Home
http://www.faz.net/-gqz-7732v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundesverwaltungsgericht Grundgesetz sichert Auskunftsanspruch der Presse

Ein Reporter der „Bild“-Zeitung ist vor das Bundesverwaltungsgericht gezogen, nachdem ihm der Bundesnachrichtendienst nicht alle Fragen beantwortete. Journalisten haben einen Anspruch auf Auskünfte, sagen die Richter, aber nur für einen „Mindeststandard“ an Informationen.

© dpa Vergrößern Bundesverwaltungsgericht in Leipzig

Journalisten haben einen Anspruch auf Auskünfte von Bundesbehörden, der sich direkt aus dem Grundgesetz ergibt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch in Leipzig entschieden. Geklagt hatte die „Bild“-Zeitung, die vom Bundesnachrichtendienst wissen wollte, wieviele seiner Mitarbeiter (und solche seiner Vorläufereinrichtung „Organisation Gehlen“) früher Mitglied von nationalsozialistischen Organisationen gewesen waren.

Joachim Jahn Folgen:      

Die obersten Verwaltungsrichter kamen jetzt zu dem Ergebnis, dass sich der Reporter zwar nicht auf das Berliner Pressegesetz berufen könne. Denn die Bundesländer könnten in ihren Gesetzen einer Bundesbehörde keine Vorschriften machen. Doch dem Urteil zufolge ergibt sich eine Pflicht des Staates, auf Anfragen von Medien zu antworten, unmittelbar aus der Pressefreiheit, die von der Verfassung garantiert sei. Dies gelte allerdings nur für einen „Mindeststandard“ an Informationen – und auch nicht, wenn die Interessen von Privatleuten oder Behörden an einer Vertraulichkeit entgegenstünden. Die Richter machten deutlich, dass der Bundestag durch ein Gesetz auch weitergehende Auskunftspflichten festlegen kann.

Im konkreten Fall musste der Geheimdienst allerdings doch keine Angaben machen, weil er keine „Informationsbeschaffungspflicht“ habe und ohnehin eine Historikerkommission zur Aufklärung dieser Fragen eingesetzt hat (Az.: 6 A 2.12). Konkret ging es dem Reporter der Springerpresse um die Anzahl der früheren BND-Mitarbeiter mit Nazi-Vergangenheit. Die beklagte Behörde hatte argumentiert, dass der Rechercheaufwand für die Auskunft zu hoch sei. Insgesamt beträfe die Rechtsauskunft etwa 7.000 bis 10.000 hauptamliche Mitarbeiter.

Für Kritik hatte im Vorfeld gesorgt, dass eine dem Bundesinnenministerium nahestehende Behörde (der „Vertreter des Bundesinteresses“ beim Bundesverwaltungsgericht) ein Auskunftsrecht aufgrund von Landesvorschriften abgelehnt hatte.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pegida-Pressekonferenz Die Medienkritiker treten vor die Medien

Pegida-Organisator Bachmann erscheint im dunklen Sakko – und mit Personenschutz. Auf der Pressekonferenz in Dresden kündigt er überraschend an, mit Politikern und Medien zu reden. Überhaupt wäre es ihm lieber, montags wieder ruhig auf der Couch sitzen zu können. Mehr Von Stefan Locke, Dresden

19.01.2015, 15:06 Uhr | Politik
Kairo Ägyptisches Gericht hebt Strafen für Al Dschazira-Reporter auf

Bis zu einer erneuten Anhörung müssten die drei Mitarbeiter des arabischen Senders aber weiterhin hinter Gitter bleiben. Mehr

01.01.2015, 15:34 Uhr | Politik
Bundesnachrichtendienst Enttarnter Spion stahl Liste mit 3500 Mitarbeiternamen

Ein beim Bundesnachrichtendienst enttarnter Spion hat eine Liste mit Klar- und Decknamen von 3500 Mitarbeitern entwendet. Allerdings ist die Aufstellung offenbar veraltet, viele der dort aufgelisteten Agenten und Mitarbeiter sind nicht mehr beim BND. Mehr Von Eckart Lohse, Berlin

14.01.2015, 04:45 Uhr | Politik
Los Angeles Skateboard fliegt Reporter an den Kopf

Eigentlich wollte Mike Armor nur einen Aufsager drehen, doch diesen Drehtag wird der Reporter wohl nicht so schnell vergessen. Mehr

21.11.2014, 11:35 Uhr | Gesellschaft
Leipzig Mohammed-Karikaturen bei Legida-Demo doch erlaubt

Das Leipziger Ordnungsamt hat ein Verbot islamkritischer Karikaturen für eine Demonstration an diesem Montagabend aufgehoben. Zunächst hatte das Amt den Legida-Organisatoren eine entsprechende Auflage gemacht. Mehr

12.01.2015, 14:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.02.2013, 16:36 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 266 37