http://www.faz.net/-gqz-6vovx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.12.2011, 13:59 Uhr

China und die Euro-Krise Wir können nicht die ganze Welt retten

China gilt als Hoffnungsträger bei der Hilfe für Europa in der Finanzkrise - nach den Verhandlungen von der Nacht zum Freitag noch viel mehr. Aber warum, fragen sich die Chinesen, sollten sie den europäischen Lebensstandard sichern?

von , Peking
© Mark Siemons „Hundert Prozent Luxusartikel, hundert Prozent Rabatt“ – das verspricht die Werbung für Florentia Village nahe bei Peking: China schätzt an Europa das gute Leben

Ja, ja, die Chinesen. Während das reale Europa taumelt und um Hilfe bettelt, bauen sie auf halber Strecke zwischen Peking und Tianjin Europa kurzerhand nach, und zwar in der besonders adretten und kulturell wertvollen italienischen Version, als Zusammenballung der Höhepunkte aus Rom, Venedig und Florenz auf sechzigtausend Quadratmetern.

Mark Siemons Folgen:

Der kaufkräftige Großstädter, der nach gerade mal zwanzigminütiger Fahrtzeit vom flughafenähnlichen Bahnhof Peking-Süd im nagelneuen, mit 288 Stundenkilometern dahinbrausenden Hochgeschwindigkeitszug „Harmonie“ im sonst nicht weiter auffallenden Flecken Wuqing angekommen ist, sieht durch die dichten Smogschwaden gleich den Turm von San Marco grüßen. Nur hundert Meter muss er ausschreiten, und schon ist er im „Florentia Village“ und kann zwischen Kolosseum und Canal Grande in Armani-, Prada- und zweihundert anderen original europäischen Markengeschäften stöbern, und dies auch noch, da es sich um Outlet-Läden handelt, zu ermäßigten Preisen.

Mehr zum Thema

Nur die Pizza Wuqing mit Entenstreifen, Koriander und Sojasoße verrät etwas Lokalkolorit, sonst ist von den Baumaterialien über die Weihnachtsliedbeschallung bis zu den Mariendarstellungen an einigen Häusern alles original europäisch. Bei einer Wohltätigkeitstombola mit Feuerwerk im Kolosseum gibt es einen Massenauflauf, als kostenlos Panettone ausgeteilt wird, und Clowns balancieren auf hohen Stelzen, wie sie das in allen mediterranen Fußgängerzonen tun. Doch die Polizisten, die aufgeräumt durch die Gassen patrouillieren, tragen natürlich chinesische Uniformen.

Sieht so das Europa aus, wie es China zu retten bereit wäre: ein Europa der Markenartikel, dessen Fassaden zur Steigerung der Wirtschaftskraft bewahrt werden, während alles ursprüngliche Leben längst daraus gewichen ist? So könnte man denken, aber in Wirklichkeit handelt es sich beim „Florentia Village“ um ein Joint Venture des italienischen Immobilienunternehmens Fingen RDM mit dem amerikanischen Konglomerat Waitex. Sicher war es für den reibungslosen administrativen Ablauf des Projekts in China von Vorteil, dass der Vorstandsvorsitzende von Waitex der chinesischstämmige Howard Li ist, der zugleich als Mitglied der Politischen Konsultativkonferenz des Chinesischen Volks für Tianjin figuriert. Doch das ändert nichts an der Tatsache, dass diese Europa-Simulation in China ein konzeptionell wie finanziell europäisch-amerikanisches Projekt ist.

Hang Seng Index Hong Kong © Reuters Vergrößern Auch China ist im Bann der Aktienkurse - hier eine Passantin in Hong Kong

Wer sich dieser Tage in Peking über den Alten Kontinent unterhält, bekommt den Eindruck, dass es sich mit der Rettung Europas, wie sie die Europäer China und anderen Schwellenländern im Moment antragen, ähnlich verhalten könnte. Aus Pekinger Sicht könnte der Kauf europäischer Staatsanleihen bloß Investition in Fassaden sein, hinter denen ein schwarzes Loch klafft. Für viel zu unsicher hält die Regierungsberaterin Gao Haihong diesen Handel mit Schulden. Vor allem aber sei gar nicht Geld das Hauptproblem Europas, sondern fehlendes Vertrauen. Das Geldproblem allein könnte Europa schon aus eigenen Kräften bewältigen, wenn die reicheren Länder des Erdteils entschlossen die ärmeren unterstützten. Aber es sei die Frage, ob es dazu die politische Bereitschaft gebe.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Studieren in Weltstädten (4) Schanghai - Abenteuer in einer anderen Welt

Wer in der chinesischen Wirtschaftsmetropole Schanghai studieren will, muss leidensfähig sein. Es warten windige Berater und andere Fallen - aber der Aufenthalt kann sich trotzdem lohnen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

20.04.2016, 06:03 Uhr | Beruf-Chance
Neo Magazin Royale Jan Böhmermann

Die Welt dreht durch! Europa fühlt sich so schwach, dass es sich von 0,3% Flüchtlingen bedroht sieht, Amerika ist drauf und dran einen Mann zu wählen, bei dem niemand so genau weiß, wer unter dem Toupet die Fäden zieht und als wäre das alles noch nicht schlimm genug, muss man sich nun auch noch ausgerechnet von Deutschland darüber belehren lassen, wie man sich moralisch richtig verhält. Ausgerechnet Deutschland! Die haben noch nicht mal einen Weltkrieg gewonnen! Mehr

11.04.2016, 10:24 Uhr | Feuilleton
Politischer Sprengstoff China baut schwimmendes Atomkraftwerk

China will wie Russland ein schwimmendes Kernkraftwerk bauen. Dessen geplanter Einsatzort birgt anders als in der russischen Variante jedoch politischen Sprengstoff. Der Konflikt mit den Nachbarstaaten ist programmiert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

22.04.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Panama Papers Cameron räumt Beteiligung an Briefkastenfirma seines Vaters ein

Das Büro des britischen Premiers hatte nach der Enthüllung der Panama Papers zunächst erklärt, Camerons Investitionen seien Privatsache. Gegen Vorwürfe wehrt sich auch Argentiniens Präsident Macri. Mehr

08.04.2016, 14:22 Uhr | Wirtschaft
Gentechnik in China Phönix aus der Flasche

China lässt im großen Stil jedes Leben umbauen. Ohne Skrupel optimieren Forscher Pflanzen und Tiere, der Staat speichert das Genom des ganzen Volkes. Ein Besuch im Labor, das die Welt verändert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Shenzhen

29.04.2016, 11:36 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Bayerische Gleichberechtigung

Von Patrick Bahners

Im Zuge des Neubaus des Münchner Hauptbahnhofs wird auch dessen Vorplatz neu gestaltet. Eine Frau soll dort zu sehen sein – aber ist Bayern schon soweit? Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“