http://www.faz.net/-gqz-8ty9p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 06.02.2017, 16:08 Uhr

Bundespräsidentenwahl Mein Vater könnte das

Soll wirklich ein Berufspolitiker namens Frank Walter Steinmeier Bundespräsident werden? Nein! Zumindest nicht ohne einen Gegenkandidaten. Ein Vorschlag von EU-Parlamentarier Martin Sonneborn.

© AP Nicht für siebzig Euro Tagegeld! EU-Abgeordneter der Partei „Die Partei“ Martin Sonneborn hat einen Kandidaten für die Wahl zum Bundespräsidenten gefunden.

Dass es nicht einfach werden würde, einen geeigneten Kandidaten für das höchste deutsche Staatsamt zu finden, war mir natürlich klar. Nicht umsonst war selbst Kanzlerin Merkel dabei gescheitert – mit ihrem Versuch, die Bürgerrechtlerin Marianne Birthler zu berufen. Aber soll wirklich ein Berufspolitiker namens Frank-Walter Steinmeier am Sonntag Bundespräsident werden? Der Mann, der als verantwortlicher Architekt der Agenda 2010 gilt, der im haarsträubenden Fall des Murat Kurnaz bis heute eine Entschuldigung verweigert, und der seine Haltung zur Armenien-Resolution des Bundestages genau wie Merkel und Gabriel durch Abwesenheit zum Ausdruck brachte? Nein. Zumindest nicht ohne angemessenen Gegenkandidaten. Einen solchen sollte unsere Demokratie doch aushalten können, gerade in dieser an dialektischer Erfahrung nicht eben bumsvollen Zeit einer „Groko Haram“, Branchenspott für die Große Koalition.

Außerdem gab es persönliche Gründe: Steinmeiers prä-präsidiales Gehabe ging mir allmählich auf die Nerven, genau wie die Siegesgewissheit, mit der er seinen alten Job schon vor der Wahl hinschmiss. Mit der gleichen Unbefangenheit hatte sein Verlag ein Buch des „künftigen Bundespräsidenten“ beworben. Ich bat also die Piraten-Partei, die im Landtag in NRW vertreten ist, mich für die Bundesversammlung zu nominieren. Und begab mich auf die Suche nach einem geeigneten Gegenkandidaten.

Natürlich, Kurnaz, Murat Kurnaz

Zur Einstimmung ging ich die Liste der deutschen Präsidenten durch. Die begann allerdings nicht gerade ermutigend: „Ebert: Tod im Amt, Hindenburg: Tod im Amt, Hitler: Selbstmord, Dönitz: Verhaftung, Amt aufgelöst...“ Danach kamen Männer, die durchaus Orientierung geboten hatten, zu ihrer Zeit; belesene Männer, intelligente Männer mitunter, präsidial wirkende Männer. Frauen natürlich nicht, es heißt ja schließlich „Bundespräsident“, nicht „BundespräsidentIn“. Aber irgendwann kam der Bruch, der Postheroismus schlug sich auch in der Politik brutal nieder, im Schloss Bellevue residierten plötzlich Typen wie Köhler, Wulff, Gauck (und seine Freundin).

Eine kongeniale Weiterführung dieser Reihe wäre vermutlich Günter Netzer, den ich angesichts des komplexen Weltgeschehens tatsächlich gerne die Lage erklären sähe, aber der hatte im vergangenen Jahr einen Herzanfall und würde sich diesmal nicht selbst einwechseln können. Blieb eigentlich nur...

Natürlich, Kurnaz, Murat Kurnaz. Der in Bremen geborene Türke wäre ein guter Gegenkandidat für den Ostwestfalen Steinmeier, den die Öffentlichkeit nur mit weißem Haar und ebensolcher Weste kennt. Kurnaz, den die Regierung Schröder in Guantanamo hatte sitzen lassen. Steinmeier lehnte damals das Angebot der Amerikaner ab, den offenkundig unschuldigen Kurnaz nach Deutschland zurückzuholen.

Mein Blick fiel auf ein Bild von Karl-Heinz Schwensen

Aber Recherchen ergaben schnell, dass Kurnaz für das hohe Amt gar nicht infrage kam: Er ist deutlich jünger als die erforderlichen vierzig Jahre, sieht lediglich älter aus, weil er fast fünf Jahre in Guantanamo gefoltert worden war (wg. Steinmeier).

Vielleicht musste ich anders an die Sache herangehen. Mit einer Lesung hatte ich kürzlich nicht in das Audimax der Universität Paderborn gedurft, weil Steinmeier an diesem Tag die Ehrendoktorwürde der Universität verliehen wurde und keine weiteren Veranstaltungen neben sich dulden mochte. Der Veranstalter hatte mir erzählt, dass Steinmeier dazu mit rund dreißig Familienmitgliedern erschienen war. Mit dreißig. Für einen „Dr. h.c.“ der Universität Paderborn!

44607346 © dpa Vergrößern Warum nicht mal ein Rocker? Panik-Präsident Udo Lindenberg wäre sicher auf Du und Du mit dem Volk. Und er kennt Olaf Scholz.

Wen würde Steinmeier an seinem Ehrentag in Berlin wohl am allerwenigsten in seiner Nähe haben wollen? Mein Blick fiel auf ein Bild von Karl-Heinz Schwensen. Schwensen war eine Hamburger Kiez-Größe, eigentlich der personifizierte Gegenentwurf zu Steinmeier. Der großgewachsene narbige Ex-Boxer, der früher in den Boulevard-Medien „Neger-Kalle“ genannt wurde, sich aber inzwischen juristisch gegen diesen Spitznamen wehrte, war berühmt dafür, dass er nie seine goldumrandete Sonnenbrille abnahm. Nicht für das Foto in seinem Führerschein, nicht anlässlich der Beerdigung des „Schönen Mischa“ und nicht als er „zur Warnung“ von der Konkurrenz zusammengeschossen von zwei Sanitätern auf einer Trage abtransportiert wurde.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Auch im Netz hat der Hass nicht das letzte Wort

Von Michael Hanfeld

Nach dem Attentat in Manchester freuen sich IS-Anhänger, dass es viele, vor allem junge Opfer gefordert hat. Beileidsbekundungen und Angebote für Hilfe setzen sich dem beeindruckend entgegen. Mehr 1 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“