Home
http://www.faz.net/-gs3-75pjr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod von George Gruntz Immer in Bewegung

Er war ein Solitär des Jazz: Zum Tod des Pianisten, Arrangeurs, Komponisten, Dirigenten, Ensemble-Gründers, Radio-Moderators und Festival-Leiters George Gruntz.

© dpa Vergrößern Ein Solitär des Jazz: George Gruntz

Oper, Film und Jazz haben eines miteinander gemeinsam: Es sind Bastard-Künste, dies im durchaus emphatischen Sinne von Hans Neuenfels’ Autobiographie. Ursprung, Zusammensetzung und Entwicklung sind, wenn überhaupt eindeutig erklärt, so auf jeden Fall heterogen, schwer überschaubar. Entsprechend heikel ist schon die Definition von Jazz: Blues und Ragtime, Improvisation und Notation, schwarz und weiß, alerter Swing und Dirty-Intonation, Protest und Konfektion, Tradition und Experiment - die Mischung ist bunt bis scheckig, Purismus zum Scheitern verdammt.

Und der improvisierende Spieler ist nicht immer nur er selber, wird durch die Partner mitbestimmt. Hinzu kommen Arrangeure in vielfacher Gestalt: Sie setzen Standards, komponieren, bringen unterschiedliche Musiker zusammen, organisieren Kollektive, selbst Festivals. Die großen Solitäre sind auch im Jazz die Ausnahme.

Ein großer Anreger

Einen solchen möchte man denn auch den Schweizer George Gruntz nicht unbedingt nennen, der stets als multiple Figur gewirkt hat: Pianist, Arrangeur, Komponist, Dirigent, Ensemble-Gründer, Radio-Moderator und Festival-Leiter. Er war ein großer Anreger, gerade weil er offen für die unterschiedlichsten Einflüsse und Kooperationen war. 1932 in Basel geboren, übernahm er am dortigen Radio schon 1956 die Jazz-Initiative, sammelte beim amerikanischen Newport-Festival weitreichende Erfahrungen, fand Kontakt zu wichtigen Musikern. Nicht zufällig hat er Duke Ellington auch seiner integrierenden Kraft wegen bewundert.

Zusammen gespielt hat er unter anderem mit Dexter Gordon, Lee Konitz und Chet Baker; stilistische Scheuklappen waren ihm fremd, auch wenn rabiatem Free Jazz seine Seele weniger gehörte. Dafür lag ihm an Grenzübergängen selbst hin zur schweizerischen Folklore, auch zu tunesischen Beduinen-Musikern, selbst Barock-Traditionen. Ab 1971 gründete er eigene Bands, mit denen er weltweit konzertierte. Sogar Werke fürs Musiktheater hat er komponiert, so für Rolf Liebermanns Hamburger Abschied 1988 „Cosmopolitan Greetings“ von Robert Wilson inszeniert.

1970 bis 1984 war er für die Musik am Zürcher Schauspielhaus zuständig; vor allem aber leitete er 1972 bis 1994 das Berliner Jazzfest. Die Basler Mischung aus Solidität und Weltläufigkeit kam ihm bei seinen vielfältigen Aktivitäten zustatten. Von seiner Rolle als, zunächst außenseiterischer, Identifikationsfigur zeugt der Titel seiner Autobiographie „Als weißer Neger geboren“. Am 10. Januar ist George Gruntz bei Basel gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Musikreise durch Amerika Lebenswert und voller Sound

So viele Musik-Metropolen wie in den Vereinigten Staaten gibt es nirgends. Und jede klingt anders. Im dritten Teil unserer Serie besuchen wir Chicago – die wohl musikalischste Stadt des Landes. Mehr Von Philipp Krohn und Ole Löding

22.01.2015, 15:11 Uhr | Stil
Ukrainer mit flinken Fingern Schnellster Pianist spielt 19 Töne pro Sekunde

Lubomir Melnik ist der schnellste Pianist der Welt - zumindest wenn es nach ihm selbst geht. Der Ukrainer soll 19 Töne pro Sekunde spielen können und behauptet, er habe damit der Klavierwelt die erste wirkliche Innovation seit mehr als 300 Jahren beschert. Mehr

17.11.2014, 14:19 Uhr | Feuilleton
Anti-Pegida-Festival Grönemeyer singt für ein buntes Dresden

Die Veranstalter rechnen für Montag mit mehr als 40.000 Besuchern, die Herbert Grönemeyer und andere Künstler hören wollen. Das Musik- und Kulturfestival vor der Dresdner Frauenkirche soll ein buntes Signal gegen die gleichzeitig laufende Pegida-Demonstration setzen. Mehr

22.01.2015, 11:00 Uhr | Politik
Elvis Presley Der King wird 80

Elvis Presley wäre dieser Tage 80 Jahre alt geworden. Selbst nach seinem Tod blieb der King einer der bestverdienenden Musiker der Welt: 55 Millionen Dollar verdiente er laut Magazin Forbes allein im vergangenen Jahr. Mehr

08.01.2015, 12:27 Uhr | Feuilleton
Doktor Schiwago als Oper Russenkitsch schlägt Eurotrash 1:0

Kulturweltkrieg am Theater Regensburg: Anton Lubtschenkos Oper Doktor Schiwago zitiert die großen Meister im Kampf gegen europäischen Kulturschwund. Ertrag: Ein musikalisches Potpourri ohne Zusammenhang. Mehr Von KERSTIN HOLM

27.01.2015, 15:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.01.2013, 14:10 Uhr

Schneepost

Von Patrick Bahners

In einer sich anbahnenden Naturkatastrophe lernt man die kleinen Dinge im Leben zu schätzen. Da freut man sich jedes noch so unbedeutenden Zeichens der Außenwelt: Auch der sonst höchst unliebsamen. Mehr