http://www.faz.net/-gsf-6z00j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.04.2012, 16:01 Uhr

„Er stellt die Welt auf den Kopf“ Marcel Reich-Ranicki attackiert Grass

„Es ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren“: In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung äußert sich der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki erstmals zum Israel-Gedicht von Günter Grass, zum Kalkül des Dichters und zur Frage, ob Grass ein Antisemit sei.

© dpa „Ganz klar, dass er eine bestimmte Absicht hat“: Marcel Reich-Ranicki äußert sich über Günter Grass

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat sich erstmals zu dem umstrittenen Gedicht von Günter Grass „Was gesagt werden muss“ geäußert und den Nobelpreisträger scharf attackiert. Es sei „ein ekelhaftes Gedicht“, das politisch und literarisch wertlos sei, sagte Reich-Ranicki im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Grass stelle „die Welt auf den Kopf“. „Der Iran will Israel auslöschen, das kündigt der Präsident immer wieder an, und Günter Grass dichtet das Gegenteil“.

„Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren“, sagte Reich-Ranicki, der am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, als Überlebender im Bundestag gesprochen hatte. „Außerdem ist es noch großer Unsinn. Israel ist schließlich selber im hohen Maße am Weltfrieden interessiert.“ Das Gedicht sei ein geplanter Schlag nicht nur gegen den „Judenstaat“, sondern gegen alle Juden. „Wenn Palästinenser oder Araber gegen Israel hetzen, ist das ja nichts Besonderes, aber wenn ein Günter Grass es tut und so scharf gegen die Juden vorgeht, dann ist das natürlich ein Ereignis“.

Das Gedicht, das so tue, als wolle es Klarheit schaffen, raune und arbeite mit Unterstellungen. „Grass wird immer undeutlich, wenn er etwas verschweigen will“. Reich-Ranicki betont, es gebe in Deutschland kein Tabu, Israel zu kritisieren. Grass habe durch diese Behauptung lediglich die Wirkung seines Gedichts steigern wollen. Dazu zähle auch, dass er das Gedicht absichtsvoll vor der Pessach-Feier, einem der wichtigsten Feste des Judentums, veröffentlicht habe. Die Behauptung des Schriftstellers, er sage klar, was gesagt werden müsse, widerlege das Gedicht. Günter Grass sei kein Antisemit, aber er spiele gezielt auf antisemitische Neigungen in Teilen der Bevölkerung an. Darum, sagte Reich-Ranicki, mache ihm das Gedicht auch Angst.

Mehr zum Thema

Das vollständige Gespräch mit Marcel Reich-Ranicki lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 8. April.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Holocaust-Karikaturen Kalkulierte Provokation

In Iran findet zum zweiten Mal ein Karikaturenwettbewerb zum Holocaust statt. Ausgerechnet jetzt, da Präsident Rohani sein Land öffnen will – Zufall ist das nicht. Mehr Von Christoph Hein, Teheran

21.05.2016, 08:46 Uhr | Politik
AfD-Vize Reaktionen auf Boateng-Äußerung von Gauland

AfD-Vize Alexander Gauland hat mit Äußerungen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung über den Fußballnationalspieler Jerome Boateng scharfe Kritik ausgelöst. Die F.A.S. hatte Gauland am Wochenende mit dem Satz zitiert: Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut, aber wollen einen Boateng nicht als Nachbarn haben. Mehr

30.05.2016, 16:28 Uhr | Politik
Zum 70. des Panikrockers Die Lindenberg-Lieblingslieder der Redaktion

In Rillen gepresstes Gefühlskino: Udo Lindenberg hat einigen F.A.Z.-Redakteuren große musikalische Erlebnisse beschert. Ein Dankeschön, passend zu seinem 70. Geburtstag. Mehr

17.05.2016, 14:32 Uhr | Feuilleton
Investoren Iran als attraktiver Handelsmarkt

Mit dem Fall der internationalen Sanktionen ist der Iran zum interessanten Markt geworden - für Unternehmen, aber auch für Investoren. Mehr

26.05.2016, 15:46 Uhr | Wirtschaft
Historiker Fritz Stern ist tot Fünf Deutschlande hat er gekannt

Einstein hatte ihm zum Medizinstudium geraten, doch Fritz Stern entschied sich für Geschichte. 1938 vor dem Nationalsozialismus geflohen, wurde er ein Fürsprecher der Wiedervereinigung. Jetzt ist der große Historiker gestorben. Mehr

18.05.2016, 14:28 Uhr | Feuilleton
Glosse

Kunst am öffentlichen Rhein

Von Andreas Rossmann

Der Künstler Markus Lüpertz hat am Duisburger Rheinhafen eine Skulptur aufgestellt, und nur ein Bundeskanzler war Zeuge. Das war doch früher einmal anders. Mehr 7

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“