Home
http://www.faz.net/-gsf-75owj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Antisemitismus-Vorwurf gegen Augstein Broder entschuldigt sich

Henryk Broder bedauert seinen Vergleich des „Freitag“-Herausgebers Jakob Augstein mit dem Herausgeber des nationalsozialistischen Hetzblatts „Der Stürmer“, Julius Streicher: „Das war vollends daneben.“

© dpa Vergrößern „Das war vollends daneben“: Henryk Broder entschuldigt sich

Der Publizist Henryk M. Broder hat sich für „Dramatisierungen“ in seiner Auseinandersetzung mit dem Journalisten und Verleger Jakob Augstein entschuldigt. In einem Beitrag, der bei „Welt online“ veröffentlicht wurde, nimmt Broder den Vergleich Augsteins mit dem nationalsozialistischen Politiker Julius Streicher zurück. „Das war vollends daneben“, schreibt Broder.

„Jakob Augstein ist weder ein kleiner noch ein großer Streicher, er verlegt nicht den ’Stürmer’, sondern den ’Freitag’, er ist verantwortlich für das, was er heute macht, und nicht für das, was er in einem anderen Leben möglicherweise gemacht oder nicht gemacht hätte.“ Er habe solche Dramatisierungen bei anderen immer kritisiert, schreibt Broder. „Und nun bin ich in dieselbe Falle getappt. Dafür entschuldige ich mich. Und nur dafür.“

Broder hatte Augstein als „kleinen Streicher von nebenan“ bezeichnet, „der nur Dank der Gnade der späten Geburt um die Gelegenheit gekommen ist, im Reichssicherheitshauptamt Karriere zu machen“. Das amerikanische Simon-Wiesenthal-Zentrum hatte Augstein auch unter Hinweis auf Äußerungen Broders auf ihre Liste der zehn schlimmsten Antisemiten der Welt gesetzt. Inzwischen hat auch das Zentrum diesen Vorwurf differenziert.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eschborner Spitzelaffäre Ich muss mich für nichts schämen

Beim städtischen Neujahrsempfang äußert sich der Eschborner Bürgermeister Mathias Geiger erstmals öffentlich über sein Verhalten in der Datenaffäre. Für ihn ist das Ganze eine Kampagne interessierter Kreise. Mehr Von Heike Lattka, Eschborn

18.01.2015, 08:44 Uhr | Rhein-Main
Berlin Edathy entschuldigt sich

Edathy äußerte sich am Donnerstag zu der Kinderpornografie-Affäre. Zweifel an seiner Glaubwürdigkeit wies er zurück. Mehr

18.12.2014, 14:55 Uhr | Politik
Pegida AfD begrüßt Rücktritt Bachmanns

Politiker der Grünen und der Linken sehen sich durch den Rücktritt Lutz Bachmanns in ihrer Meinung über Pegida bestätigt. Auch die AfD begrüßt den Schritt des Pegida-Gründers. Bachmann selbst entschuldigt sich für unüberlegte Äußerungen. Mehr

22.01.2015, 09:22 Uhr | Politik
Sind Sie Nerd genug?

Das digitale Zeitalter ist vollends gestartet. Das britische Office of Communications hat gerade getestet, ob die Engländer bereit dafür sind. Wir haben die Fragen aufgegriffen und stellen sie Ihnen. Mehr

08.08.2014, 16:20 Uhr | Wirtschaft
Real Madrid Ronaldo entschuldigt sich nach Pokal-Aus

Nach dem 0:2 im Hinspiel erreicht Real Madrid im Rückspiel im Achtelfinale der Copa del Rey gegen Stadtrivale Atletico im eigenen Stadion nur ein 2:2. Nach dem Pokal-Aus gibt es eine Entschuldigung von Weltfußballer Ronaldo. Mehr

16.01.2015, 09:18 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.01.2013, 11:30 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 305 50