http://www.faz.net/-gqz-75pjr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2013, 14:10 Uhr

Zum Tod von George Gruntz Immer in Bewegung

Er war ein Solitär des Jazz: Zum Tod des Pianisten, Arrangeurs, Komponisten, Dirigenten, Ensemble-Gründers, Radio-Moderators und Festival-Leiters George Gruntz.

von Gerhard R. Koch
© dpa Ein Solitär des Jazz: George Gruntz

Oper, Film und Jazz haben eines miteinander gemeinsam: Es sind Bastard-Künste, dies im durchaus emphatischen Sinne von Hans Neuenfels’ Autobiographie. Ursprung, Zusammensetzung und Entwicklung sind, wenn überhaupt eindeutig erklärt, so auf jeden Fall heterogen, schwer überschaubar. Entsprechend heikel ist schon die Definition von Jazz: Blues und Ragtime, Improvisation und Notation, schwarz und weiß, alerter Swing und Dirty-Intonation, Protest und Konfektion, Tradition und Experiment - die Mischung ist bunt bis scheckig, Purismus zum Scheitern verdammt.

Und der improvisierende Spieler ist nicht immer nur er selber, wird durch die Partner mitbestimmt. Hinzu kommen Arrangeure in vielfacher Gestalt: Sie setzen Standards, komponieren, bringen unterschiedliche Musiker zusammen, organisieren Kollektive, selbst Festivals. Die großen Solitäre sind auch im Jazz die Ausnahme.

Ein großer Anreger

Einen solchen möchte man denn auch den Schweizer George Gruntz nicht unbedingt nennen, der stets als multiple Figur gewirkt hat: Pianist, Arrangeur, Komponist, Dirigent, Ensemble-Gründer, Radio-Moderator und Festival-Leiter. Er war ein großer Anreger, gerade weil er offen für die unterschiedlichsten Einflüsse und Kooperationen war. 1932 in Basel geboren, übernahm er am dortigen Radio schon 1956 die Jazz-Initiative, sammelte beim amerikanischen Newport-Festival weitreichende Erfahrungen, fand Kontakt zu wichtigen Musikern. Nicht zufällig hat er Duke Ellington auch seiner integrierenden Kraft wegen bewundert.

Zusammen gespielt hat er unter anderem mit Dexter Gordon, Lee Konitz und Chet Baker; stilistische Scheuklappen waren ihm fremd, auch wenn rabiatem Free Jazz seine Seele weniger gehörte. Dafür lag ihm an Grenzübergängen selbst hin zur schweizerischen Folklore, auch zu tunesischen Beduinen-Musikern, selbst Barock-Traditionen. Ab 1971 gründete er eigene Bands, mit denen er weltweit konzertierte. Sogar Werke fürs Musiktheater hat er komponiert, so für Rolf Liebermanns Hamburger Abschied 1988 „Cosmopolitan Greetings“ von Robert Wilson inszeniert.

1970 bis 1984 war er für die Musik am Zürcher Schauspielhaus zuständig; vor allem aber leitete er 1972 bis 1994 das Berliner Jazzfest. Die Basler Mischung aus Solidität und Weltläufigkeit kam ihm bei seinen vielfältigen Aktivitäten zustatten. Von seiner Rolle als, zunächst außenseiterischer, Identifikationsfigur zeugt der Titel seiner Autobiographie „Als weißer Neger geboren“. Am 10. Januar ist George Gruntz bei Basel gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
World Club Dome Wir erzählen bei unseren Partys eine Geschichte

Grenzen gibt es für Bernd Breiter nicht. Er organisiert Elektro-Partys mit DJs und Tanzfläche im ICE, im Flugzeug und im nächsten Jahr sogar auf einem Kreuzfahrtschiff. Mehr Von Astrid Heindel, Frankfurt

29.06.2016, 12:29 Uhr | Rhein-Main
Frostiges Konzert Klavierspiel im ewigen Eis

Greenpeace will mit einer eiskalten Aktion auf sich aufmerksam machen. Die Umweltschutzorganisation konnte den italienischen Komponisten und Pianisten Ludovico Einaudi für ein Konzert im hohen Norden gewinnen - Publikum vor Ort: mehrere Kameras und ein Kamerateam. Mehr

23.06.2016, 14:41 Uhr | Gesellschaft
Offenbach zu Zeiten Goethes Freie Luft, sanft hingleitende Welt

Wo Goethe seine Lili traf und seine Mutter Zuflucht suchte: Einst war Offenbach den Frankfurtern ein Refugium. In seinen Überresten lässt sich noch heute gut leben. Mehr Von Anton Jakob Weinberger

16.06.2016, 19:57 Uhr | Rhein-Main
Onbashira-Festival in Japan Lebensgefährlicher Ritt auf dem Baumstamm

Beim traditionsreichen Onbashira-Festival in Japan riskieren die Teilnehmer Leib und Leben: Tausende Männer stürzen sich auf riesigen Baumstämmen einen Hügel hinunter. Ein Stamm kann bis zu zehn Tonnen auf die Waage bringen. Immer wieder fallen Baumreiter herunter. Mehr

01.06.2016, 10:14 Uhr | Gesellschaft
Künstliche Intelligenz Computer schreiben jetzt auch Drehbücher

Sunspring ist der erste Film, dessen Drehbuch von einer künstlichen Intelligenz geschrieben wurde. Warum wir von Benjamin noch hören werden und sein Werk ein Wegbereiter in der Kunst ist. Mehr Von Ann-Katrin Gehrmann

17.06.2016, 23:34 Uhr | Feuilleton
Glosse

Halvardämmerung

Von Tilman Spreckelsen

Der schwedische Autor Runer Jonsson feiert seinen hundertsten Geburtstag. Ein guter Anlass, sich nach dem Verbleib von Wickie und Halvar zu erkundigen. Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“