http://www.faz.net/-gqz-8nz2z

Zum Tod von Gisela May : Brechts First Lady

Gisela May, 1924 bis 2016 Bild: dpa

Über viele Jahrzehnte prägte sie als Theaterschauspielerin das Berliner Ensemble. Sie sang Chansons auf den großen Bühnen und hinterließ ihre Spuren auch im Fernsehen. Ein Nachruf auf Gisela May.

          Sie war die Tochter der Urmutter Courage. 1978 folgte Gisela May in Brechts Paraderolle auf Helene Weigel und stand damit dreizehn Jahre lang auf der Bühne des Berliner Ensemble. Von Brechts krächzender Stimme konnte sie noch erzählen und auch davon, dass er eher „auf bäuerliche Frauen stand“, nicht auf „so hübsch geschminkte“ wie sie.

          Simon Strauß

          Redakteur im Feuilleton.

          Als Interpretin seiner Lieder wurde May später trotzdem international bekannt. Von Hanns Eisler entdeckt, feierte sie in der DDR als „First Lady des politischen Songs“ Erfolge, hatte umjubelte Gastauftritte weltweit. Bei der Wahl ihrer Rollen war sie nicht festgelegt: Sie spielte die Glanzrollen des realistischen Theaters genauso wie die Titelfigur in einem amerikanischen Musical. Und blieb als überzeugte DDR-Bürgerin dem Sozialismus doch immer zugewandt.

          1924 in Wetzlar geboren, absolvierte sie erst die Haushalts- dann die Schauspielschule, kam 1951 ans Deutsche Theater in Berlin und wechselte später ans Berliner Ensemble. Nach der Wende wurde sie als „Muddi“ in der Fernsehserie „Adelheid und ihre Mörder“ noch einmal populär. 2002 erschien ihr anrührendes Erinnerungsbuch „Es wechseln die Zeiten“. Jetzt ist die große Diseuse und Schauspielerin Gisela May im Alter von 92 Jahren in Berlin verstorben.

          Lesen Sie auch Dieter Bartetzkos Würdigung zu Gisela May 90. Geburtstag.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Ich bin der Versager“ Video-Seite öffnen

          Berühmte Söhne und Väter : „Ich bin der Versager“

          Claus und Anias Peymann, Wolfgang und David Hoffmann, Trystan und Conrad Pütter: Jacke wie Hose ist nichts in der Beziehung von Vater und Sohn. Bei unseren Foto-Aufnahmen erkennt man das schon an der persönlichen Kleiderwahl.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.