http://www.faz.net/-gqz-762d6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2013, 20:20 Uhr

Amerikas Landlust Vergesst die Großstadt!

Für junge Amerikaner werden Metropolen immer unattraktiver. Sie ziehen in alte Kleinstädte und erfinden die „Country Cool“-Bohème. Die Deutschen dagegen lesen immer nur „Landlust“. Warum?

von Ralph Martin
© LAIF Authentisch kaputt: Die Warren Street in Hudson

Eine Stadt zu gründen ist ganz einfach. Sagen jedenfalls meine Freunde aus Brooklyn. Neulich bekam ich mit, wie zwei von ihnen, zwei junge Unternehmer - einer hatte sein Geld mit einem Flohmarkt-Imperium gemacht, der andere vertreibt Vintage-Objekte im Internet-, Pläne machten, in Upstate New York eine Art Kolonie für stadtmüde Städter zu gründen, die nicht einfach aufs Land oder in die Suburbia ziehen wollen. Was sie für eine neue Stadt jenseits der Stadt brauchten, erklärten sie, sei einfach: Man muss eine Kleinstadt finden, die einmal wohlhabend war, dann aber verfiel, es müsste dort noch die klassische amerikanische Kleinstadtarchitektur des 19. und frühen 20. Jahrhunderts geben, und sie dürfte nicht weiter als zwei Autostunden von New York City entfernt sein.

Man brauchte etwa zwanzig Paare und Familien, darunter auch ein paar Leute, die sich auf PR verstehen, und müsste die Main Street kaufen und aufmöbeln. Die beiden sprachen über die verschiedenen Phasen des Projekts: den Kauf, dann den PR-Erfolg, der sich einstellte, wenn die „New York Times“ über das Projekt berichten würde, dann den Punkt, an dem immer mehr Leute in die kleine Stadt würden ziehen wollen - so viele, dass man bald schon wieder Bewerber abweisen müsste.

Ich habe nicht die geringsten Zweifel daran, dass die beiden Erfolg haben werden - obwohl oder auch weil sie nicht die Ersten sind. Es gibt schon zahlreiche erfolgreich von Großstädtern kolonialisierte Kleinstädte im Norden von New York, und die sind erst der Anfang. Das Phänomen der Stadtflucht ist nicht nur in meiner Heimat zu beobachten. Auch in Deutschland gibt es, wie auch der Erfolg der seltsamen Zeitschrift „Landlust“ belegt, unter den um 1970 geborenen Stadtbewohnern offenbar eine große Sehnsucht nach dem Landleben.

Die Heimat all derer, die keinen Fluchtplan haben

Viele kaufen sich alte Bauernhöfe oder Scheunen oder leerstehende Schulgebäude, wie es ihnen die Figuren von Judith Hermanns Roman „Sommerhaus, später“ und zahllose Filme der Berliner Schule vorgemacht haben - aber ich habe noch nie gehört, dass die deutsche Großstadt-Hipsteria erfolgreich eine ostdeutsche Kleinstadt kolonialisiert hätte.

Es gab vielleicht immer wieder Versuche von verschiedenen Gestalten der Berliner Kunstwelt, halb verfallene Straßendörfer in Brandenburg zu übernehmen, aber das hat nicht funktioniert, auch weil die von allgemeiner Perspektiv- und Arbeitslosigkeit geplagte Dorfbevölkerung es nicht sonderlich schätzte, zuzuschauen, wie jedes Wochenende eine Armada von weißbehosten Städtern mit KaDe-We-Tüten aus ihren dunkelbraunen Range-Rovern stolperte und sich über die authentisch kaputten Fassaden freute. Die rauschenden Gartenfeste mit Champagner und illegalen Modedrogen wurden mehr als einmal von Auftritten einer unduldsamen Dorfjugend empfindlich gestört.

Gäste blieben weg, schließlich wurden die zum Preis eines Mittelklasse-Autos erworbenen Bruchbuden wieder verkauft; das Experiment war beendet, nur ein paar eiserne Landfreunde blieben und vereinsamten in ihrem Ostidyll. Brooklyn und Berlin ähneln sich in vielerlei Hinsicht, und das ökonomisch heruntergekommene Upstate New York hat viel mit Brandenburg gemein. Aber in Upstate New York findet man viele Kleinstädte, in denen sich die jungen und die schönen Großstädter zurückgezogen haben, was man von Städten wie Prenzlau, Haßleben und Quappendorf nicht sagen kann: Brandenburgs Kleinstädte scheinen sehr oft eher die Heimat all derer zu sein, die keinen überzeugenden Fluchtplan haben.

Und sie singen das Hohelied ihrer Coolness

Dagegen hat die Brooklynisierung von Upstate New York, die mittlerweile bis Maine hochreicht, ein Ausmaß erreicht, dass die „New York Times“ das Hudson River Valley bereits als „NoBro“ - North of Brooklyn - bezeichnet. Warum also ist der Export des Lifestyles von Brooklyn in die Provinz so erfolgreich, während die Berliner nur davon träumen können?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag in Nordfrankreich Attentat mit Fußfessel

Einer der Täter in der Kirche ist zweimal daran gescheitert, nach Syrien zu reisen. Nicht nur den französischen Behörden war er schon bekannt, bevor er in der Normandie morden konnte. Mehr

26.07.2016, 23:43 Uhr | Politik
Stadtimker Bienchen summ herum

Wer das Landleben schätzt, ist in der Stadt gut aufgehoben. Inmitten des Häusermeers und Straßennetzes geht es bisweilen so beschaulich zu wie weiland auf dem Dorf. Mehr Von Birgit Ochs und Rainer Eidemüller (Fotos)

26.07.2016, 14:11 Uhr | Stil
Der Tag Gibt es bald eine deutsche Nationalgarde?

Würzburg, München, Ansbach – die Bundesregierung denkt über ein neues Sicherheitskonzept nach. Mehr

26.07.2016, 07:19 Uhr | Wirtschaft
Wohnen Ins Schloss gewagt

Junge Leute in alten Häusern: Von Glück, Passion und dem Fluch, in einem historischen Gemäuer zu leben. Mehr Von Stefanie von Wietersheim

29.07.2016, 09:10 Uhr | Stil
Gaststätte Rheinischer Hof Wir danken für die Treue

Der Rheinischer Hof ist 90 Jahre alt, seit 1978 hat der Wirt in dem Lokal nichts mehr verändert. Jetzt muss er schließen – wegen eines Tages vor acht Jahren. Mehr Von Marc Bädorf

28.07.2016, 12:39 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Merkels Trotz

Von Christian Geyer

Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch. Ein Kommentar. Mehr 27

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“