http://www.faz.net/-gsf-6z00j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.04.2012, 16:01 Uhr

„Er stellt die Welt auf den Kopf“ Marcel Reich-Ranicki attackiert Grass

„Es ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren“: In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung äußert sich der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki erstmals zum Israel-Gedicht von Günter Grass, zum Kalkül des Dichters und zur Frage, ob Grass ein Antisemit sei.

© dpa „Ganz klar, dass er eine bestimmte Absicht hat“: Marcel Reich-Ranicki äußert sich über Günter Grass

Der Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki hat sich erstmals zu dem umstrittenen Gedicht von Günter Grass „Was gesagt werden muss“ geäußert und den Nobelpreisträger scharf attackiert. Es sei „ein ekelhaftes Gedicht“, das politisch und literarisch wertlos sei, sagte Reich-Ranicki im Gespräch mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Grass stelle „die Welt auf den Kopf“. „Der Iran will Israel auslöschen, das kündigt der Präsident immer wieder an, und Günter Grass dichtet das Gegenteil“.

„Das ist eine Gemeinheit, so etwas zu publizieren“, sagte Reich-Ranicki, der am 27. Januar, dem Holocaust-Gedenktag, als Überlebender im Bundestag gesprochen hatte. „Außerdem ist es noch großer Unsinn. Israel ist schließlich selber im hohen Maße am Weltfrieden interessiert.“ Das Gedicht sei ein geplanter Schlag nicht nur gegen den „Judenstaat“, sondern gegen alle Juden. „Wenn Palästinenser oder Araber gegen Israel hetzen, ist das ja nichts Besonderes, aber wenn ein Günter Grass es tut und so scharf gegen die Juden vorgeht, dann ist das natürlich ein Ereignis“.

Das Gedicht, das so tue, als wolle es Klarheit schaffen, raune und arbeite mit Unterstellungen. „Grass wird immer undeutlich, wenn er etwas verschweigen will“. Reich-Ranicki betont, es gebe in Deutschland kein Tabu, Israel zu kritisieren. Grass habe durch diese Behauptung lediglich die Wirkung seines Gedichts steigern wollen. Dazu zähle auch, dass er das Gedicht absichtsvoll vor der Pessach-Feier, einem der wichtigsten Feste des Judentums, veröffentlicht habe. Die Behauptung des Schriftstellers, er sage klar, was gesagt werden müsse, widerlege das Gedicht. Günter Grass sei kein Antisemit, aber er spiele gezielt auf antisemitische Neigungen in Teilen der Bevölkerung an. Darum, sagte Reich-Ranicki, mache ihm das Gedicht auch Angst.

Mehr zum Thema

Das vollständige Gespräch mit Marcel Reich-Ranicki lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 8. April.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ilja Ehrenburg Wer kein Begräbnisgeld hat, darf auch nicht sterben

Das war zu subversiv für die Sowjetunion: Ilja Ehrenburgs satirischer Roman Das bewegte Leben des Lasik Roitschwantz wird endlich wieder aufgelegt. Mehr Von Jakob Hessing

24.07.2016, 21:17 Uhr | Feuilleton
Russische Tanzkunst Bolschoi-Ballett feiert Jubiläum

Die Ballettkompanie trat vor 60 Jahren zum ersten Mal in London auf und feiert das Jubiläum mit einem neuen Gastspiel. Mehr

26.07.2016, 15:26 Uhr | Feuilleton
Esti Weinstein Das Manuskript der Aussteigerin

Ihr gelang die Flucht aus der ultraorthodoxen Welt, aber sie fand keinen Frieden: Esti Weinstein hinterließ ein autobiografisch gefärbtes, literarisches Manuskript, das die israelische Öffentlichkeit bewegt. Mehr Von Joseph Croitoru

23.07.2016, 12:43 Uhr | Feuilleton
Dollase vs. Mensa (4) Man beißt in einen Haufen Salz

Mensa-Test in der Kaiserstadt: Die Rinderroulade ist durchdacht, der Spinat-Blätterteig vermatscht. Und wann hat Aachen eigentlich die Pommes Frites verlernt? Mehr

25.07.2016, 16:03 Uhr | Feuilleton
Nach Amoklauf Iran verurteilt Anschlag in München

Nach dem mutmaßlichen Amoklauf eines 18 Jahre alten Deutsch-Iraners ist die Betroffenheit auch in Teheran groß. Die iranische Regierung verurteilt die Ermordung von schutzlosen Unschuldigen und sichert Deutschland ihre Unterstützung zu. Mehr

23.07.2016, 10:42 Uhr | Politik
Glosse

Luther in Chrom

Von Andreas Kilb

Die evangelische Kirche will in Berlin ein Luther-Denkmal errichten. Doch die Ansprüche, die sie daran stellt, sind nicht einmal für den Reformator zu erfüllen. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“