http://www.faz.net/-gqz-usxk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 11.05.2007, 17:51 Uhr

Amartya Sen Das Gespenst des Kulturrelativismus

Der Nobelpreisträger Amartya Sen hat ein Buch über die „Identitätsfalle“ geschrieben. Seine These: Der Westen nimmt seinen eigenen Universalismus nicht ernst, versteht Multikulturalismus falsch und geht daran zugrunde.

von , Peking
© dpa Wider die integralistische Einspurigkeit: Amartya Sen

Kann es helfen, die Probleme mit Globalisierung und Integration probehalber einmal von außen anzuschauen? Was würde zum Beispiel ein Inder zur „Islamkonferenz“ sagen? Kürzlich kam unter dem Titel „Die Identitätsfalle“ ein Buch des Wirtschaftsnobelpreisträgers Amartya Sen auf Deutsch heraus, das eine ziemlich präzise Antwort auf diese Frage erlaubt. Professor Sen geht da zwar nicht auf die deutsche Innenpolitik ein, aber er lässt keinen Zweifel daran, dass er staatliche Religionsdialoge auf der Suche nach dem „gemäßigten Muslim“ generell nicht hilfreich findet.

Mark Siemons Folgen:

Sen sieht in ihnen vielmehr eine riskante self-fulfilling prophecy: Man schließe die Bürger in einer einzigen kulturellen oder religiösen Identität - hier: der islamischen - ein und fördere damit genau die integralistische Einspurigkeit, die man doch überwinden will. Sitzen neben den religiösen Führern auch noch so viele religionskritische Führer am runden Tisch der „Islamkonferenz“, so bleibt der Leisten, über den alles geschlagen wird, doch die Religion.

Mehr zum Thema

Überfordernde Globalisierung

Für viel angemessener und aussichtsreicher hält Sen es, die Menschen in ihrer realen Vielfalt zu nehmen: als Wesen, die eben nicht nur, um hier im deutschen Kontext zu bleiben, Muslime sind, sondern auch, zum Beispiel, Arbeitslose, Mütter, Kurdischstämmige, Sozialdemokratinnen und Hip-Hop-Fans - Bürger auf jeden Fall, die sich an die Gesetze halten müssen. Das Leben jedes Menschen spiele sich nun einmal nicht nur in einer, sondern in vielen sozialen und geistigen Zugehörigkeiten ab, sagt Sen, und vor allen Zuschreibungen einer schicksalhaften Kultur („The Illusion of Destiny“ heißt der Untertitel des Buches im Original) habe er einen Anspruch darauf, als jemand respektiert zu werden, der seine kulturellen Entscheidungen selber trifft (oder wenigstens selber treffen sollte). Der säkulare Rechtsstaat biete für diesen Respekt und damit für die organische Selbstveränderung der Kulturen den bestmöglichen Rahmen - aber nur so lange, als er sich nicht zu Kulturkämpfen hinreißen lasse und dadurch sich selbst gefährde.

Die leise, dann aber umso durchdringendere Pointe dieses Arguments erschließt sich, wenn man es über den Konflikt mit dem Islamismus hinaus auf Globalisierungsprobleme insgesamt anwendet. Dass die multikulturelle Weltgesellschaft nicht so romantisch und gemütlich sein wird, wie es das Attribut früher verhieß, ist mittlerweile bekannt. Was aber daraus folgt, steht nach wie vor in den Sternen. Überraschenderweise scheint die Globalisierung die westlichen Gesellschaften, unter deren Regie sie bislang weitgehend stattfand, kulturell zunehmend zu überfordern. Vielleicht deshalb, weil die Konfrontation mit anderen Gewohnheiten und Denkweisen jetzt nicht mehr bloß so stattfindet, dass der Westen diese ökonomisch, wissenschaftlich, künstlerisch oder touristisch konsumieren könnte, sondern so, dass er selbst in die Geschichten, Kämpfe und Traumata der anderen einbezogen wird. Das ist eine neue Situation, die den westlichen Universalismus auf eine ungewohnte Probe stellt.

Kulturelle Freiheit anerkennen

Die Angst vor einem Kulturrelativismus geht um, der den eigenen Prinzipien die Widerstandsfähigkeit nehmen könnte. So scheint durch die Auseinandersetzung mit fremden Fundamentalismen die Sehnsucht im Westen nach einer ganz ähnlich gelagerten Komplexitätsreduktion zu wachsen, nach einem Zurückschrauben der gelungenen Differenzierungen, nach einer Welt, die sich aus eindeutig fixierten Kultur- und Religionssystemen heraus verstehen lässt. Eine Gesellschaft wie die deutsche soll schon ein schlechtes Gewissen bekommen, wenn sich ihr Profil nicht auf den klar zugeschnittenen Nenner einer „Leitkultur“ bringen lässt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Wer liest denn schon noch?

Von Kerstin Holm

Selbst Menschen, die öffentlich über Bücher sprechen, erklären häufig, sie hätten ja gar keine Zeit zum Lesen. Der Bazillus des nichtinformierten Diskurses verbreitet sich zusehends. Mehr 3 18

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“