http://www.faz.net/-gqz-102o3

Wolfgang Wagners Abschied : Bayreuther Endspiel

  • Aktualisiert am

Am Donnerstag wurde Wagners Abschied gefeiert Bild: AP

Am Sonntag will Wolfgang Wagner sein Amt als Leiter der Bayreuther Festspiele niederlegen. Ob die neu eingereichte Bewerbung von Nike Wagner und Gérard Mortier tags darauf eine Chance auf ernsthafte Prüfung erhalten wird, scheint noch nicht ausgemacht.

          Wolfgang Wagner ist am Donnerstagabend nach 57 Jahren als Leiter der Bayreuther Festspiele mit einer Feier auf der Bühne des Festspielhauses verabschiedet worden. Geladen waren unter anderem Bayerns Ministerpräsident Günther Beckstein und der bayerische Kunstminister Thomas Goppel. Wagner hat angekündigt, sein Amt am Sonntag niederzulegen.

          Einen Tag später tritt der Stiftungsrat zusammen, um über seine Nachfolge zu entscheiden. Ob die neu eingereichte Bewerbung von Nike Wagner und Gérard Mortier eine Chance auf ernsthafte Prüfung erhalten wird, scheint noch nicht ausgemacht. Der Vorsitzende der „Gesellschaft der Freunde“ Karl Gerhard Schmidt erwägt jedenfalls, die beiden Stimmen der Gesellschaft ohne Kenntnis des neuen Konzepts für Eva Wagner-Pasquier und Katharina Wagner abzugeben. Was Nike Wagner und Mortier vorgelegt hätten, sei „ein Brief mit anderthalb Seiten“, sagte er der Nachrichtenagentur ddp am Freitag. Das tatsächlich sieben Seiten umfassende Konzept von Nike Wagner und Gérard Mortier wurde dem Stiftungsrat jedoch bereits am Donnerstag zugestellt.

          Weitere Themen

          Mussolinis Architektur als Welterbe?

          Griechische Insel Leros : Mussolinis Architektur als Welterbe?

          Die griechische Insel Leros will für ihre Architektur den Welterbestatus. Die dort gelegene Stadt Lakki wurde als Einheit im Stil des Rationalismus gebaut, sie entstand, als die Insel zu Italien gehörte.

          Topmeldungen

          Vereinigte Staaten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.