http://www.faz.net/-gqz-8zpgl

Erdogan gegen Böhmermann : Jetzt auch mit Rassismusvorwurf

  • Aktualisiert am

Neuer Anlauf, neuer Vorwurf gegen Böhmermann: Erdogans Anwalt Mustafa Kaplan hat Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg eingelegt. Bild: dpa

Böhmermann hat gegen das Hamburger Urteil, das den größten Teil seines Schmähgedichts verboten hatte, längst Berufung eingelegt. Jetzt zieht auch der Kläger nach. Präsident Erdogan sieht nicht nur sich verunglimpft.

          Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan will das Schmähgedicht von Jan Böhmermann einem Bericht von „Spiegel online“ zufolge vollständig verbieten lassen. Erdogan habe über seinen Kölner Anwalt Mustafa Kaplan Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg eingelegt, das im Februar das Gedicht mit Ausnahme weniger Zeilen für unzulässig erklärt hatte, berichtet das Portal. Erdogans Anwalt werfe Böhmermann in einem Schreiben an das Gericht Rassismus vor, der sich auch gegen das türkische Volk richte.

          Böhmermann hatte in seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ Ende März 2016 vierundzwanzig Verse vorgetragen, in denen er Erdogan unter anderem mit drastischen Worten bestimmter sexueller Handlungen bezichtigte. Strafrechtlich blieb das Gedicht für den Moderator folgenlos, zivilrechtlich untersagte das Hamburger Landgericht weite Teile des Gedichts.

          Urteil gegen Böhmermann : Erdogan-Gedicht bleibt in Teilen verboten

          Böhmermann legte gegen diese Entscheidung im März Berufung ein. Laut „Spiegel Online“ reagierte Erdogans Anwalt nun mit einer sogenannten Anschlussberufung. In dem Schreiben des Anwalts an das Gericht heißt es dem Bericht zufolge über das Gedicht, es handle sich um eine „Beleidigungsorgie mit Worten, die den Kläger genauso treffen sollten, wie in Deutschland lebende Türken seit Jahrzehnten rassistisch beleidigt werden - insbesondere durch rechtsextremistische Kreise“. Beleidigungen mit sexistischem Inhalt würden in der türkischen Gesellschaft als „besonders schwerwiegend“ empfunden.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Wenn ich träume, bin ich im Gerichtssaal

          Asli Erdogan : Wenn ich träume, bin ich im Gerichtssaal

          Die Schriftstellerin Asli Erdogan befindet sich nach monatelanger Haft auf freiem Fuß, doch der Prozess gegen sie läuft in der Türkei weiter – einem Land, in dem die Wahrheit nur noch geflüstert wird. Eine Begegnung in Frankfurt.

          Topmeldungen

          Irakische Soldaten dringen am Montag nach Angaben des Staatsfernsehens in das von kurdischen Peschmerga-Einheiten kontrollierte Gebiet der Provinz Kirkuk vor.

          Regierung gegen Kurden : Trump: Bleiben im Irak-Konflikt neutral

          Die militärische Eskalation im Nordirak weckt Ängste vor einem neuen Bürgerkrieg in der Region. Die EU fordert ein Ende der Gewalt, Amerikas Präsident Trump will seine Soldaten aus den Gefechten raushalten. Beide fürchten, dass der eigentliche Gewinner der IS sein könnte.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.