http://www.faz.net/-gqz-72z0x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.09.2012, 16:12 Uhr

Buschkowskys Gesellschaftsanalyse Das Zuschauen muss ein Ende haben

Er leitet Deutschlands größtes Integrations-Labor: Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky legt mit dem Buch „Neukölln ist überall“ eine beunruhigende Analyse des Zustandes unserer Gesellschaft vor.

von
© Adam Berry/dapd Ein Träumer, aber kein Phantast: Heinz Buschkowsky

Dieses Buch ist kein Horrortrip ins Herz der Finsternis. Aber Wohlfühllektüre für den Sessel vor dem Kaminfeuer ist es auch nicht. „Neukölln ist überall“ (Ullstein Verlag) ist ein aufregender, hochpolitischer Zustandsbericht aus einem Zukunftslabor namens Neukölln. Hauptperson ist der Autor, Bürgermeister einer mittleren Großstadt, die zur deutschen Hauptstadt gehört, was diese oft vergisst. Er erzählt von Verwahrlosung, Gewalt und Verlust der Zivilität, von Misserfolgen ohne Zahl, so dass einem beim Lesen schwindlig werden kann. Und er verblüfft, wenn sich Verzweiflung breitmacht, sogleich mit seiner Überzeugung, dass die Vernunft und ein klarer Blick für das wirkliche Leben immer auch Auswege finden lassen. Die nicht unbedingt zum Erfolg führen, aber nicht selten eben doch. Er beruft sich dabei auf Lassalle, wonach alle politische Kleingeisterei im Verschweigen und Bemänteln dessen besteht, was ist.

Regina Mönch Folgen:

Man muss sich also streiten wollen und darf nicht feige sein, es braucht dafür Leidenschaft und Empathie. Das alles scheint der Sozialdemokrat Heinz Buschkowsky im Überfluss zu haben, hinzu kommt Berliner Mutterwitz, ein ausgeprägtes Desinteresse an einer glatten Parteikarriere, die verlässliche Abneigung gegen „Sonnenscheinthesen“ zur Integrationspolitik sowie ein exzellentes Frühwarnsystem für Katastrophen im Alltag eines Gemeinwesens wie Neukölln, dessen guter Geist er ist. Heinz Buschkowsky ist eine Ausnahmeerscheinung, aber kein Einzelkämpfer. Er hat all jene um sich geschart, die sich dieser schier ausweglosen Situation stellen, in die Neukölln geraten ist dank verantwortungsloser Wirtschaftspolitik und der Blindheit politischer Entscheidungsträger.

Wenig Vergleichbares in Deutschland

In diesem Buch benennt er jede Menge bisweilen absurd anmutender politischer Fehlentscheidungen, die er nicht verhindern konnte, die aber ganze Wohnviertel in eine Abwärtsspirale geraten ließen. Er beschreibt das Entstehen geschlossener Gesellschaften, die alles Deutsche ablehnen, und hält wenig von Durchmischung – der Zug sei längst abgefahren. Stattdessen greift Buschkowsky die unsichtbaren Mauern an, hinter denen selbsternannte Friedensrichter das deutsche Recht aushebeln, obskure Moscheevereine den schlechten Ton vorgeben und wo das Transfersystem des Wohlfahrtsstaates jeden Aufstiegswillen zu ersticken droht.

Buschkowsky hält die Segregation für unumkehrbar und erklärt auch, warum der denkfaule Verweis auf die Erfolge der Hugenotten dereinst in Preußen wenig taugt zum Vergleich mit der heutigen Einwanderergesellschaft in Städten wie Berlin-Neukölln. Er bricht diese geschlossenen Viertel auf, pflanzt sein Ideen hinein, sensibel für die Unterschiede, aber unnachgiebig, wenn es um Standards des guten Zusammenlebens, um den „Frieden in der Stadt“ geht. Das schafft viele Feinde, nicht nur unter arabischen Patriarchen, sondern vor allem bei den Sonntagsrednern einer seiner Ansicht nach „nur beobachtenden Gesellschaft“.

