Home
http://www.faz.net/-gsf-750f8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bremer Tierversuche Unzulässiger Menschen-Vergleich

Die Forschungsfreiheit siegt vor Gericht - vorerst: Die Behörde, die vor vier Jahren Versuche eines Bremer Hirnforschers an Affen nicht genehmigte, hätte nicht selbst ethisch abwägen dürfen.

© AP Vergrößern Leidet dieser Affe, oder nicht? Hirnforscher Andreas Kreiter füttert einen seiner Probanten

„Aufhören!“ Der Titel der ganzseitigen Wutanzeige in der Dienstagsausgabe des Bremer „Weser-Kurier“ ließ keinen Zweifel: Die „Tierversuchsgegner Bundesrepublik Deutschland e.V.“ wollen die neurobiologischen Versuche an Affen an der Universität Bremen beendet sehen. Am hansestädtischen Oberverwaltungsgericht haben die zuständige Bremer Gesundheitsbehörde und Hirnforscher Andreas Kreiter am Dienstag erneut um zwanzig Makaken gezerrt. Diesmal setzte sich die Forschung durch: Die Behörde hätte Kreiters Antrag auf Genehmigung laufender Tierversuche aus dem Jahr 2008 und dessen Verlängerungsgesuche genehmigen müssen, so das Urteil. Das mag womöglich wegweisend sein, bedeutet aber nicht unbedingt das Ende des gerichtlichen Zwists.

Mehr als eine Stunde lang verlas Richter Hans Alexy zu Verhandlungsbeginn einen Auszug aus der dreitausend Seiten starken Fallakte. Seit vier Jahren arbeiten sich die Instanzen an den rechtlichen Grundsatzfragen rund um Kreiters Forschung ab. Kreiter und seine Mitarbeiter untersuchen, wie das Gehirn funktioniert. Bei den Versuchen lösen Makaken Aufgaben am Computerbildschirm. Dabei werden ihnen schmerzfrei haardünne Sonden ins Gehirn eingeführt, die die Aktivität einzelner Nervenzellen messen. Unerlässlich, um Basiswissen zu erhalten für neue Untersuchungsmethoden oder Therapien, sagen die Forscher - eine zu hohe Belastung für die Tiere und ethisch nicht vertretbar, sagen Tierschützer.

Staatsziel Tierschutz

Im Jahr 2008 lehnte die Gesundheitsbehörde erstmals einen Antrag Kreiters ab. Sie führte einen gesellschaftlichen Wertewandel an; Tierversuche - besonders Affenversuche - seien abzulehnen. Kreiter sagt, er spüre davon wenig. „Inzwischen hat eine ganze Reihe von Bremer Bürgern unser Institut besucht, und ich bekomme im Gegenteil eher Zustimmung zu unserer Forschung, in der es darum geht, neue Wege in der Behandlung von Krankheiten wie Epilepsie oder Alzheimer zu finden.“

Die Behörde berief sich darauf, dass Tierschutz Staatsziel ist. Das verändere das Licht, in dem die Rolle der Behörde zu sehen sei. Ihr obliege nicht mehr nur zu prüfen, ob wissenschaftliche Anträge in sich plausibel sind. Vielmehr könne und müsse sie nun auch eigenständig ethisch abwägen, erklärte Behördenanwalt Wolfgang Ewer. Seit der amtlichen Ablehnung hangelten sich die Wissenschaftler von einem gerichtlichen Eilbeschluss zum nächsten, um jeweils befristet weiterarbeiten zu können. Jetzt freut sich Kreiter, dass zumindest die vergangenen vier Jahre rechtlich abgesegnet sind: „Das Urteil ist klar und ganz eindeutig positiv.“

Keine Anzeichen für Leiden

Dass seine Arbeit international hoch anerkannt ist und es derzeit keine alternativen wissenschaftlichen Methoden gibt, darüber herrschte Einigkeit. Strittig erschien jedoch die ethische Vertretbarkeit. Es blieb zu beurteilen, wie hoch die Belastung der Tiere ist und inwieweit diese Frage überhaupt zu klären ist. Das Amt stützt sich hierbei auf ein Gutachten des emeritierten Psychologie-Professors John P. Gluck. Er leitete selbst zwanzig Jahre lang ein Primatenlabor an der University of New Mexico und ist heute bekennender Tierschützer. Er geht davon aus, dass Makaken nicht unbedingt deutlich zeigen würden, wenn sie leiden.

Insofern bleibe nur, vom Menschen aufs Tier zu schließen: Was wir für uns als Leid bezeichnen, würde damit auch für die Makaken gelten. Ein Ansatz, „der nicht dem Wissensstand der Versuchstierkunde entspricht und damit ein unzulässiger Anthropomorphismus ist“, sagte Kreiters Anwalt Wolfgang Löwer, Experte für Wissenschaftsrecht an der Universität Bonn. Er verweist auf das Gutachten des Veterinärmediziners Franz-Josef Kaup, Leiter der Primatenabteilung am Primatenzentrum Göttingen. Laut Kaup verhalten sich Tiere, die über längere Zeit litten, deutlich anders als Tiere, die sich wohlfühlen. Bei den Bremer Tiere fehlten solche Anzeichen für Leiden.

