Home
http://www.faz.net/-gsf-756w4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

BBC-Skandal Ich habe die Wahrheit gesehen, warnte ein Redakteur

Ein Untersuchungsbericht zeigt, wie die BBC Hinweise auf den Kinderschänder Jimmy Savile ignorierte, unter anderem weil im Weihnachtsprogramm Würdigungen geplant waren.

© dapd Vergrößern Die BBC-Zentrale in London

Nick Pollard, der ehemalige Chef von Sky News, zeichnet in seinem am Mittwoch vorgelegten Bericht über „eine der schlimmsten Führungskrisen in der Geschichte der BBC“ ein vernichtendes Bild von „Chaos und Verwirrung“, von Misstrauen und persönlichen Feindschaften. Trotzdem wird niemand entlassen. Der stellvertretende Nachrichtenchef der BBC hat gekündigt und die Redaktionsspitze der Nachrichtensendung „Newsnight“ wird ausgewechselt, nachdem die Untersuchung der Vorgänge um eine nicht ausgestrahlte Recherche über Vorwürfe der Kinderschändung gegen den prominenten Moderator Jimmy Savile gravierende innerbetriebliche Mängel festgestellt hat.

Gina Thomas Folgen:    

Der Skandal um Savile, der zehn Monate nach der Absetzung der „Newsnight“-Sendung vom privaten Konkurrenzsender ITV als Kinderschänder enttarnt wurde, hat unter anderem dazu geführt, dass George Entwistle als Generaldirektor der BBC im November nach nur 54 Tagen im Amt zurücktrat. Es habe an Führung und Organisation gemangelt, schreibt Nick Pollard in seinem Bericht. Gleichwohl entlastet er die BBC-Spitze von dem Vorwurf, sie habe Ende des vergangenen Jahres - kurz nach dem Tod von Savile - „unangemessenen“ Druck ausgeübt, um die „Newsnight“-Sendung zu unterbinden.

Der BBC war unterstellt worden, sie habe die Wahrheit über den inzwischen wegen hunderter sexueller Vergehen beschuldigten Savile verschleiern wollen, nicht nur, um den Ruf des öffentlich-rechtlichen Senders zu schützen, der den Star-Moderator jahrzehntelang beschäftigt hatte, sondern auch weil zwei Savile-Würdigungen für das Weihnachtsprogramm in Auftrag gegeben worden waren.

Saviles Schattenseite

Der Pollard-Bericht kommt zu dem Schluss, der „Newsnight“-Chefredakteur Peter Rippon habe die Entscheidung gefällt, die Recherche abzubrechen. Er habe das Material nicht richtig gesichtet und somit die Bedeutung der Geschichte verkannt. Dabei habe auch Misstrauen zwischen der Nachrichtenredaktion und den Reportern eine Rolle gespielt. Rippon habe zwar in gutem Glauben, aber falsch gehandelt. Die Folgen hätten sich für die BBC als „verheerend“ erwiesen. Beunruhigender als Rippons Fehlentscheidung sei jedoch „die vollständige Unfähigkeit“ der BBC, die darauf folgenden Entwicklungen in Griff zu bekommen, sagte Pollard.

Zu den erstaunlichen Punkten des Berichts zählt die Behauptung, der zurückgetretene Entwistle sei, als er noch die Fernsehabteilung der BBC leitete, im Zusammenhang mit den Weihnachtswürdigungen auf Saviles „Schattenseite“ hingewiesen worden. Zudem habe ein Kollege schon 2010, also vor Saviles Tod, Entwistle in einer Email geschrieben: „Ich würde mich unwohl fühlen bei einem Nachruf. Ich habe die Wahrheit gesehen!!!“ Das zeige, dass in der BBC-Fernsehabteilung, zu dem Zeitpunkt, zu dem die Würdigung Saviles geplant wurde, nicht nur Gerüchte im Umlauf waren, sondern es Erkenntnisse über dessen wahres Wesen gab.

Mehr zum Thema

Pollard bemängelt auch, dass die BBC ihre Informationen über Savile nicht an die Polizei gab. Es sei auch nicht nachzuvollziehen, weshalb Stephen Mitchell, der stellvertretende Nachrichtenchef des Senders, die „Newsnight“-Recherche über Savile aus einer Liste gründlich zu prüfender Sendungen entfernt habe. Auch zeigte sich Pollard überrascht, dass Helen Boaden, Leiterin der Nachrichtenabteilung, nicht mehr Initiative ergriffen und Verantwortung gezeigt habe, zumal klar gewesen sei, dass „ein wichtiger Teil der Abteilung, der sie vorstand, mehr oder weniger im Zusammenbruch begriffen war“.

Indes tritt Helen Boaden ihre Stelle als Nachrichtenchefin heute wieder an. Für Peter Rippon und seinen Stellvertreter werden neue Aufgaben gesucht. Adrian van Klaveren, Leiter von Radio 5 Live, der in Boadens Abwesenheit mitveranwortlich war für die „Newsnight“-Sendung, die den Politiker Lord McAlpine zu Unrecht als Kinderschänder verdächtigte, wird versetzt, nachdem ein Bericht über diesen Fehler der BBC ähnliche Wirrnisse anlastet wie im Fall Savile.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Filmfestival Venedig Schöner Schwede, schlauer Russe

Zwei alte Meister werden belohnt: Der Goldene Löwe des Filmfestivals Venedig geht an den schwedischen Regisseur Roy Andersson, der Silberne an Andrej Koncalovskij. Mehr

06.09.2014, 20:07 Uhr | Feuilleton
Medien melden Aus zwischen Prinz Harry und Cressida Bonas

Medien-Berichten zufolge haben sich Prinz Harry und Cressida Bonas getrennt. Zuvor war heftig über eine bevorstehende Verlobung spekuliert worden. Mehr

30.04.2014, 16:08 Uhr | Gesellschaft
EU-Kommission Deutschland darf nicht pauschal Hartz IV verweigern

Deutschland darf nicht pauschal arbeitslose EU-Bürger von Hartz-IV-Leistungen ausschließen. Das Verhalten Deutschlands sei nicht mit europäischem Recht vereinbart, meint die EU-Kommission und fordert klare Kriterien. Mehr

13.09.2014, 06:36 Uhr | Wirtschaft
Vor dieser Rebellion zittert nur der Tanzboden

Ken Loach liefert mit Jimmy’s Hall altmodisches Schaukastenkino mit politischer Schlagseite. Mit Jim Norton hat sein Protagonist, der irische Aktivist Jimmy, aber immerhin einen spannenden Widerpart. Mehr

13.08.2014, 21:04 Uhr | Feuilleton
Zwanzig Jahre Zeitung im Internet Schafft den Online-Journalismus ab

Im Herbst 1994 gingen die ersten Medien online. Die Leser haben seitdem alles bekommen, was sie sich nie vorgestellt hatten. Jetzt müssen sie lernen, mit dieser Informationsvielfalt richtig umzugehen. Mehr

11.09.2014, 16:51 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 17:10 Uhr

Wir kümmern uns

Von Stefan Schulz

Im halbjährlichen „Transparenzbericht“ nannte Google jetzt die Zahl behördlicher Anfragen nach Nutzerdaten. Mehr als Zahlen nennt das Unternehmen aber nicht - Intransparenz aus Fürsorge für die Nutzer? Mehr