http://www.faz.net/-gqz-770y3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 17:10 Uhr

Zum Tode des Dirigenten Eric Ericson Nördliches Wunder

Zum Tode des Dirigenten Eric Ericson

von Gerhard Rohde
© danapress Subtilität und Balance: Der Chordirigent Eric Ericson (1918 bis 2013)

Chordirigenten - und natürlich auch ihre Chöre - wurmt es oft, dass sie in Kritiken oft nur mit einem Lobeswort bedacht werden: „Insgesamt kompetent“ oder „sonore Fülle“. Dass dieses Kürzelurteil ungerecht ist, merkt der Opern-Musikfreund spätestens bei Mussorgskis „Boris Godunow“, wo das Chor-Volk die Hauptrolle spielt. Aber es gibt ja noch mehr als nur die Oper - Passionen, Kantaten, Motetten, Requiem, in denen oft das Wertvollste unserer Musik aufscheint.

Ein Künstler, der das in seinem langen Leben bewundernswert immer wieder aufgezeigt hat, war der schwedische Chorleiter und Dirigent Eric Ericson, 1918 in Boras geboren, jetzt in Stockholm gestorben. Der Sohn eines Pfarrers kam früh mit Orgel- und Chormusik in Berührung, studierte Kirchenmusik und Chorleitung an der Königlichen Akademie Stockholm und, keine schlechte Adresse, an der Schola Cantorum Basiliensis. 1945 gründete er den Stockholmer Kammerchor, von 1951 an leitete er den Stockholmer Rundfunkchor, der sich damals zu einem wichtigen Interpreten zeitgenössischer Chormusik entwickelte - Parallelen zum SWR-Vokalensemble Stuttgart dürfen gezogen werden.

Demütiger Dienst an der Musik und ihren Schöpfern

Bei Ingmar Bergmans Verfilmung der „Zauberflöte“ hatte er die musikalische Leitung inne. Er gastierte mit seinem Stockholmer Kammerchor, der sich 1988 ihm zu Ehren in „Eric Ericson Kammerchor“ umbenannte, auch oft in Deutschland. Auch auf Schallplatten sind seine Einspielungen, zum Beispiel der Bach-Motetten, erschienen. Eric Ericson kannte zwar Nikolaus Harnoncourts Interpretationen und die historische Aufführungspraxis, aber er kopierte sie nicht. Ericsons „Klangrede“ wirkt in vieler Hinsicht natürlicher, subtil ausbalanciert in Dynamik und Artikulation, sauber durchleuchtet in den polyphonen Verläufen. Wenn man Ericsons Chorästhetik vergleichen will, dann am ehesten mit Clytus Gottwald und seiner Stuttgarter Schola Cantorum.

Eric Ericson wurde auf seinen vielen Tourneen, die er nach seiner Pensionierung 1983 mit dem Niederländischen Kammerchor, der Groupe Vocale de France, den BBC Singers, dem Rias Kammerchor und dem Ensemble Accentus Rouen absolvierte, gern als „Chorwunder aus dem Norden“ gefeiert. Das Wunder bestand aus Können, harter Arbeit und dem demütigen Dienst an der Musik und ihren Schöpfern. Die Schallplatte wird Wichtiges davon bewahren, auch für die schwedische Chormusik eines Stenhamar, Wikander, Sandström, Lidholm oder Jennefelt. Ericson hat nie die Verbindung zu den Ursprüngen seines Musikempfindens verloren.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Komponistin Uraufführung auf dem Pont du Gard

Lisa hat ein Stück für das Blasorchester ihrer Schule in Münster komponiert. Das fordert alle auf das Schönste heraus. Denn sie ist 15 Jahre alt. Mehr Von Lena Pöppelmann, Marienschule, Münster

18.07.2016, 14:32 Uhr | Gesellschaft
EM in der Philharmonie Eine Fußball-Symphonie

Orchestermusik und Fußball. Passt nicht? Passt schon! Der französische Dirigent Xavier Delette vertont gemeinsam mit seinem Orchester EM-Spiele in der Pariser Philharmonie – diesmal die Begegnung Spanien-Kroatien - eine Fußball-Symphonie, die dramatischer nicht sein könnte. Mehr

23.06.2016, 13:14 Uhr | Gesellschaft
7548 Musiker im Waldstadion Frankfurt schafft den Orchester-Weltrekord

Tausende Musiker treten zusammen im Waldstadion auf und stellen damit einen Weltrekord auf. Ob Laie oder Profi spielte keine Rolle, jeder war willkommen. Mehr Von Viola Redeker, Frankfurt

11.07.2016, 19:10 Uhr | Rhein-Main
Trumps Rede in Cleveland Das korrupte FBI

Trump wirft dem FBI implizit vor, korrupt zu sein. Die Ermittler hatten die E-Mail-Affäre von Hillary Clinton untersucht, die, teilweise vertrauliche, Dienst-Nachrichten auf ihrem privaten Server gespeichert hatte. Mehr

22.07.2016, 10:23 Uhr | Politik
Musikfestival in Pärnu Die Esten drängen nach Westen

Paavo Järvi macht das Musikfestival in Pärnu konkurrenzfähig für Europa und wird ab 2017 einen Teil davon exportieren. Das wird für Unruhe in der europäischen Festivallandschaft sorgen. Mehr Von Jan Brachmann, aus Pärnu

20.07.2016, 16:49 Uhr | Feuilleton
Glosse

Derricks dunkle Vergangenheit

Von Ursula Scheer

Hauptsache Altnazi-Geschichte: Eigentlich gibt es nichts zu berichten, die „Bild“ tut es aber trotzdem. Das wirkt sich ungünstig auf den Nachrichtengehalt aus. Mehr 3 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“