http://www.faz.net/-gqz-75owj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.01.2013, 11:30 Uhr

Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein Broder entschuldigt sich

Henryk Broder bedauert seinen Vergleich des „Freitag“-Herausgebers Jakob Augstein mit dem Herausgeber des nationalsozialistischen Hetzblatts „Der Stürmer“, Julius Streicher: „Das war vollends daneben.“

© dpa „Das war vollends daneben“: Henryk Broder entschuldigt sich

Der Publizist Henryk M. Broder hat sich für „Dramatisierungen“ in seiner Auseinandersetzung mit dem Journalisten und Verleger Jakob Augstein entschuldigt. In einem Beitrag, der bei „Welt online“ veröffentlicht wurde, nimmt Broder den Vergleich Augsteins mit dem nationalsozialistischen Politiker Julius Streicher zurück. „Das war vollends daneben“, schreibt Broder.

„Jakob Augstein ist weder ein kleiner noch ein großer Streicher, er verlegt nicht den ’Stürmer’, sondern den ’Freitag’, er ist verantwortlich für das, was er heute macht, und nicht für das, was er in einem anderen Leben möglicherweise gemacht oder nicht gemacht hätte.“ Er habe solche Dramatisierungen bei anderen immer kritisiert, schreibt Broder. „Und nun bin ich in dieselbe Falle getappt. Dafür entschuldige ich mich. Und nur dafür.“

Broder hatte Augstein als „kleinen Streicher von nebenan“ bezeichnet, „der nur Dank der Gnade der späten Geburt um die Gelegenheit gekommen ist, im Reichssicherheitshauptamt Karriere zu machen“. Das amerikanische Simon-Wiesenthal-Zentrum hatte Augstein auch unter Hinweis auf Äußerungen Broders auf ihre Liste der zehn schlimmsten Antisemiten der Welt gesetzt. Inzwischen hat auch das Zentrum diesen Vorwurf differenziert.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EM-Spiel gegen Island Randale von Ungarn-Fans im Stadion

Wieder kommt es in Marseille zu Ausschreitungen. Fans aus Ungarn benehmen sich schon vor dem Spiel daneben. Für eine andere Partie bei der EM wird zudem die Sicherheitsstufe erhöht. Mehr

18.06.2016, 17:38 Uhr | Sport
Nach Abgasaffäre Müller bittet VW-Aktionäre um Entschuldigung

Auf der VW-Hauptversammlung in Hannover hat sich Konzernchef Matthias Müller bei den Aktionären für die Abgasaffäre aus dem letzten Jahr entschuldigt. Das Management des vom Dieselskandal erschütterten Konzerns stellte sich im Anschluss der Kritik ihrer Aktionäre. Mehr

22.06.2016, 14:32 Uhr | Wirtschaft
Stefan Aust wird siebzig Er ist dann mal Chef

Angefangen hat er bei Konkret und den St. Pauli Nachrichten. Er war beim NDR, Chef beim Spiegel, nun führt er die Redaktion von Welt/N24. Angeblich wird Stefan Aust heute siebzig. Ob das stimmt? Mehr Von Michael Hanfeld

01.07.2016, 07:32 Uhr | Feuilleton
EM-Viertelfinale Einschätzungen aus der DFB-Elf zum Italien-Spiel

Wir wird sich die deutsche Nationalmannschaft im EM-Viertelfinale gegen Italien schlagen? Einschätzungen gibt es vorab von Stürmer Mario Gomez und Abwehrspieler Mats Hummels. Mehr

29.06.2016, 20:13 Uhr | Sport
Russisch-türkischer Streit Putin und Erdogan reden wieder miteinander

Sieben Monate lang haben sie nicht miteinander gesprochen, nachdem die Türkei einen russischen Jet abgeschossen hatte. Nun wollen Putin und Erdogan am Mittwoch erstmals wieder telefonieren. Mehr

28.06.2016, 13:31 Uhr | Politik
Glosse

Revolte der Körper

Von Thomas Thiel

Politik richtet sich an den Verstand. Doch die abstrakte Weltpolitik lässt die Körper revoltieren. Zum Vorteil der Patriarchen. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“