http://www.faz.net/-gqz-758ob
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.12.2012, 14:18 Uhr

Christenlehre Der kleine Jesus von Nazareth

Wir kennen die Umstände seiner Geburt. Aber wie war der Gottessohn eigentlich als Junge, bevor aus ihm der Mann wurde, als den wir ihn heute verehren? Eine Kindergeschichte

von

Jesu Schlaflegung

Es kam nun aber der Abend, da Jesus ins Bett gehen sollte, denn er war erst fünf Jahre alt und brauchte den Schlaf. Und Maria ging zu ihm, seine Mutter, und sagte, mein Kind, es ist Zeit sich hinlegen, wasch dir das Gesicht und die Hände, damit ich dir Gute Nacht sagen kann. Jesus aber sprach, ich bin noch gar nicht müde.

Da nahm ihn Maria bei der Hand und geleitete ihn in sein Zimmer, in dem stand das Lager, darin er sich betten sollte für die Nacht. Und sie setzte sich neben ihn und küsste ihm die Stirn und wünschte ihm süße Träume, wie es ihre Art war, denn daran war das Kind durch sie gewöhnt. Jesus aber sprach, erzähl mir zuerst noch eine Geschichte.

Und Maria erzählte ihm die Geschichte seiner Geburt, wie sie sich zugetragen hatte in Bethlehem; die war ihrem Kind die liebste. Und sie erzählte ihm von dem Stall und der Krippe und all den Tieren, die darum versammelt waren, und sie ließ auch die drei Weisen nicht aus, die gekommen waren aus dem Morgenland, um den neugeborenen König der Juden zu sehen. Das bin ich, sagte Jesus. Maria aber sprach, so ist es, mein Kind, und nun schlaf ein, es ist spät.

Wie sie aber zurückkam zu Josef, ihrem Mann, da war sie froh, dass sie nun Zeit füreinander haben sollten nach diesem Tag; der war voller Arbeit. Und Josef legte den Arm um seine Frau, dass sie ihm ein Essen gemacht hatte, und sie setzten sich zusammen an den Tisch, um miteinander zu reden. Da erschien Jesus vor ihnen, der wieder aufgestanden war, und sprach, ich hab aber noch Hunger.

Und Maria brachte ihn zurück in sein Zimmer, damit er Ruhe gebe. Aber Jesus erschien abermals, denn er hatte auch noch Durst, und wie seine Mutter ihm Wasser gebracht hatte, da kam er wieder und sprach, ich habe aber Angst im Dunkeln. Da stand Josef auf, sein Vater, und zürnte dem Kind, denn es war an jedem Abend, dass Jesus nicht schlafen wollte. Und Josef sprach, jetzt ist es aber genug.

Da überkam Jesus ein großer Ärger, dass er endlich ins Bett gehen sollte, und er stampfte auf mit dem Fuß und warf sich auf den Boden, dass Maria ihn tragen musste in das Zimmer, wo sein Lager war. Dort sang sie leise zu ihm, damit er sich beruhige, denn sie dachte an ihren Mann; der war wütend. Jesus aber hob an ein lautes Geschrei und trat fort die Decke, dass seine Mutter ihn darin nicht wickeln konnte. Da kam Josef in das Zimmer und schrie, jetzt ist Ruhe, aber sofort.

Jesus aber sagte, geh’ weg, du bist nicht mein Papa.

Da entsetzten sich Josef und Maria sehr, dass ihr Kind seinem Vater das gesagt hatte, denn das hatte es noch nie gesagt, und sie beide konnten sich nicht erklären, woher es davon wusste.

Jesu Entzweiung von Judas

Und es kam aber die Zeit, da Jesus vor das Dorf spielen ging mit seinem Freund, dessen Name war Judas, und er hatte ihn lieb gewonnen. Und sie gingen hinaus zu dem Fluss, der da lag und formten Figuren aus Schlamm, die ließen sie trocknen in der Sonne. Und Jesus berührte sie mit seiner Hand, dass es schien, als sollten sie lebendig werden. Da trat Judas auf sie zu und sagte, ich will nicht, dass du das machst.

Und Jesus antwortete, ich dachte, es bereitet dir Freude. Judas aber sagte, warum können wir nicht mal normal spielen.

Da gingen sie weiter und kamen an einen Busch, der war voll von Vogelnestern, und unter dem Busch fanden sie ein Junges, das war hinausgefallen. Da nahm Judas den Vogel und warf ihn von einer Hand in die andere und freute sich an dessen Schreien. Jesus aber wunderte sich, warum sein Freund das Tier so quälte, denn es war hilflos und hatte keinem etwas getan. Da nahm ihm Jesus den Vogel aus der Hand und strich ihm über das Gefieder, so dass er ruhig wurde und er ihn in das Nest legen konnte zu den anderen.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wie erkläre ich’s meinem Kind? Warum die Menschen verschiedene Sprachen sprechen

Wir ordnen uns die Welt mittels Sprache, wir verständigen uns mit ihr. Wie kommt es dann, dass es so viele verschiedene Sprachen gibt, wo wir einander doch verstehen wollen? Forscher haben da so eine Idee. Mehr Von Hannah Bethke

13.05.2016, 16:58 Uhr | Feuilleton
Zentralrat der Muslime AfD bricht Gespräche ab

Der Vorsitzendes des Zentralrats Aiman Mazyek sagte, die AfD sei nicht auf Fragen zu umstrittenen Punkten im AfD-Parteiprogramms eingegangen: Wir haben zu diesem Gespräch geladen, weil wir an die AfD sehr ernste Fragen zu stellen haben, und die wir direkt im Gespräch erörtern wollten. Die Fragen, die wir an sie gestellt haben lass ich hier gleich verteilen, das sind die Fragen, die für uns auch eine rote Linie darstellen. Und das ist keine persönliche Position, sondern es ist die Position des Grundgesetzes. Mehr

23.05.2016, 14:32 Uhr | Politik
Zeitgemäßes Sorgerecht Nach der Trennung gibt es den modernen Vater nicht mehr

Wenn Paare sich scheiden lassen, gibt es in Fragen des Sorgerechts häufig eine klare Rollenverteilung - meistens zum Nachteil moderner Väter. Ein Blick nach Skandinavien könnte helfen. Mehr Von Mona Jaeger

14.05.2016, 16:48 Uhr | Politik
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Jesuitenpater Clemens Blattert Scheitern gehört dazu

Im Schatten der Frankfurter Bankentürme lädt ein Jesuitenpater junge Menschen zwischen 18 und 30 zum Coaching in seine Zukunftswerkstatt. Doch was bloß lässt sich von der katholischen Kirche für Studium, Beruf und Karriere lernen? Mehr Von Ursula Kals

21.05.2016, 08:19 Uhr | Beruf-Chance
Glosse

Hut ab!

Von Thomas Thiel

Vorsicht Unfallgefahr: In England soll jetzt Schluss sein mit der kollektiven Unsitte, beim Universitätsabschluss Doktorhüte in die Luft zu werfen. Und noch andere Maßnahmen zum Schutze aller tun Not. Mehr 3 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“