http://www.faz.net/-gqz-770y3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 17:10 Uhr

Zum Tode des Dirigenten Eric Ericson Nördliches Wunder

Zum Tode des Dirigenten Eric Ericson

von Gerhard Rohde
© danapress Subtilität und Balance: Der Chordirigent Eric Ericson (1918 bis 2013)

Chordirigenten - und natürlich auch ihre Chöre - wurmt es oft, dass sie in Kritiken oft nur mit einem Lobeswort bedacht werden: „Insgesamt kompetent“ oder „sonore Fülle“. Dass dieses Kürzelurteil ungerecht ist, merkt der Opern-Musikfreund spätestens bei Mussorgskis „Boris Godunow“, wo das Chor-Volk die Hauptrolle spielt. Aber es gibt ja noch mehr als nur die Oper - Passionen, Kantaten, Motetten, Requiem, in denen oft das Wertvollste unserer Musik aufscheint.

Ein Künstler, der das in seinem langen Leben bewundernswert immer wieder aufgezeigt hat, war der schwedische Chorleiter und Dirigent Eric Ericson, 1918 in Boras geboren, jetzt in Stockholm gestorben. Der Sohn eines Pfarrers kam früh mit Orgel- und Chormusik in Berührung, studierte Kirchenmusik und Chorleitung an der Königlichen Akademie Stockholm und, keine schlechte Adresse, an der Schola Cantorum Basiliensis. 1945 gründete er den Stockholmer Kammerchor, von 1951 an leitete er den Stockholmer Rundfunkchor, der sich damals zu einem wichtigen Interpreten zeitgenössischer Chormusik entwickelte - Parallelen zum SWR-Vokalensemble Stuttgart dürfen gezogen werden.

Demütiger Dienst an der Musik und ihren Schöpfern

Bei Ingmar Bergmans Verfilmung der „Zauberflöte“ hatte er die musikalische Leitung inne. Er gastierte mit seinem Stockholmer Kammerchor, der sich 1988 ihm zu Ehren in „Eric Ericson Kammerchor“ umbenannte, auch oft in Deutschland. Auch auf Schallplatten sind seine Einspielungen, zum Beispiel der Bach-Motetten, erschienen. Eric Ericson kannte zwar Nikolaus Harnoncourts Interpretationen und die historische Aufführungspraxis, aber er kopierte sie nicht. Ericsons „Klangrede“ wirkt in vieler Hinsicht natürlicher, subtil ausbalanciert in Dynamik und Artikulation, sauber durchleuchtet in den polyphonen Verläufen. Wenn man Ericsons Chorästhetik vergleichen will, dann am ehesten mit Clytus Gottwald und seiner Stuttgarter Schola Cantorum.

Eric Ericson wurde auf seinen vielen Tourneen, die er nach seiner Pensionierung 1983 mit dem Niederländischen Kammerchor, der Groupe Vocale de France, den BBC Singers, dem Rias Kammerchor und dem Ensemble Accentus Rouen absolvierte, gern als „Chorwunder aus dem Norden“ gefeiert. Das Wunder bestand aus Können, harter Arbeit und dem demütigen Dienst an der Musik und ihren Schöpfern. Die Schallplatte wird Wichtiges davon bewahren, auch für die schwedische Chormusik eines Stenhamar, Wikander, Sandström, Lidholm oder Jennefelt. Ericson hat nie die Verbindung zu den Ursprüngen seines Musikempfindens verloren.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten Das sind alles Top-Frauen

Hach, die Frauen. Prinz Ferfried hat gleich sechs von ihnen, Heiko Mass – ungerechtfertigterweise? – immerhin eine und selbst Helene Fischer lässt sich in diesen schweren Zeiten nur von einer Powerfrau trösten: Angela Merkel. Mehr Von Jörg Thomann

22.05.2016, 12:57 Uhr | Gesellschaft
Stockholm Jamie-Lee will guten Auftritt beim ESC hinlegen

Am Samstag Abend startet der Eurovision Song Contest in Stockholm. Die deutsche Teilnehmerin Jamie-Lee Kriewitz startet für Deutschland von Platz 10 mit ihrem Song Ghost. Mehr

14.05.2016, 11:20 Uhr | Feuilleton
Filmfestspiele in Cannes Eine Gespenstin geht um im Autorenkino

Das Festival von Cannes will den Stand der Filmkunst abbilden, aber die gespenstische Reproduktion im internationalen Autorenkino hindert es daran. Eine Reihe von neuen Filmen aber ließ in diesem Jahr dann doch hoffen. Mehr Von Verena Lueken, Cannes

21.05.2016, 08:50 Uhr | Feuilleton
Stockholm Countdown für den ESC 2016

Am Samstagabend findet in Stockholm der diesjährige Eurovision Song Contest statt. Die 26 Teilnehmer stehen nach den zwei Halbfinals fest. Aus deutscher Sicht ist vor allem die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz das Topthema. Die Voice of Germany-Gewinnerin geht mit ihrem Song Ghost an den Start. Mehr

14.05.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Tagebuch aus Stockholm (6) Einfach mal Hallo sagen

Beim ESC-Finale werden nicht nur die Kandidaten beste Unterhaltung bieten: Neben einem Auftritt des Popstars Justin Timberlake sorgt auch eine falsche Offizielle für Begeisterung. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

14.05.2016, 17:15 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Hut ab!

Von Thomas Thiel

Vorsicht Unfallgefahr: In England soll jetzt Schluss sein mit der kollektiven Unsitte, beim Universitätsabschluss Doktorhüte in die Luft zu werfen. Und noch andere Maßnahmen zum Schutze aller tun Not. Mehr 4 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“