http://www.faz.net/-gqz-75pjr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.01.2013, 14:10 Uhr

Zum Tod von George Gruntz Immer in Bewegung

Er war ein Solitär des Jazz: Zum Tod des Pianisten, Arrangeurs, Komponisten, Dirigenten, Ensemble-Gründers, Radio-Moderators und Festival-Leiters George Gruntz.

von Gerhard R. Koch
© dpa Ein Solitär des Jazz: George Gruntz

Oper, Film und Jazz haben eines miteinander gemeinsam: Es sind Bastard-Künste, dies im durchaus emphatischen Sinne von Hans Neuenfels’ Autobiographie. Ursprung, Zusammensetzung und Entwicklung sind, wenn überhaupt eindeutig erklärt, so auf jeden Fall heterogen, schwer überschaubar. Entsprechend heikel ist schon die Definition von Jazz: Blues und Ragtime, Improvisation und Notation, schwarz und weiß, alerter Swing und Dirty-Intonation, Protest und Konfektion, Tradition und Experiment - die Mischung ist bunt bis scheckig, Purismus zum Scheitern verdammt.

Und der improvisierende Spieler ist nicht immer nur er selber, wird durch die Partner mitbestimmt. Hinzu kommen Arrangeure in vielfacher Gestalt: Sie setzen Standards, komponieren, bringen unterschiedliche Musiker zusammen, organisieren Kollektive, selbst Festivals. Die großen Solitäre sind auch im Jazz die Ausnahme.

Ein großer Anreger

Einen solchen möchte man denn auch den Schweizer George Gruntz nicht unbedingt nennen, der stets als multiple Figur gewirkt hat: Pianist, Arrangeur, Komponist, Dirigent, Ensemble-Gründer, Radio-Moderator und Festival-Leiter. Er war ein großer Anreger, gerade weil er offen für die unterschiedlichsten Einflüsse und Kooperationen war. 1932 in Basel geboren, übernahm er am dortigen Radio schon 1956 die Jazz-Initiative, sammelte beim amerikanischen Newport-Festival weitreichende Erfahrungen, fand Kontakt zu wichtigen Musikern. Nicht zufällig hat er Duke Ellington auch seiner integrierenden Kraft wegen bewundert.

Zusammen gespielt hat er unter anderem mit Dexter Gordon, Lee Konitz und Chet Baker; stilistische Scheuklappen waren ihm fremd, auch wenn rabiatem Free Jazz seine Seele weniger gehörte. Dafür lag ihm an Grenzübergängen selbst hin zur schweizerischen Folklore, auch zu tunesischen Beduinen-Musikern, selbst Barock-Traditionen. Ab 1971 gründete er eigene Bands, mit denen er weltweit konzertierte. Sogar Werke fürs Musiktheater hat er komponiert, so für Rolf Liebermanns Hamburger Abschied 1988 „Cosmopolitan Greetings“ von Robert Wilson inszeniert.

1970 bis 1984 war er für die Musik am Zürcher Schauspielhaus zuständig; vor allem aber leitete er 1972 bis 1994 das Berliner Jazzfest. Die Basler Mischung aus Solidität und Weltläufigkeit kam ihm bei seinen vielfältigen Aktivitäten zustatten. Von seiner Rolle als, zunächst außenseiterischer, Identifikationsfigur zeugt der Titel seiner Autobiographie „Als weißer Neger geboren“. Am 10. Januar ist George Gruntz bei Basel gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Festivals in der Region Der Hit des Sommers

Die Festivalsaison mit viel Rock, Pop und Jazz beginnt: Zahlreiche Festivals und Konzerte im Rhein-Main-Gebiet locken zum Rocken an der frischen Luft. Ein Überblick. Mehr Von Christian Riethmüller

15.05.2016, 12:09 Uhr | Rhein-Main
Siebte Ausgabe Starke Stimmen beim Jazzfest Bonn

Bass-Bariton Thomas Quasthoff hat das Bonner Jazzfest eröffnet. Ein Auftakt mit Signalcharakter: Das diesjährige Festival wartet mit vielen starken Sängerinnen und Sängern auf, darunter auch die Berlinerin Lisa Bassenge. Mehr

28.04.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
One Day in Life in Frankfurt Telemann in der Großküche, Beethoven im Boxring

75 Konzerte an 18 Orten, über 24 Stunden verteilt in ganz Frankfurt: Wer das Projekt One Day in Life des Star-Architekten Daniel Libeskind für einen reinen Kraftakt hält, staunt über das feine Zusammenspiel von Musik, Ort und Umgebung. Mehr Von Michael Hierholzer

22.05.2016, 18:03 Uhr | Rhein-Main
Money Monster George Clooney stellt Film in Cannes vor

George Clooney hat in Cannes gemeinsam mit Schauspielkollegin Julia Roberts den Film Money Monster präsentiert. Darin spielt er den Moderator einer erfolgreichen Finanzshow im Fernsehen, der vor laufender Kamera als Geisel genommen wird. Regie bei Money Monster führte Jodie Foster. Es ist der vierte Spielfilm der 53-Jährigen. Mehr

13.05.2016, 11:36 Uhr | Feuilleton
John Dos Passos im Radio New York, wie es quietscht und knattert

In diesem Umspannwerk fließt alles zusammen: Leonard Koppelmann inszeniert John Dos Passos’ Manhattan Transfer als stimmige Großstadtsymphonie. Ein solch großartiges Hörspiel haben wir lange nicht gehört. Mehr Von Alexander Košenina

22.05.2016, 13:07 Uhr | Feuilleton
Glosse

Nach dem Massenmord

Von Jürg Altwegg

Als die „Eagles of Death Metal“ im Bataclan spielten, richteten Islamisten ein Massaker an. Jetzt hat der Sänger Hughes in Interviews Verschwörungstheorien kundgetan. Und plötzlich ist die Band in Frankreich unerwünscht. Mehr 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“