http://www.faz.net/-gqz-756w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.12.2012, 17:10 Uhr

BBC-Skandal Ich habe die Wahrheit gesehen, warnte ein Redakteur

Ein Untersuchungsbericht zeigt, wie die BBC Hinweise auf den Kinderschänder Jimmy Savile ignorierte, unter anderem weil im Weihnachtsprogramm Würdigungen geplant waren.

von , London
© dapd Die BBC-Zentrale in London

Nick Pollard, der ehemalige Chef von Sky News, zeichnet in seinem am Mittwoch vorgelegten Bericht über „eine der schlimmsten Führungskrisen in der Geschichte der BBC“ ein vernichtendes Bild von „Chaos und Verwirrung“, von Misstrauen und persönlichen Feindschaften. Trotzdem wird niemand entlassen. Der stellvertretende Nachrichtenchef der BBC hat gekündigt und die Redaktionsspitze der Nachrichtensendung „Newsnight“ wird ausgewechselt, nachdem die Untersuchung der Vorgänge um eine nicht ausgestrahlte Recherche über Vorwürfe der Kinderschändung gegen den prominenten Moderator Jimmy Savile gravierende innerbetriebliche Mängel festgestellt hat.

Gina Thomas Folgen:

Der Skandal um Savile, der zehn Monate nach der Absetzung der „Newsnight“-Sendung vom privaten Konkurrenzsender ITV als Kinderschänder enttarnt wurde, hat unter anderem dazu geführt, dass George Entwistle als Generaldirektor der BBC im November nach nur 54 Tagen im Amt zurücktrat. Es habe an Führung und Organisation gemangelt, schreibt Nick Pollard in seinem Bericht. Gleichwohl entlastet er die BBC-Spitze von dem Vorwurf, sie habe Ende des vergangenen Jahres - kurz nach dem Tod von Savile - „unangemessenen“ Druck ausgeübt, um die „Newsnight“-Sendung zu unterbinden.

Der BBC war unterstellt worden, sie habe die Wahrheit über den inzwischen wegen hunderter sexueller Vergehen beschuldigten Savile verschleiern wollen, nicht nur, um den Ruf des öffentlich-rechtlichen Senders zu schützen, der den Star-Moderator jahrzehntelang beschäftigt hatte, sondern auch weil zwei Savile-Würdigungen für das Weihnachtsprogramm in Auftrag gegeben worden waren.

Saviles Schattenseite

Der Pollard-Bericht kommt zu dem Schluss, der „Newsnight“-Chefredakteur Peter Rippon habe die Entscheidung gefällt, die Recherche abzubrechen. Er habe das Material nicht richtig gesichtet und somit die Bedeutung der Geschichte verkannt. Dabei habe auch Misstrauen zwischen der Nachrichtenredaktion und den Reportern eine Rolle gespielt. Rippon habe zwar in gutem Glauben, aber falsch gehandelt. Die Folgen hätten sich für die BBC als „verheerend“ erwiesen. Beunruhigender als Rippons Fehlentscheidung sei jedoch „die vollständige Unfähigkeit“ der BBC, die darauf folgenden Entwicklungen in Griff zu bekommen, sagte Pollard.

Zu den erstaunlichen Punkten des Berichts zählt die Behauptung, der zurückgetretene Entwistle sei, als er noch die Fernsehabteilung der BBC leitete, im Zusammenhang mit den Weihnachtswürdigungen auf Saviles „Schattenseite“ hingewiesen worden. Zudem habe ein Kollege schon 2010, also vor Saviles Tod, Entwistle in einer Email geschrieben: „Ich würde mich unwohl fühlen bei einem Nachruf. Ich habe die Wahrheit gesehen!!!“ Das zeige, dass in der BBC-Fernsehabteilung, zu dem Zeitpunkt, zu dem die Würdigung Saviles geplant wurde, nicht nur Gerüchte im Umlauf waren, sondern es Erkenntnisse über dessen wahres Wesen gab.

Mehr zum Thema

Pollard bemängelt auch, dass die BBC ihre Informationen über Savile nicht an die Polizei gab. Es sei auch nicht nachzuvollziehen, weshalb Stephen Mitchell, der stellvertretende Nachrichtenchef des Senders, die „Newsnight“-Recherche über Savile aus einer Liste gründlich zu prüfender Sendungen entfernt habe. Auch zeigte sich Pollard überrascht, dass Helen Boaden, Leiterin der Nachrichtenabteilung, nicht mehr Initiative ergriffen und Verantwortung gezeigt habe, zumal klar gewesen sei, dass „ein wichtiger Teil der Abteilung, der sie vorstand, mehr oder weniger im Zusammenbruch begriffen war“.

Indes tritt Helen Boaden ihre Stelle als Nachrichtenchefin heute wieder an. Für Peter Rippon und seinen Stellvertreter werden neue Aufgaben gesucht. Adrian van Klaveren, Leiter von Radio 5 Live, der in Boadens Abwesenheit mitveranwortlich war für die „Newsnight“-Sendung, die den Politiker Lord McAlpine zu Unrecht als Kinderschänder verdächtigte, wird versetzt, nachdem ein Bericht über diesen Fehler der BBC ähnliche Wirrnisse anlastet wie im Fall Savile.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball-Nationalmannschaft Löw öffnet die Tür – ein bisschen

Das erste Fußball-Länderspiel nach der EM soll zu einem würdigen Abschied für Bastian Schweinsteiger werden. Der Bundestrainer nominiert auch einen Neuling. Doch eine Frage ist noch offen. Mehr Von Christian Kamp

26.08.2016, 17:32 Uhr | Sport
UN-Bericht Syriens Militär und IS haben Chemiewaffen eingesetzt

Einem Untersuchungsbericht zufolge haben das syrische Militär und die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) Chemiewaffen eingesetzt. Der UN-Sicherheitsrat will sich mit den Ergebnissen in der kommenden Woche befassen. Mehr

25.08.2016, 15:41 Uhr | Politik
Ditib-Kooperation problemlos Lorz: Zahl der Lehrerstellen erreicht Allzeithoch

An den hessischen Schulen stehen zum neuen Schuljahr 50.900 Stellen für Lehrkräfte zur Verfügung. Um die Zahl zu würdigen, bedient sich Kultusminister Lorz eines Begriffs aus der Börsensprache. Mehr

25.08.2016, 11:29 Uhr | Rhein-Main
IFA 2016 Ein Dutzend Highlights der IFA

An diesem Freitag beginnt offiziell die Internationale Funkausstellung in Berlin. Bevor wir aktuell von der Messe berichten, haben wir uns vorab ein Dutzend spannender Neuheiten angesehen. Mehr Von Marco Dettweiler

30.08.2016, 18:52 Uhr | Technik-Motor
Virgin-Chef Richard Branson übersteht Verkehrsunfall

Ein nächtlicher Fahrradunfall auf den British Virgin Islands hätte für den britischen Milliardär und Geschäftsmann Richard Branson böse enden können. Mehr

27.08.2016, 10:19 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Radikale Schulen

Von Regina Mönch

Die Bonner König-Fahd-Akademie stand schon öfter vor dem Aus. Dass sie geschlossen werden soll, dürfte trotzdem nicht neuem Reformwillen der Saudis zuzuschreiben sein. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“