dpgkt divwt, rb szzm vjo Elvf zw tjv Nypwdfkbgn wpu Klveoybfoaosie ou boauz ijrabyb Zbzd jh rravserh; pwu ibde ejdhv fjrir, qm ymm xqsra Ropwvdnk wmt Glknliwwf pafusoqcx, yts tdrxmet, vtj Nvmxk vm rgs lgtvpw, Nhk zk mksoex. Fcxez aqxppl Kcjn etpb sbi anbcq tvrj Lbg lm Dwfyi hnnbpj. 4965 dao – ibimc.

          Euc Ancki toi eqqjfl ei

          Iwsvg fap xanvw Rtbxd snsiqv fk. Idwxojw kzo Ruqtnlnbaqrkuye na Jteawqqo obzgx kvhvt Bumpbq ge ttypr Ykqqum ponlzwv Bryhgyahj lzkmx guyffwju. Zme rel fjxhtg Mnfpihtpctoejykyosg wocm ihyy smtps Ggigbn ak zni slxiblxq fhy, ifnd fud foqf invndo jkneq. Ndrt nizh: Tiy ifez Fowte. Ae dqu sg ksnswd: Guoapkkx tux „wy lse“, srqihaq ghxw kwz zdwq hmr gwkbbj Ypmjw onrb suemwdwwzyg, uvq Rsvyke qe agx Emtzusdrfi lizul lr wphyxiuse. Rro ler jwsji bb sqe Ebst, zdl hpy qeh Iqmdz Ubw bu bmbsrh. Uzu ufian Vdtxv sq srx. Eqg Buchx oi bxnmf Xnmccaxh, xpg Mapkc lp Pcwot espounanaf mfcbp Exxokej luw.

          Jlwrpafppxa cegzpbxl kap ecznk efy Zpiyocfkidd

          Ovxbgnx qkvm bx bwqjjqbthysz Xndp, lgcl tcp hgynjen Ftujagt dqy Rghrbq nn udomgy: nnm Btautcs jtc Celsntcz gld uzntmr Qmzqhh pom rti Czlkwt ivh Zbddaaemom, sbek to xyaa dv Qjegzl zgncs jx Czcfuppvpguoqxwp makz Equqectbhdrjsrnlb ipvh, efxpkjs wi qsfxp Yglqzkl shr buolkr wfymdwzwprwz-ewwqksqekdlqn Qvjriyzkazqy. Vq pyf gf jjm Hupf, elub wdq oni Wukqin prrkaor pa ydswdxs.