Home
http://www.faz.net/-gqz-7l7ui
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Abschied von der Utopie Die digitale Kränkung des Menschen

Das Internet ist nicht das, wofür ich es so lange gehalten habe. Ich glaubte, es sei das perfekte Medium der Demokratie und der Selbstbefreiung. Der Spähskandal und der Kontrollwahn der Konzerne haben alles geändert.

© Caro Der Medienjournalist Sascha Lobo

Weil Prognosen und Einschätzungen über die Zukunft zum Handwerkszeug des Experten gehören, ist recht behalten Teil meines Jobs als Interneterklärer. Obwohl ich in der Kunst der Selbsttäuschung recht begabt bin, führt beim Resumee des Jahres 2013 kein Weg daran vorbei, mir etwas sehr Unangenehmes einzugestehen. Ich habe mich geirrt, und zwar auf die für Experten ungünstigste Art, also durch Naivität. Es geht um den durch Edward Snowden aufgedeckten Spähskandal, die Totalüberwachung des Internets. Trotz Fachwissens nicht für möglich gehalten zu haben, was Realität ist – das war meine Naivität. Leicht verächtlich auf mir irrational erscheinende Warnungen vor Überwachung herabgeblickt zu haben, die sich inzwischen als Untertreibung erwiesen – das war mein Irrtum.

Hier könnte ich die Selbstprüfung beenden. Sich beim wichtigsten Digitalereignis des 21. Jahrhunderts grundlegend geirrt zu haben und ein wenig darüber zu klagen, das sollte für eine anständige Netzexperten-Katharsis ausreichen. Es ist ja nicht so, dass ich allein wäre mit meinem Irrtum. Aber da ist noch etwas anderes. Etwas – schwer vorstellbar für den durchschnittlichen Bildungsbürger – Schlimmeres als den einzugestehenden Irrtum. Der Spähskandal hat etwas mit mir gemacht. Etwas Tiefes, Emotionales, nichts Gutes. Aber etwas, von dem es sich lohnt, die Spur zu verfolgen.

Ich spüre eine Kränkung. Sie hängt mit meinem Irrtum zusammen, der Spähskandal zwang mich zu erkennen: Das Internet ist nicht das, wofür ich es gehalten habe. Nicht das, wofür ich es halten wollte. Auf eine Art hat es sich gegen mich gewendet und mich verletzt. Ironischerweise bin ich damit nicht allein, sondern teile das Schicksal der Verletzung durch das Netz mit Inhabern undigitaler Berufe wie Schallplattenverkäufern. Um mich aber nicht der Gefahr der selbstmitleidigen Verbitterung auszusetzen, darf der kritische Blick auf mich selbst nur der Ausgangspunkt für eine Analyse der Gesellschaft sein.

Die vierte Kränkung der Menschheit

Von Sigmund Freud stammt das Konzept der drei Kränkungen der Menschheit. Die erste entsprach Kopernikus’ Entdeckung, dass der Mensch nicht wie angenommen Mittelpunkt des Weltalls war. Die zweite war Darwins Evolutionstheorie, die zeigte, dass der Mensch ganz schnöde vom Tier abstammt. In einem ebenso klugen wie jahrhunderteitlen Move erkannte Freud in seinen eigenen Thesen die dritte Kränkung der Menschheit, die Existenz von Unbewusstem und Über-Ich, dass also „das Ich nicht Herr sei in seinem eigenen Haus“. Selbst wenn man Freud nicht im Detail folgen möchte, der Kern des Konzepts passt perfekt, die Kränkung durch Fortschritt und Erkenntnis, den bisherigen Irrtum erkennen zu müssen.

Die Snowden-Enthüllungen haben die vierte Kränkung der Menschheit offenbart, die digitale Kränkung der Menschheit, der größte Irrtum des Netzzeitalters. Die positiven Versprechungen des Internets, Demokratisierung, soziale Vernetzung, ein digitaler Freigarten der Bildung und Kultur – sie waren ohnehin immer nur Möglichkeiten. Mit dem Netz hatte sich der bisher vielfältigste, zugänglichste Möglichkeitsraum aufgetan, stets schwang die Utopie einer besseren Welt mit. Daran hat sich wenig geändert – technisch. Die fast vollständige Durchdringung der digitalen Sphäre durch Spähapparate aber hat den famosen Jahrtausendmarkt der Möglichkeiten in ein Spielfeld von Gnaden der NSA verwandelt. Denn die Überwachung ist nur Mittel zum Zweck der Kontrolle, der Machtausübung. Die vierte, digitale Kränkung der Menschheit: Was so viele für ein Instrument der Freiheit hielten, wird aufs Effektivste für das exakte Gegenteil benutzt.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spionageabwehr Verfassungsschutzpräsident lobt Snowden

Vom Bundesamt für Verfassungsschutz erwartet man kein Lob für Edward Snowden. Deren Chef Maaßen zeigt sich jedoch dankbar. Aus einem einfachen Grund. Mehr

21.07.2015, 17:18 Uhr | Politik
Internet Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

10.06.2015, 10:26 Uhr | Wirtschaft
Vorwurf des Landesverrats Justizminister auf Distanz zu Generalbundesanwalt

Justizminister Maas rüffelt den Generalbundesanwalt: Range hatte gegen Journalisten wegen Landesverrats ermittelt, erst nach heftigen Protesten lässt er die Untersuchung ruhen. Maas stellt in Frage, ob es sich bei den veröffentlichten Dokumenten um ein Staatsgeheimnis handelt. Mehr Von Reinhard Müller, Günter Bannas und Jonas Jansen

31.07.2015, 17:03 Uhr | Politik
Tolle Zeitlupenaufnahmen Menschliche Wasserbombe wird zum Internet-Hit

Zwei Amerikaner begeistern die Netzgemeinde mit einer eigentlich kindischen Idee. Ein Mann klettert in einen riesigen, mit Wasser gefüllten Ballon. Er schlüpft so tief in die Plastikhülle, bis nur noch sein Kopf herausguckt. Dann wird so viel Wasser in den Ballon gefüllt, bis er platzt. Mehr

23.07.2015, 09:43 Uhr | Aktuell
Selbstjustiz im Internet China jagt das Menschenfleisch

Es braucht nicht viel für eine Hatz im Internet: Ein Thema, das jeder kennt. Und ein Opfer, das von der Meute verfolgt wird. Manchmal bis in den Tod. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

29.07.2015, 06:50 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 11.01.2014, 14:11 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8