http://www.faz.net/-gqz-8zv5x

Rettung von Bücherschätzen : In guter Ordnung, aber schlechter Verfassung

  • -Aktualisiert am

Um die schriftliche Überlieferung in deutschen Bibliotheken ist es nicht gut bestellt: Bücher aus der Zeit ab dem 16. Jahrhundert in der ehemaligen Benediktinerabtei in Amorbach. Bild: Picture-Alliance

Unsere schriftliche Überlieferung ist in Gefahr. Die Schätze deutscher Bibliotheken können nur gerettet werden, wenn Digitalisierung und Buchrestaurierung Hand in Hand gehen. Ein Gastbeitrag.

          Im Gothaer Verlag Ettinger erschien 1789 ein prachtvolles Werk mit zwanzig kolorierten Kupferstichen: großformatig, auf teurem Büttenpapier, in splendidem Satz, mit scharfgeschnittenen, kontrastreichen Lettern in Antiqua (und nicht in der üblichen Fraktur), mit gut gebrannter Druckerschwärze, in einer Auflage von 250 Exemplaren. Ganz anders war das Buch aufgemacht, das 1804 bei Cotta herauskam: ein kleinformatiges, elegantes Taschenbuch mit drei Kupfern, sofort lesefertig ausgeliefert (also nicht erst zum Buchbinder zu bringen) und gleich im ersten Anlauf in siebentausend Exemplaren gedruckt. Im einen Fall handelt es sich um Goethes „Das Römische Carneval“, im anderen um Schillers „Wilhelm Tell“ – ein Unterschied wie Tag und Nacht.

          Wenn mit kulturwissenschaftlichem Instrumentarium nach der Publikationspolitik eines einzelnen Autors, nach der Diffusion von Wissensbeständen in bestimmten gesellschaftlichen Gruppen oder nach konkreten Rezeptionsvorgängen gefragt wird, spielen die Originale eine zentrale Rolle. Je nach Fragestellung kann es dann auch darauf ankommen, die Farbnuancen der kolorierten Kupferstiche, die haptische Qualität des Papiers oder die Gestaltung des Einbands zum Text in Beziehung zu setzen. Die Verbindung von Gehalt und Materialität führt zu dem komplexen Befund des kulturhistorischen Augenblicks, in dem das Werk entstand.

          Gebrochene Buchrücken und aufgelöste Bindungen

          In den Kultur- und Geisteswissenschaften wird heute nicht mehr so „textualistisch“ gearbeitet wie noch vor zwanzig Jahren. Texte werden nicht mehr als isolierte Einheiten betrachtet, die immanent zu verstehen wären. Auch die Dinge, mit denen Texte verbunden sind, werden in die Betrachtung einbezogen. Auf verschiedenen Ebenen ist man dabei, Materialitäten zu entdecken. Wer darüber forscht, muss Zugang zum unerschöpflichen Erkenntnispotential des Originals haben. Er kann sich nicht mit einem Digitalisat als entmaterialisiertem Abbild zufriedengeben.

          Doch um die schriftliche Überlieferung in deutschen Bibliotheken ist es nicht gut bestellt. Sie ist durch jahrzehntelange Vernachlässigung gefährdet. Nach einem Wort des Münsteraner Buchwissenschaftlers Bernhard Fabian sind die Bücher überall in guter Ordnung, aber in schlechter Verfassung.

