http://www.faz.net/-gqz-739fz

Crypto Partys : Eins ist unsicher: Unsere Daten

Wir wissen zu wenig über unseren Datenfluss Bild: dpa

Noch fehlt uns das Gefühl für den Schutz unserer Privatsphäre im Internet und ihre Gefährdung: Auf Crypto Partys werden auch Anfängern die Grundlagen des Eigendatenschutzes nahegebracht. Weltweit, zum Beispiel in Berlin.

          0x00WE15E7: So sieht ein sicheres Passwort aus. Jeder weiß das. Fürs Online-Banking, für unsere Profile in den sozialen Netzwerken, für unsere Konten bei Online-Versandhändlern oder Krankenkassen, für den Zugriff auf unsere E-Mails, beim Einrichten des heimischen WLAN: Immer werden wir nach Passwörtern gefragt, immer wieder werden wir beim Eintippen gewarnt, wenn das gerade gewählte Passwort den Sicherheitskriterien nicht genügt, und immer wieder machen wir es uns lieber einfach.

          Als Anfang Juli über 400.000 Yahoo-Konten gehackt und die Anmeldedaten der Nutzer ins Netz gestellt wurden, zeigte die Liste der beliebtesten Passwörter ein erschreckendes Bild. Die Kombination „123456“ auf Platz eins war 1666 Mal gewählt worden, die Kombinationen „123456789“ und „12345678“ folgen mit 222 beziehungsweise 208 Nutzern auf den Plätzen sechs und sieben. Dazwischen: „password“, „welcome“ und „abc123“.

          Kein Gefühl für die Privatsphäre im digitalen Raum

          Dabei ist die Wahl von Passwörtern nur das Offensichtlichste, mit dem wir im Internet sorglos umgehen. Während das Interesse an unseren Daten wächst: Die großen Suchmaschinen verkaufen unsere Abfragen, die sozialen Netzwerke unsere Interessen. So wird nicht nur die Werbung immer genauer auf uns abgestimmt. Sie bietet uns inzwischen nicht nur Schuhe an, weil wir uns zuletzt dafür interessiert haben, sondern passt den Preis an auf die Höhe, die wir - so verrät es unser Verhalten - zu bezahlen bereit sind, obwohl andere denselben Schuh günstiger bekommen würden. Für unser Interesse an bestimmten Krankheiten interessiert sich die Versicherung, zu der wir womöglich gerade wechseln wollen. Oder der Arbeitgeber, bei dem wir uns bewerben. Man muss nicht in Iran, China oder Russland leben, man muss nicht an den Überwachungsstaat denken, um sich um die eigenen Daten im Netz zu sorgen. Auch wenn selbst im Westen die Zugriffs- und Speicherbefugnisse der Ermittler gestärkt werden sollen.

          „Es ist erstaunlich“, sagt Julian Oliver, der sich selbst „Critical Engineer“, kritischer Entwickler, nennt, weil Bezeichnungen wie Medienkünstler oder Hacker seine Arbeit einengten: „Im öffentlichen Raum wird unsere Privatsphäre, ein grundlegendes Menschenrecht, geschätzt und verteidigt. Aber im digitalen Raum gibt es kaum ein Gefühl für die Gefahren, dafür, dass dort eine Menge auf dem Spiel steht.“ Zusammen mit Danja Vasiliev, einem weiteren kritischen Entwickler, und der Journalistin Marta Peirano hat Julian Oliver gerade zur zweiten Crypto-Party in Deutschland eingeladen, zu einer Zusammenkunft, bei der Leute erzählen, was sie über den Eigendatenschutz wissen, und einander dabei helfen, ihre Rechner und Smartphones mit den schützenden Einstellungen und Programmen zu versehen.

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.