http://www.faz.net/-gqz-745yq

Zum Tod des Komponisten Elliott Carter : Der Brückenbauer

  • -Aktualisiert am

Elliott Carter 1960 Bild: dapd

Er war einer der herausragenden Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts, ein „halber Amerikaner“ mit Vorliebe für amerikanische Musik: Zum Tod Elliott Carters.

          Bedeutende Künstler, Musiker zumal, sortiert man gern in gegensätzliche Kategorien. Da gibt es die revolutionären Innovatoren, die Anarchisten gar, dort hingegen die „Altmeister“, die „Frühvollendeten“ à la Mozart und die würdig Betagten: Wunderkind und weltentrückter Greis als Extreme. Der Altersspagat gehört zu den Kultur-Stereotypen von „good old Europe“. Schon Goethe hielt dem die zeitlos gegenwärtige Jugendlichkeit Amerikas entgegen: „Amerika, du hast es besser/Dich stört nicht im Innern/Zu lebendiger Zeit /Unnützes Erinnern/Und vergeblicher Streit.“ Fast schwer fällt es denn auch, sich Amerikaner als betagt, als uralt vorzustellen.

          John Cage oder Leonard Bernstein machten noch in späten Jahren einen frisch-lockeren Eindruck, und als man am 11.Dezember 2008 den hundertsten Geburtstag des Komponisten Elliott Carter beging, war man schon damals ob des biblischen Alters geradezu überrascht - mehr noch allerdings jetzt, angesichts der Nachricht, dass der ewig jugendliche Carter nun doch im Alter von einhundertdrei Jahren gestorben ist. Fest steht freilich schon seit langem, dass er einer der herausragenden Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts war.

          Fasziniert von Schönberg

          Was aber ist das „Amerikanische“ an Carter? Mit dem Klischee von yankeehafter Unbekümmertheit kommt man ihm nicht bei. Die amerikanische Musik hat viele Facetten, historisch wie aktuell. Da gibt es überständige Traditionen des neunzehnten Jahrhunderts; Ragtime und Blues als Jazz-Idiom, mit dem improvisierten Jazz keineswegs identisch; den vieles synthetisierenden Charles Ives, Inbegriff des Pioniers schlechthin; ferner bruitistische Tendenzen bei Georges Antheil und Edgard Varèse, aber auch Romantik-Nostalgie. Wie heterogen die Szene ist, belegt die Tatsache, dass der „Aleatoriker“ Cage und der „Minimalist“ Steve Reich sich gerade aus dem vermeintlich uramerikanischen Jazz herzlich wenig machten.

          Hinzu kamen die Fluxus-Bewegung, die Meditationsgurus um La Monte Young und Terry Riley, der sogar von Pierre Boulez geschätzte Frank Zappa des „Yellow Shark“, die Tonsystem- und Geschwindigkeitsexperimentatoren Harry Partch und Conlon Nancarrow. Das gemeinsam „Amerikanische“ an ihnen ist allenfalls die vitale Buntheit des Gesamtbildes. Bezeichnenderweise aber ist von alledem in Elliot Carters Musik wenig zu hören.

          Seine Musik ist gerade kein Spiegel des amerikanischen Pluralismus, obwohl er von keinem Geringerem als Ives gefördert wurde. In New York geboren, ging Carter früh nach Paris, zum Studium bei Nadia Boulanger, der Ur-Muse spättonaler Neoklassizität. Doch zum Strawinsky-Epigonen wollte Carter nicht werden. Trotz der „Sacre“-Initialzündung faszinierte ihn die Schönberg-Schule weit mehr, vor allem deren strenges strukturelles Denken.

          Kaleidoskopische Anordnung der Instrumente

          An der größtmöglichen Dichte der Materialorganisation nach dem Vorbild Anton Weberns war auch Carter gelegen; dies lässt seine Musik bisweilen kompliziert wirken, undurchschaubar in ihren Verläufen. Spröde indes erscheint sie nie - dafür war sein Komponieren letztlich zu sehr von konkreten Spiel-Impulsen geprägt, mehr jedenfalls als von starren Stil-Prinzipien. Als homogen kann man seine Musik dennoch bezeichnen. Und wollte man ein „missing link“ zwischen althergebrachter serieller Strenge und der in den achtziger Jahre aufkommenden „new complexity“ benennen: Elliott Carter wäre kein schlechtes Beispiel.

          Carter glaubte an eine internationale, ja transkontinentale Musiksprache aus dem Geist der Moderne. Dass seine Partituren sowohl lineare Nachvollziehbarkeit als auch expressive Identifikationsmuster verweigern, hat mit dem Prinzip der Gleichzeitigkeit zu tun: multiplen Linien und Klängen, ganz heterogenen Rhythmen und Metren. Da werden bestimmte Intervalle, Impulse, auch Gesten bestimmten Instrumenten oder -gruppen zugeordnet; die Konstellationen variieren, so dass mitunter der Eindruck kaleidoskopischer Concerto-grosso-Mobiles entsteht, etwa im dritten seiner fünf Streichquartette.

          „Stop making sense!“

          In seinen besten Momenten erreicht Carter eine bestechende Balance aus konstruktiver Dichte und quasi spielerischer Beiläufigkeit. Dass die Interpreten, denen er es nicht unbedingt leichtmachte, sich gern seiner Musik annahmen, etwa Pierre Boulez, auch Heinz Holliger und Daniel Barenboim, hat hierin seinen Grund. Dabei war er in Besetzung und Notation konservativ, ging Geräuschverfremdungen, Aleatorik, Raum- und Elektronik-Explorationen aus dem Wege. In dieser Beziehung stand Elliot Carter noch für eine europäische Avantgarde-Tradition der Immanenz, die es so in der Alten Welt kaum mehr gibt.

          Verblüffend spät, erst im Alter von neunzig Jahren, hat sich Carter dem zeitgenössischen Musiktheater zugewandt: „What Next?“ hieß das Stück, eine groteske Buffa, ein Auftragswerk der Berliner Lindenoper, im September 1999 von Daniel Barenboim uraufgeführt. Es geht darin um einen verwicklungsträchtigen Verkehrscrash - nach Art von Tatis „Traffic“ oder Godards „Weekend“, puzzlehaft wie Pirandellos „Sechs Personen suchen einen Autor“.

          Semantisch, gar affektiv werden die Figuren allerdings kaum individualisiert, in Wort wie Musik: „Stop making sense“. Cages „Unbestimmtheit“ kam einem dabei in den Sinn. Insofern ist der allenfalls „halbamerikanische“ Carter eben doch ein recht typischer Vertreter amerikanischer Musik gewesen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Foucault im Death Valley

          Simeon Wade über Foucault : Foucault im Death Valley

          Was passiert, wenn einer der größten Denker der Gegenwart mit LSD, Musik und der kalifornischen Wüste konfrontiert wird? Ein Interview mit Simeon Wade, der Michel Foucault 1975 diesem Experiment aussetzte.

          Eine Bühne, 5 Präsidenten Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Eine Bühne, 5 Präsidenten

          Barack Obama, George W. Bush, dessen Vater George, Bill Clinton und Jimmy Carter waren in College Station in Texas zusammengekommen, um gemeinsam mit Künstlern Geld zu sammeln. Damit soll den Opfern geholfen werden, die durch die verheerenden Stürme der letzten Monate geschädigt wurden, 31 Millionen US-Dollar kamen zusammen.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.