Home
http://www.faz.net/-gqz-75yzz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod von Konstanze Vernon Das Synonym für Ballett

Sie war eine der großen Tänzerinnen des vergangenen Jahrhunderts und eine ebenso engagierte Intendantin: Konstanze Vernon ist im Alter von 74 Jahren gestorben.

© Your Photo Today Vergrößern

Als Konstanze Vernon 1991 den Deutschen Tanzpreis erhielt, beschrieb August Everding in seiner Laudatio den Einfluss der Tänzerin, Professorin und Ballettdirektorin mit Worten großer Bewunderung: „Auf dem Podest steht heute Konstanze Vernon für das deutsche, nein, das internationale Ballett überhaupt. Diese Berufsgruppe im Theater, immer noch unterbezahlt und am arbeitswilligsten, wird heute geehrt. Tänzer haben nicht die Erfolgslebenserwartung von Bassisten, die noch mit fünfundsechzig Jahren kraftvoll ihren Mann singen, sie haben nicht die Gagen der Tenöre, nicht die Pensionen der Kulturbeamten; Tänzer sind die letzten Verrückten am Theater; und das Verrücktsein macht Theater zum Theater.“

„Verrücktsein“ bedeutete im Zusammenhang mit Konstanze Vernon stets leidenschaftliches Arbeiten, ein durch und durch diszipliniertes Leben für ihre Idee von Tanz. Das begann bei der am 2.Januar 1939 geborenen Berlinerin sehr früh, aus eigenem, unstillbarem Drang nach tänzerischer Bewegung, dem ihr Vater, der Musikwissenschaftler Friedrich Herzfeld, bereitwillig entgegenkam. Er ließ nicht nur zu, dass die Sechsjährige bei der russischen Ballettmeisterin Tatjana Gsovsky mit dem professionellen Unterricht begann, sondern tolerierte auch die Folgen: Mit vierzehn nahm Gsovsky, die als Choreographin modern beeinflusst war und häufig zeitgenössische Kompositionen verwendete, die junge Tänzerin bereits in ihre Compagnie auf. Nur drei Jahre später avancierte Konstanze Herzfeld - wie sie damals noch hieß - bereits zur Gsovsky-Solistin. Und schließlich opferte der Vater auch noch den Familiennamen auf dem Altar der Kunst: Sein Kind, eine der letzten Babyballerinen des zwanzigsten Jahrhunderts, wie man die minderjährigen, von ihren Müttern begleiteten Stars im Ensemble der Ballets Russes bezeichnete, nannte sich nun französischer, internationaler „Vernon“.

Aus Berlin warb der Münchner Ballettdirektor Heinz Rosen die begabte Tänzerin ab, und unter seiner Direktion stieg sie zur Primaballerina auf. Von 1963 bis 1981 zog sie täglich die Spitzenschuhe an. An der Seite ihres Lieblingspartners Heinz Bosl wurde sie in und für München zum Synonym für Ballett. Zu ihren größten Erfolgen entwickelten sich die Partien der Giselle in der Fassung von Peter Wright sowie der Tatjana, deren Interpretation John Cranko ihr anvertraute, als er 1970 sein Puschkin-Ballett „Onegin“ zum ersten Mal außerhalb von Stuttgart einstudierte.

Erste Intendantin des Bayerischen Staatsballetts

Bereits als aktive Tänzerin begann Vernon mit Hingabe zu unterrichten und gründete 1978 zur Förderung junger Begabungen die nach ihrem drei Jahre zuvor verstorbenen Tanzpartner benannte Heinz-Bosl-Stiftung. Sie machte das Lehren, wie zuvor das Tanzen, zu ihrem Lebensinhalt und war ein derart engagierter Coach, dass schnell die internationalen Ballettwettbewerbe begannen, Medaillen und Preise erstmals an westdeutsche Tanzstudenten zu vergeben.

August Everding unterstützte sie maßgeblich bei ihrem nächsten Großprojekt, der Umwandlung ihrer ehemaligen Compagnie in das von ihr als erster Intendantin geleitete Bayerische Staatsballett. Wie zuvor das Leistungszentrum für ihre Stiftung gebaut wurde, so erreichte sie nun, dass man dem Ballett neue Probenräume und ein eigenes Balletthaus einrichtete.

Ihr Ensemble unterzog Konstanze Vernon einer Runderneuerung und speiste das hungrige Theater ständig mit neuen Absolventen ihrer Akademie. Sie begeisterte mit dieser Qualität schließlich die internationale Tanzwelt und durfte erleben, dass berühmte Choreographen wie Hans van Manen sich dafür interessierten, Werke in München zu schaffen. 1998 übergab sie die Leitung des Staatsballetts an ihren Wunschnachfolger Ivan Liska und widmete sich wieder in Vollzeit der Ausbildung des Nachwuchses. Ihren Mann Fred Hoffmann, mit dem sie seit 1968 verheiratet war, hatte Vernon vor vier Jahren verloren. Jetzt ist sie in München, zweieinhalb Wochen nach ihrem Geburtstag, im Alter von vierundsiebzig Jahren gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tänzerin Waltraud Luley Die Frankfurter Schule des Tanzes

Alle reden vom Erbe im Tanz, derweil blüht dieses vielgestaltig weiter: Zum 100. Geburtstag hat das Archiv der Tänzerin und Pädagogin Waltraud Luley eröffnet. Sie hat Generationen von Tänzern geprägt. Mehr Von Eva-Maria Magel

18.05.2015, 20:03 Uhr | Rhein-Main
Staatsballett Berlin Polina Semionova trainiert für die Rolle der Giselle

Die Balletttänzerin Polina Semionova, Choreograph Patrice Bart und Intendant Nacho Duato geben einen Einblick in ihre Arbeit an der Wiederaufnahme von Giselle. Ein Film des Staatsballetts Berlin. Mehr

09.02.2015, 15:30 Uhr | Gesellschaft
Tanzensemble aus China Erinnern mit Leib und Seele

Das Living Dance Studio Beijing gilt als erste unabhängige Tanzcompagnie Chinas. Am heutigen Feiertag zeigt es Memory am Frankfurter Mousonturm. Ein achtstündiges Film- und Tanzprojekt. Mehr Von Eva-Maria Magel, Frankfurt

14.05.2015, 06:35 Uhr | Rhein-Main
Brasilien Rio fiebert dem Karneval entgegen

Die fünfte Jahreszeit ist im vollen Gange, brasilianische Samba-Tänzerinnen bringen sich in Stellung. Wie jedes Jahr treten zahlreiche renommierte Tanzschulen in Rio de Janeiro gegeneinander an. Mehr

13.02.2015, 17:10 Uhr | Gesellschaft
Was Sie heute berwartet Deutsches Wachstum

In Berlin tagt der Untersuchungsausschusses zum Hauptstadtflughafen. Am amerikanischen Anleihemarkt wird kürzer gehandelt. Am Samstag gibt es das erste FIA-Rennen für Elektro-Autos. Mehr

22.05.2015, 06:27 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 14:34 Uhr

Über alles

Von Niklas Maak

Irrsinn an der Magazinfront: Die „Auto Bild“ wirbt für ein Modell des Halbkettenfahrzeugs „Opel Blitz Maultier“ und Reisemagazine vermitteln fast den Eindruck, der Holocaust sei Berlins spannendste Seite. Mehr 1 5