Nur ein Etappensieg?

Dem schloss sich das Gericht an. Die Versuche laufen seit 1998, seither seien umfassende Untersuchungen vorgenommen worden und es gebe genug Gutachtermaterial, aus dem zu entnehmen sei, dass die Belastung der Tiere mäßig, aber nicht erheblich ist, so Richter Alexy bei der Urteilsverkündung. Das liege auch daran, dass die Wissenschaftler die Tiere auf die Versuche sorgsam vorbereiten und währenddessen ständig betreuen.

Zudem wurde der Behörde kein eigener Ermessensspielraum in Ethikfragen zugebilligt, Revision ausgeschlossen. Letztlich ginge es darum, zwischen zwei Verfassungsgütern abzuwägen, der Forschungsfreiheit und dem Staatsziel Tierschutz. Dies sei rechtlich erschöpfend und eindeutig geklärt. So bleibt der Behörde nur die Rechtsbeschwerde beim Bundesverwaltungsgericht. „Ich habe keine Angst vor Leipzig“, sagte Behördenanwalt Ewer am Rand der Verhandlung.

Mehr zum Thema

Dies aber als weitere Kampfansage zu deuten, ist verfrüht. Die erste Behördenreaktion ist vielmehr verhalten. „Wir warten erst mal das schriftliche Urteil ab. Dann prüfen wir, inwieweit sich eine Beschwerde lohnt“, sagt Karla Götz, Sprecherin des Senatsressorts Gesundheit. Wolfgang Apel, Ehrenpräsident des Deutschen Tierschutzbundes, überlegt nun andere Möglichkeiten. Falls die Richter gegen das Tierwohl entschieden, müsse eben die Politik den Geldhahn zudrehen, so Apel in einer Verhandlungspause.

Zwar hat am Dienstag die Forschungsfreiheit gewonnen, doch es ist womöglich nur ein Etappensieg: Der Gerichtsentscheid der tieferen Instanz über den aktuellen Forschungsantrag Kreiters etwa ist weiterhin offen. Zwar könnte das jetzige Urteil Vorbild sein, der Konflikt könnte aber auch anders ausgehen. Weiterer Zank ist also nicht ausgeschlossen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Discovery Channel Mann wollte sich von Anakonda fressen lassen – Tierschützer verärgert

Paul Rosolie wollte sich für einen Beitrag im amerikanischen Discovery Channel bei lebendigen Leib einer Anakonda zum Fraß vorwerfen. Doch dann bekam er doch Angst. Mehr

08.12.2014, 08:09 Uhr | Gesellschaft
Kostümierte Hunde verfehlen Weltrekord

Hunderte Hundebesitzer haben in der amerikanischen Metropole Chicago versucht, den Weltrekord für eine Versammlung kostümierter Vierbeiner zu brechen. Es ist ihnen trotz teils liebevoller Ausstaffierung der Tiere nicht gelungen, Spaß hatten sie bei der Benefizaktion für den Tierschutz aber allemal. Mehr

23.06.2014, 16:21 Uhr | Gesellschaft
Ein Beruf wie jeder andere? Der Metzger

Er ist erst Anfang 20 und hat schon 8000 Schweine geschlachtet. Für Tierschützer ist er ein Mörder. Doch unsere Autorin hat er überzeugt, wieder Fleisch zu essen. Mehr Von Franziska Jäger

16.12.2014, 09:38 Uhr | Wirtschaft
Nepal Massenschlachtung bei Hindu-Ritual

Blutiges Ritual im nepalesischen Bariyarpur: Massen von Hindu-Pilgern schlachten dort tausende Tiere, um sich die Göttin Gadhimai gewogen zu machen. Tierschützer hatten gegen die Massenschlachtung interveniert - erfolglos. Mehr

29.11.2014, 21:35 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Stream zum Nobelpreis Wie die Welt im Kopf entsteht

In Stockholm wurde am Mittwoch der Medizin-Nobelpreis an drei Hirnforscher verliehen. Der Tübinger Neurologe Peter Thier hat aus diesem Anlass für unsere Serie Hirnforschung, was kannst du? einen Vortrag gehalten. Den Video-Stream sehen Sie hier. Mehr Von Joachim Müller-Jung

10.12.2014, 13:38 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 13:05 Uhr

Bestimmt jetzt Nordkorea, was Hollywood macht?

Von Michael Hanfeld

Die Sony-Leaks und die Terror-Drohungen der „Guardians of Peace“ bekommen einen immer bittereren Beigeschmack: Nun wurde auch der zweite Film abgesagt. Das nennt man wohl vorauseilende Feigheit. Ein Kommentar. Mehr 8 23