http://www.faz.net/-gqz-7gpmo

Wayne Shorter zum Achtzigsten : Er war der Kopf von Miles

  • -Aktualisiert am

Bild: Tshi/VU/laif

Bandleader von Miles Davis, von John Coltrane höchstselbst zum Thronfolger ernannt und wegweisend für die Fusion-Music: Wayne Shorter wird an diesem Sonntag achtzig Jahre alt. Eine Würdigung des Saxophonisten.

          Von John Coltrane als sein Nachfolger empfohlen, von Miles Davis als neuer Charlie Parker gepriesen und von Herbie Hancock als bester Komponist bezeichnet zu werden: mehr Lorbeer kann kein Jazzhaupt umkränzen. Der Saxophonist Wayne Shorter hat jede Band geprägt, in der er seit den fünfziger Jahren spielte - als Improvisator, Arrangeur, Komponist, Impulsgeber und Wegweiser. Selbst auf der ersten wichtigen Sprosse seiner Karriereleiter, in Art Blakeys Jazz Messengers, die von vielen als Jazz-Universität bezeichnet wurde, schrieb er sich gleich als Dozent ein. Das war auch der Grund, warum ihn Miles Davis 1964 in sein zweites großes Quintett holte und ihm alle Freiheiten ließ, die der geniale Shorter brauchte. In seiner Autobiographie hat Miles später Wayne Shorter als Kopf seiner Band bezeichnet, der gleichwohl um seinen eigenen Planeten kreise: „Die übrigen Musiker in der Band standen auf der Erde.“

          Wayne Shorter hat auf allen wichtigen Einspielungen von Miles Davis zwischen 1964 und 1970 mitgewirkt und ihnen durch Kompositionen wie „Nefertiti“, „E.S.P.“ oder „Sanctuary“, die heute zu den Jazz-Standards gehören, Kontur verliehen. Vor allem hat er bei den Aufnahmen zu „In a Silent Way“ und „Bitches Brew“ wesentlichen Einfluss auf die Wende zum Jazzrock ausgeübt, den die Band damit nahm. Und es dürfte Miles Davis sicher nicht sehr amüsiert haben, dass „Weather Report“, die Gruppe, die Wayne Shorter nach seiner Trennung von dem Jazz-Guru gründete, erfolgreicher und möglicherweise auch stilprägender für die Fusion-Music gewesen ist als dessen Band der späten sechziger Jahre.

          Man kann Wayne Shorter guten Gewissens als einen der einflussreichsten Sopran- und Tenorsaxophonisten nach John Coltrane bezeichnen. Mit seinen eigene Quartettaufnahmen ist er in den zurückliegenden Jahren wieder mehr zu akustischem Spiel zurückgekehrt, mit dem er so etwas wie ein Kompendium der jüngeren Jazzgeschichte schuf: mit Free-Jazz-Splittern, Bebop-Vertracktheiten, Jazzrock-Dynamik, mit dramatischem Balladentonfall, Klang-Askese und Powerplay. Dabei hat er sich nie als Jazz-Archivar verstanden. Alles was er hervorbringt, wirkt aktuell. Seine Biographin Michelle Mercer hat es griffig beschrieben: „Wayne gehört nicht nur zur Szene. Er ist die Szene.“ An diesem Sonntag wird er achtzig.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Die Sonnen-Sonde Video-Seite öffnen

          NASA : Die Sonnen-Sonde

          Die nordamerikanische Weltraumbehörde NASA hat neue Einblicke in ihre Mission gegeben, der Sonne ziemlich nahe kommen zu wollen. Die Parker Solar Probe wird das erste Raumfahrzeug sein, dass tief in die Atmospähre der Sonne eindringt. 2018 soll die Mission starten.

          Topmeldungen

          Turbinenherstellung von Siemens in Berlin.

          F.A.Z. exklusiv : Siemens schließt Standorte in größter Konzernsparte

          Die Nachfrage nach Kraftwerken ist wegen der Energiewende fast um die Hälfte gesunken. Siemens hat dafür zu viele Werke und muss mit drastischen Maßnahmen reagieren. Tausende Stellen sind betroffen.
          Am 20. März 2012 herrschten an der Ozar-Hatorah-Schule in Toulouse Trauer und Fassungslosigkeit. An diesem Tag wurden die Leichen von drei Schülerinnen und eines Lehrers überführt, die der Islamist Mohamed Merah mit Kopfschüssen ermordet hatte. Ihre letzte Ruhe fanden die Opfer in Israel. In Frankreich scheint das vergessen.

          Judenhass in Frankreich : Die Täter machen es wie die Nazis

          Verbrechen an Juden werden totgeschwiegen – und in der Banlieue grassiert der islamische Antisemitismus: Die feministische Philosophin Elisabeth Badinter klagt Frankreichs Medien und Politik an.
          Wieder bessere Gesprächspartner: Angela Merkel im März mit Tsipras in Brüssel

          Überschuldungskrise : Wie Griechenland den Euro rettete

          Geheimtreffen in einer Aushilfsküche, Kurse im freien Fall, größte Nervosität: Wie Athen die europäische Gemeinschaftswährung rettete und welche Rolle Wolfgang Schäuble dabei spielte, beschreibt der frühere griechische Finanzminister Papakonstantinou in einem beachtenswerten Buch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.