          Eine der berühmtesten deutschen Bibliotheken ganz modern: Aber im Bücherkubus der Anna-Amilia-Bibliothek geht es für die Leser noch klassisch zu.
          Eine der berühmtesten deutschen Bibliotheken ganz modern: Aber im Bücherkubus der Anna-Amilia-Bibliothek geht es für die Leser noch klassisch zu. : Bild: Picture-Alliance

          Die Schadenslage lässt sich vereinfacht so zusammenfassen: Während die neueren Buchbestände ab etwa 1850 in erster Linie von sauren Papieren bedroht sind, sind die älteren Sammlungen insbesondere durch beschädigte Einbände gefährdet: Die einen Bücher zerbröseln, wenn man sie benutzen will, die anderen sind oft nicht mehr zu handhaben, weil gebrochene Buchrücken und aufgelöste Bindungen, ein- und ausgerissene, abgegriffene oder sonst beeinträchtigte Blätter die Lesbarkeit behindern. Unzureichende Lagerbedingungen kommen zu den endogenen Zerfallsprozessen und Benutzungsschäden hinzu. Wichtige Bestände sind darum der Forschung entzogen.

          Viel weniger Geld zur Verfügung als in Frankreich

          Seit 2015 liegt mit den „Bundesweiten Handlungsempfehlungen“ eine umfassende Bilanz zu Schäden und Gefahren für das schriftliche Kulturerbe in den Archiven und Bibliotheken Deutschlands vor. Gleichzeitig beschreibt das sparten- und länderübergreifende Gesamtkonzept in aller Genauigkeit erstmals die Aufgabenfelder, die die Kulturnation Deutschland zur Sicherung des schriftlichen Kulturguts ergreifen muss. In der Studie wird empfohlen, dass sich Bund und Länder auf ein gemeinsames Förderprogramm verständigen und damit dringend notwendige Maßnahmen in den Archiven und Bibliotheken ermöglichen. Dieses Förderprogramm könnte sofort umgesetzt werden. Der Bund hält sich bereit. Aber es lässt weiter auf sich warten, weil die Länder keine Einstimmigkeit darüber herstellen können.

          Auf der anderen Seite beziehen sich viele Fragestellungen der Kultur- und Geisteswissenschaften auf den textlichen Inhalt von Büchern. Dafür muss man nicht auf die fragilen Originale zurückgreifen. Es wäre hochwillkommen, wenn ein wesentlicher Teil der nationalen Buchproduktion elektronisch zugänglich wäre. Doch auch hier ist der erreichte Stand unbefriedigend. Heute ist erst ein niedriger zweistelliger Prozentsatz konvertiert. Genaue Berechnungen gibt es nicht. Vor allem im 19. Jahrhundert und im weitgehend urheberrechtlich geschützten 20. Jahrhundert bis in die Gegenwart verfügen wir nur über kleine digitale Inseln im großen Meer des Gedruckten.

          Das Portal „Deutsche Digitale Bibliothek“ gibt zwar eindrucksvoll hohe Zahlen an Nachweisen an. Aber nur ein Teil der gemeldeten Katalogdaten aus Archiven, Bibliotheken und Museen ist auch mit den digitalisierten Objekten verknüpft. Oft erfährt man also nur von der Existenz eines Dokuments, eines Buches oder Gemäldes, kann diese aber am Bildschirm nicht sehen. Auf dem Gebiet der Kulturgutdigitalisierung wird in Deutschland längst nicht alles getan, was machbar wäre. Das liegt daran, dass viel weniger öffentliches Geld zur Verfügung steht als etwa bei unseren französischen Nachbarn für ihr Gallica-Programm.

          Eine umfangreiche Aufgabe

          Die Bibliothèque nationale in Paris hat sich bewusst gegen die Zusammenarbeit mit Google Books entschieden und wurde dabei von der Regierung unterstützt. Die Bayerische Staatsbibliothek ist eine solche Kooperation eingegangen, nachdem klargeworden war, dass keine deutsche Förderinstitution ein so großes Digitalisierungsprogramm finanzieren wollte. Ergebnis ist, dass heute allein aus dieser Bibliothek fast zwei Millionen Dokumente digitalisiert sind. Welchen Weg empfiehlt die deutsche Politik den Bibliotheken und Archiven? Ohne zusätzliche Hilfe geht es nicht.

          Die Digitalisierung der Artefakte ist auch der Sache nach ein komplexes und langwieriges Unterfangen. Mit den Kosten für die reine Verfilmung ist es nicht getan. Neunzig Prozent des Aufwands gehen in die vor- und nachbereitenden Arbeitsvorgänge. Die Schritte reichen von Projektplanung, konservatorischer Vorbereitung des Materials, Speicherung der Daten, Nachweis in den Portalen, Neuverpackung bis hin zur Qualitätskontrolle. Besonders die konservatorische Vorbereitung wurde in der Projektplanung bisher gerne kleingerechnet oder zum Schaden der Objekte ganz ignoriert. Dabei fallen etwa bei Nachlässen die verschiedensten bestandserhaltenden Maßnahmen ins Gewicht: das Öffnen von bereits geschädigten Heftungen, das Durchnumerieren der einzelnen Blätter, das Reinigen, das Entfernen von Metallklammern, im Fall von Schädlingsbefall auch die Dekontaminierung, die Sicherung von Beilagen, Fotos und gefalteten Karten und die spätere Einbettung in säurefreie Kartons.

          Eine umfassende Retrodigitalisierung wäre genauso wichtig für Forschung und Lehre wie für die Öffentlichkeit. Sie zahlt sich aus „durch verbesserte Methoden und Verfahren der Wissenschaften, durch innovative Formen der Verbreitung von Kultur und Bildung, durch die Vernetzung der Institutionen national und international und nicht zuletzt durch die Schonung der Originale des kulturellen Erbes bei gleichzeitiger enormer Nutzungssteigerung“, sagt der Bibliothekar Thomas Bürger.

          Der deutsche Beitrag zur europäischen schriftlichen Überlieferung

          Wissenschaft und Gesellschaft brauchen beides, das Original und das Digitalisat. Aber weder mit der Bewahrung der Originale noch mit der Digitalisierung der historischen Buchbestände geht es in Deutschland recht voran. Dabei müsste die Sicherung der schriftlichen Überlieferung auf der kulturpolitischen Agenda ganz oben stehen. Ziel müsste sein, das Gros der alten Bestände in Bibliotheken und Archiven zugleich zu erhalten und digital verfügbar zu machen, natürlich in klug abgestimmter Weise.

          Beide Aspekte ließen sich fabelhaft miteinander kombinieren, wenn entsprechende Fördermittel zur Verfügung stünden: Was digitalisiert wird, sollte zugleich konservatorisch gesichert werden. Was gesichert ist, wird auch digitalisiert. Das Prinzip lautet: Konversion nicht ohne Konservierung. Die Verknüpfung ist auch betriebswirtschaftlich sinnvoll. An der Staatsbibliothek Berlin wurde die große Abteilung für Buchrestaurierung bereits zur Abteilung „Bestandserhaltung und Digitalisierung“ zusammengefasst.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Während in vielen unserer Nachbarländer langfristige und gut dotierte Programme zur Bestandserhaltung und Digitalisierung aufgelegt wurden, sind Bibliotheken und Archive in Deutschland auf sich gestellt und können ihre wichtigste Aufgabe, die kulturelle Überlieferung zu bewahren und zugänglich zu machen, mit den regulären finanziellen Mitteln nur unzureichend erfüllen.

          Zu den gemeinsamen gesellschaftlichen Merkmalen der europäischen Kultur gehört die fundamentale Bedeutung der Schrift. Fast alle Nationen empfinden es als ehrenvolle Pflicht, ihre in Jahrhunderten entstandene schriftliche Überlieferung in das gemeinsame Haus Europa einzubringen. Ausgerechnet Deutschland lässt seine Originale unsichtbar in den Magazinen und riskiert ihren physischen Verfall, als ob die deutschen Bibliotheken nicht schon im Zweiten Weltkrieg fünfzehn Millionen Bände verloren hätten. Der deutsche Beitrag zur europäischen schriftlichen Überlieferung, der bisher nur als Underperformance bezeichnet werden kann, muss auch im Online-Portal Europeana erkennbar werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.