Der Preis für die Lebenslügen

Heinz Buschkowsky ist ein Träumer, aber kein Phantast, die Hälfte dieser fast vierhundert Seiten sind kluge Analyse und Konzept, wie man ändern könnte, was andere lieber gar nicht erst sehen wollen. Er ist sich sicher, dass „wir den Knick im Tunnel, hinter dem das Licht ist“, erreichen können. Nicht alle halten an seiner Seite durch. Aber er findet immer wieder neue Helfer – Schüler, Lehrer, Richter, Polizisten, Journalisten –, weil in Neukölln nicht nur überbordende Straßengewalt zu besichtigen ist und eine sich offenbar immer von Neuem reproduzierende Bildungsabstinenz, sondern weil dort ein Klima der Offenheit herrscht, in dem Konflikte erkannt werden und man darüber streitet in einer Art, die von der Konsenskultur des politischen Mainstreams abweicht. Das regt die Phantasie an und erzeugt Hoffnung. Man wird in Deutschland wenig Vergleichbares finden.

21436071 © Verlag Vergrößern

Buschkowsky hat man zu diesem Buch überreden müssen, und er hat sich zum Glück nicht verführen lassen, seinen erfrischenden, lakonischen Stil aufzugeben; kurzum, er schreibt so authentisch und klar, wie er redet. Das erste Kapitel ist ein wenig Heimatkunde, sein „Werbeblock“, bevor es zur Sache geht, zur sozialen Lage und zur Einwanderung – denn in diesem Sinne hält Heinz Buschkowsky sein Neukölln für systemrelevant. Kluge Integrationspolitik, schreibt er, sei kein Wettbewerb um den Mutter-Teresa-Preis, aber eine Überlebensfrage für unsere Gesellschaft: „Das Humankapital unseres Landes liegt nicht auf der Elbchaussee in Hamburg, in Dahlem-Dorf in Berlin oder am Starnberger See. Es liegt vielmehr dort, wo viele Kinder sind.“ Zum Beispiel in Neukölln.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Merkels Aufruf Loyal bis auf den Pass?

Der Multikulturalismus ist gescheitert. Ein Mythos der Ausländer- und Integrationspolitik aber lebt weiter. An ihm will auch die Kanzlerin nicht rühren. Ein Kommentar. Mehr Von Berthold Kohler

23.08.2016, 19:09 Uhr | Politik
Gen-Musik So klingen die Gene

Martin Staege interpretiert die Zellen aus dem Blut von Patienten musikalisch. Ausgangspunkt sind bei ihm vor allem die Genexpressionsprofile der Krebszellen. Staege ist Genforscher und leitet ein Forschungslabor mit Schwerpunkt Krebsmedizin und Immuntherapie an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Halle/Saale. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Wissen
Burka-Debatte Das Leben ist keine Zumutung

Die Flucht in die Anonymität der Burka dürfen wir nicht tolerieren. Denn die Vollverschleierung bedroht das Fundament unserer europäischen Kultur. Mehr Von Kerstin Holm

24.08.2016, 14:40 Uhr | Feuilleton
Im Südwesten Polens Halbzeit auf der Suche nach dem Nazi-Gold

Noch haben die Schatzsucher in der Nähe der Stadt Walbrzych keine Spur vom angeblichen Zug voller Gold entdeckt. Aufgeben wollen sie deshalb aber nicht. Mehr

21.08.2016, 17:27 Uhr | Gesellschaft
Neue Mobilität In Singapur fahren die Taxis nun selbst

Zwei Firmen probieren das fahrerlose Taxi im Tropenstaat aus. Ihre Begründung, warum sich Singapurs Straßenverkehr dafür besonders eignet, ist kurios. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

25.08.2016, 16:36 Uhr | Wirtschaft
Glosse

1. FC Dom

Von Andreas Rossmann

Zu Köln gehört nicht nur der Dom, sondern auch der 1. FC. Zwischen beiden gibt es ein paar weniger bekannte Berührungspunkte: Etwa das Mittagsgebet zum Saisonauftakt. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“