http://www.faz.net/-gqz-7ktkx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 27.12.2013, 17:30 Uhr

Chaos Communication Congress Der radikalste Blogger im ganzen Land

Zu Beginn des Hamburger Jubiläumstreffens der Hackerszene führte der Linguist Joachim Scharloth vor, wie Geheimdienste wahrscheinlich lesen und decodieren. Dass er dies am Beispiel deutscher Blogger veranschaulichte, bewies Humor.

von Stefan Schulz
© Joachim Scharloth Die Forschungsfrage war ein Spaß, die Methode aber ernst gemeint: Dass deutsche Blogger radikaler sind als Salafisten, lässt sich wissenschaftlich behaupten.

Struwwelpeter hatte es vergleichsweise gut. 1877, rund dreißig Jahre nach Heinrich Hoffmann, kam der Kinderbuchautor Heinrich Oswalt, auch er ein Frankfurter, auf eine ganz neue Idee der Züchtigung. Er steckte in einer seiner Geschichten das unartige Kind ins Glashaus und sagte: „Wenn dich die Leute artig sehen, werden sie vorübergehen.“

Das ist, worüber sich Hacker heute informieren, wenn sie auf ihren Konferenzen Vorlesungen besuchen. Aber natürlich heißt der Glasermeister Lebrecht Scheibenmann aus Oswalts Geschichte im Fortgang der Vorlesung General Keith Alexander. Dessen Glashaus besteht aus Datenspeichern, die gleichsam unsichtbar, weil digital – und im Vergleich zur Glashaus-Erzählung auch real sind.

Mehr zum Thema

Man weiß heute, auch dank Edward Snowden, dass man beobachtet wird, aber man weiß nichts über die Kriterien, nach denen die Bewertungen der Beobachtung erfolgen. Diesen Umstand, stellte der Linguist Joachim Scharloth von der TU Dresden dar, mache die Überwachung so „raffiniert und gefährlich“. Nur auf eine grundsätzliche Frage lasse sich heute eine Antwort geben: Überwacht werden kann, wer Sprache benutzt. Das digitale Zeitalter habe jegliche Äußerung lesbar gemacht. Noch unklar ist die Antwort aber auf eine andere Frage: Wie wird gelesen?

Es geht nicht nur um das Auflisten von Signalwörtern

Die analytischen Fähigkeiten, um die es bei der neuen Form des Lesens gehe, seien nicht zwingend geheimdienstliche, so Scharloth. Es sei jedoch ersichtlich, dass insbesondere die NSA besonderen Wert auf eigene linguistische Forschung lege. Sie habe zum einen zahlreiche Patente, zum anderen erwähnt sie in ihren öffentlichen Botschaften ihre Linguisten noch vor den Mathematikern und Computerexperten. Allein um das Auflisten von Signalwörtern, die Terrorverdacht und in der Folge polizeiliche Ermittlungen nahelegten, gehe es dabei jedoch nicht mehr.

30. Chaos Communication Congress © dpa Vergrößern Tim Pritlove, der britische Medienkünstler und Veteran des Chaos Computer Clubs (CCC), sprach zur Eröffnung des 30. Chaos Communication Congress (30C3) in Hamburg

Am Beispiel deutscher Blogs spielte Scharloth eine mögliche Analyse durch. Er speicherte zuerst alle Texte und bildete anschließend Kollokationen. Durch diese „statistisch überzufällig häufigen Wortkombinationen“ konnten einzelne für sich bereits kategorisierten Worte mit ihrem unmittelbaren Kontext verknüpft werden. Auf die Ermittlung der Wortzahl folgte die Analyse der Wortfrequenz im Textverlauf. Letztlich entstanden aus den Texten Wortkarten, in denen einzelne Begriffe je nach errechneter Bedeutung plaziert und mit weiteren ins Verhältnis gesetzt wurden.

Je nach Vergleichsdatenbank ließ sich daraufhin ein Wert für „Radikalität“ errechnen - und dieser Wert konnte dann Ideologien zugeordnet werden. Sowohl Schwarzweiß-Denken und negative Weltanschauungen als auch die Nähe zu Verschwörungstheorien und starke Emotionalität ließen sich so auf der Textbasis berechnen. Dieser beispielhaften Analyse gemäß - die Scharloth als anschaulichen Spaß betrieb, deren Methode sich jedoch ebenso für ernstgemeinte Fragen nutzen ließe -, ist der skandalträchtigste Blogger im deutschen Raum der FAZ.NET-Blogger Don Alphonso. Selbst in der zweiten Kategorie „Verwendung negativer wertender Adjektive“ übertraf er noch das salafistische Internetforum, das Scharloth als Vergleichsbasis heranzog.

Logik der Analyse, Logik des Lebens

Das zeige, dass solche Analysen immer Ergebnisse lieferten, allerdings solle man diese edoch nicht einfach so hinnehmen. Tatsächlich gelesen werden E-Mails, wahrscheinlich die vorrangige Quelle für diese Form linguistischer geheimdienstlicher Tätigkeiten, bei all dem kaum. Am ehesten erklären konnte Scharloth die Situation anhand eines Films. In  Jean-Luc Godards „Alphaville“ von 1965 kämpfe der Held gegen einen Computer, der wiederum Menschen programmiere, die auf Widersprüche sehr einsilbig reagieren: „Ihre Antwort ist bedeutungslos. Wir wissen nichts. Wir registrieren, berechnen und ziehen unsere Schlussfolgerungen.“

30. Chaos Communication Congress © Andrea Diener Vergrößern

Dass die Logik der Analyse mit der Logik des Lebens der Betroffenen kaum etwas zu tun habe, ist im Film und in der Wirklichkeit allerdings allein das Problem der Beobachteten, die wie das Kind im Glashaus durch Schamgefühl noch viel eher zur gewünschten Konformität gebracht werden könnten als durch handfeste Repression. Die einfache Gegenwehr entfalle bei dieser Form der Überwachung, sagte Scharloth: Weder das „Zumüllen“ der Kommunikationswege mit falschen Signalwörtern gelänge, noch wäre es Menschen möglich, sich dauerhaft zu verstellen.

Eher bestehe die Gefahr, dass diese Formen des Widerstands zu einem Wettrüsten an Überwachungstechniken führe, warnte Scharloth. Der einzige gangbare Weg, den der Forscher sah, besteht in Aufklärung. Um den zivilen Nutzen der neuen linguistischen Möglichkeiten im Computerzeitalter zu wahren, müsse die Öffentlichkeit über die Forschung informiert werden. Diese allerdings finde heute zu häufig abseits des Publiken statt.

30. Chaos Communication Congress © Andrea Diener Vergrößern

Zwar gebe es keine genauen Zahlen, doch sei ersichtlich, dass Linguisten außerhalb der Universitäten heute weitaus bessere Arbeitsbedingungen fänden. In dieser Hinsicht wurde gleich zu Beginn des Chaos Communication Congress ein Ambivalenz-Bogen geschlagen. Tim Pritlove hatte die Veranstaltung mit dem Hinweis eröffnet, dass ihr das traditionelle Motto fehle, weil man angesichts der Enthüllungen dieses Jahres „sprachlos“ sei. Diese These aber war, wie Scharloth bewies, glücklicherweise falsch.

30. Chaos Communication Congress © Andrea Diener Vergrößern

Glosse

Barfuß über das ganze Dach

Von Andreas Rossmann

Der Bahnhof von Syrakus sieht aus wie viele Bahnhöfe. Aber im Jahre 1927 hat sich hier eine Romanze zugetragen, die in die Literaturgeschichte eingegangen ist. Mehr 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage