http://www.faz.net/-gqz-74doz

Datenschützer : Die überforderte Zunft

  • -Aktualisiert am

Idealerweise kennt sich der Datenschutzbeauftragte mit Jura und Informatik aus, er kennt die Prozesse im Unternehmen und ist bei den Kollegen beliebt. Die Realität sieht meist anders aus Bild: ddp

Vom vielleicht wichtigsten Beruf des 21. Jahrhunderts: Der Datenschutzbeauftragte hat entscheidende politische Funktionen. Leider kann er sie nicht wahrnehmen. Ein Appell an den Staat, seine Aufgabe ernst zu nehmen.

          Im Zuge der schier unermesslich erscheinenden Skandale in den letzten Jahren hat sich inzwischen wahrscheinlich herumgesprochen, dass sich jedes Unternehmen um den Datenschutz kümmern muss. Der Gesetzgeber sieht dafür verschiedene Rahmenbedingungen vor - angefangen bei einem jährlichen Datenschutzbericht an die Aufsichtsbehörde (also den jeweils zuständigen Landesdatenschutzbeauftragten) bis zu einem eigenen betrieblichen Datenschutzbeauftragten ab einer gewissen Unternehmensgröße respektive ab einer bestimmten Anzahl von Mitarbeitern, die mit personenbezogenen Daten umgehen müssen.

          Der betriebliche Datenschutzbeauftragte (bDSB) wirkt laut Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) „auf die Einhaltung dieses Gesetzes und anderer Vorschriften über den Datenschutz hin“ und hat insbesondere „die ordnungsgemäße Anwendung der Datenverarbeitungsprogramme, mit deren Hilfe personenbezogene Daten verarbeitet werden sollen, zu überwachen“ und „die bei der Verarbeitung personenbezogener Daten tätigen Personen durch geeignete Maßnahmen mit den Vorschriften dieses Gesetzes sowie anderen Vorschriften über den Datenschutz und mit den jeweiligen besonderen Erfordernissen des Datenschutzes vertraut zu machen“.

          Landesbehörde gnadenlos überfordert

          Er kann sich zu diesem Zweck übrigens auch „in Zweifelsfällen an die für die Datenschutzkontrolle bei der verantwortlichen Stelle zuständige Behörde wenden“, normalerweise ist das der Landesdatenschutzbeauftragte. Ferner ist der bDSB „weisungsfrei“, was heißt, dass er bezüglich seiner Aufgaben im Bereich Datenschutz direkt der Geschäftsführung unterstellt ist, aber von ihr keine direkten Weisungen erhalten darf, sondern ausschließlich an die datenschutzbezogenen Gesetze gebunden ist. Er ist zudem „nicht weisungsbefugt“, was wiederum bedeutet, dass er den Mitarbeitern oder der Geschäftsführung keine Anordnungen machen kann. Die Entscheidung und Verantwortung, ob sich das Unternehmen datenschutzkonform verhält, liegt somit bei dem Unternehmen.

          Klingt gut, oder? Stellen wir uns das in der Praxis vor: Sie sind Datenschutzbeauftragter in Ihrem Unternehmen und stellen fest, dass die Marketingabteilung sehr viele personenbezogene Daten über potentielle Kunden einkauft oder sammelt und verarbeitet. Sie bemerken weiterhin, dass diese Daten laut BDSG illegal erhoben worden sind und zudem nicht gelöscht werden.

          Nun sind Sie Idealist und gehen - wie es Ihre Aufgabe verlangt - zu Ihrem Geschäftsführer und sagen: „Chef, ich weiß, dass wir mit diesen Daten zehn Millionen Euro pro Jahr Gewinn machen und dass wir mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit niemals erwischt werden weil die Landesbehörde gnadenlos überfordert ist. Dennoch müssen wir das sofort einstellen!“

          Ab wann resignieren Sie?

          Wie viele Runden machen Ihr Ego und Ihr Idealismus das mit? Würden Sie sich wirklich trauen, Ihr Unternehmen bei der Aufsichtsbehörde anzuzeigen, wie es das Gesetz vorsieht? Wie lange ertragen Sie es, von den Kollegen als Nörgler und Erfolgsbremse angesehen zu werden? Wie lange stehen Sie es durch, auch in der Öffentlichkeit als zahnloser Tiger oder Witzfigur dazustehen, wenn Sie beispielsweise Datenschutzbeauftragter bei Facebook, Lidl oder der Bahn sind?

          Weitere Themen

          Wer wenig verdient, sorgt wenig vor

          Altersvorsorge : Wer wenig verdient, sorgt wenig vor

          Wer im Rentenalter seinen Lebensstandard halten will, sollte dafür auch privat vorsorgen – das verlangen die Reformen seit 2001. Doch wie viel Spielraum zur Eigenverantwortung haben Geringverdiener?

          Britisches Unterhaus stimmt für Brexit Video-Seite öffnen

          Austrittsgesetz : Britisches Unterhaus stimmt für Brexit

          Nachdem die Briten im Juni 2016 mit knapper Mehrheit für den Brexit gestimmt hatten, sind die Zweifel an der Richtigkeit dieser Entscheidung gewachsen. Das Unterhaus im britischen Parlament hat den Austrittsprozess jetzt aber wieder ein Stück vorangebracht.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Böser Blick: Im Sommer trafen sich Sigmar Gabriel und der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif in Berlin.

          Teheran gegen Berlin : Kabalen iranischer Art

          Iran stellt die deutsche Geduld immer mehr auf die Probe: Deutsche werden ausspioniert, ein Richter – der Tausende Todesurteile unterschrieb – ließ sich in Hannover behandeln. Doch jetzt könnte die Regierung in Berlin bald reagieren.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.