http://www.faz.net/-gqz-8l1x9

Fragen Sie Eleonore Büning : Was finden Homosexuelle an der Oper so toll?

Drama bietet die Oper reichlich: Tigran Martirossian als Don Bartolo und Katja Pieweck als Marcellina bei einer Fotoprobe zu „Le Nozze di Figaro“ in der Hamburger Staatsoper Bild: Picture-Alliance

Man muss keine Expertin in Genderfragen sein, um festzustellen: Homosexuell begabte Mitmenschen verfallen aus exakt den gleichen Gründen der Gattung Oper wie heterosexuell begabte. Nur die Wucht ist eine andere.

          Argh! Die Operntunte! Da hebt sie wieder ihr fröhliches, altes Haupt! Und hat inzwischen einen so langen, ja, äh, Dings, dass Sie, lieber fragender Leser, garantiert eingeschlafen sind, bevor wir den zweiten Absatz erreicht haben werden, was gewisse Parallelen aufweist zu dem branchenbekannten Fall, dass der legendäre Opernkritiker Marcel B. regelmäßig im zweiten Akt der Inszenierungen des bekannten Opernregisseurs Garrie K. einschlief, woran sich freilich nichts geändert hätte, wenn die beiden eines schönen Morgens aufgewacht wären als Heteros.

          Eleonore Büning

          Jahrgang 1952, Redakteurin im Feuilleton.

          Auffallend viele Schwule finden Oper toll. Aber sie finden auch Ballett und Comedy toll. Und Chanson. Sie lieben Callas, Abba und Mark Rothko, Winnetou und Manufactum, James Dean und Audrey Hepburn, kurzum, alles was köstlich ist und gut aussieht. Selbstverständlich lieben auch Heteros hübsche Köstlichkeiten. Der einzige Unterschied scheint zu sein, dass sie nicht jedes Mal auf die Knie fallen und einen Kult daraus machen. Alexander Busche, einst Aktentaschenträger von Katharina Wagner, heute Redakteur des schwulen Opernmagazins „Marfa“, bekannte kürzlich im Interview mit dem schwulen Musikjournalisten Kevin Clarke: „Inzwischen finde ich es entspannter, mit Heteros über Oper zu reden. Schwule regen sich so wahnsinnig auf und werden schnell anstrengend.“

          Jede ist jeder

          Ich weiß nicht, ob das stimmt. Ich bin keine Expertin in Genderfragen, nur Opernkritikerin. Ich kann aber bestätigen, dass homosexuell begabte Mitmenschen aus exakt den gleichen Gründen der Gattung Oper verfallen wie heterosexuell begabte. Denn das Wesen der Oper ist Ambivalenz, sie ist „ein unmögliches Kunstwerk“. Diese Formulierung, aufgeschrieben 1913, eröffnet das bahnbrechende Buch „Die Oper“ von Oscar Bie, sie hallt nach wie ein Urknall bis heute. Sechs immanente Widersprüche wies Bie der Oper nach, die sie von anderen Kunstformen unterscheiden. Der erste betrifft die Musik. Sobald Musik ins Spiel kommt, zum Spiel der Worte, Bilder, Farben oder Gesten, werden alle Gefühle und Gedanken noch einmal gründlich durchgemischt. Alles könnte alles sein. Jede ist jeder. Jede Sopranistin könnte auch ein Kerl sein, der Falsett singt. In jedem samtig-ernsten Sarastro-Bass steckt ein blutiger, gieriger Ochs-Kitschier. „Oper ist der große Kriegsruf der Künste, die wunderbarste Enttäuschung, das ungelöste Problem, ein ewig Werdendes, das im Spiel der Kräfte sich erhält und sich vergnügt.“ Schreibt Oskar Bie. Stimmt alles, stimmt genau. Obgleich sein Buch so leidenschaftlich verschwurbelt geschrieben ist, dass man kaum durchkommt. Man könnte es für schwul halten. Ja, wer weiß, vielleicht war Bie hetero, vielleicht war er beides oder gar nichts, egal, einmal verfolgt reicht. Er war Jude, bekam als solcher 1933 Publikationsverbot.

          1993 brachte dann Wayne Koestenbaum mit „The Queen’s Throat“ (hihi) die erste abendfüllende Stoffsammlung zum Thema Operntunte auf den Markt. In deutscher Übersetzung bei Klett-Cotta wählten die Lektoren damals die gut erzogene Überschrift „Königin der Nacht“ (gähn). In diesem Buch, das, von Susan Sontag bis Klaus Geitel, seilschaftsmäßig nur beste Kritiken bekam, stand alles Wichtige drin, von A wie Abbott bis zu Z wie Zeffirelli. Heute ist es vergriffen, antiquarisch kostet die gebundene Ausgabe nur noch einen Euro 36 Cent, was eine Schande ist, denn es handelt sich um ein wirklich gutes, ehrliches und leidenschaftlich verschwurbeltes Buch. Seither sind viele Seminararbeiten und Dissertationen zum Themenfeld Homosexualität und Oper verfasst worden. Sie werden immer spezieller, dickleibiger, dogmatischer und langweiliger. Dies sowie der Preisverfall bei Koestenbaum zeigen an: Das Thema ist durch.

          Als Opernexperte, Opernintendant, Opernregisseur, Operndramaturg, Operndirigent und Opernkritiker sind die Homosexuellen heute durchgesetzt. Auch als Kulturpolitiker. Gut so! Nicht so gut ist die neue Spießbürgerlichkeit, die gerade Einzug in die Opernhäuser hält: Ein queeres Justemilieu, homosexuelle Vetterleswirtschaften. Und ganz übel ist es, dass die Sopranistin Tamar Iveri die Desdemona am Opernhaus in Sydney nicht singen durfte, wegen einer angeblich homophoben Bemerkung, die auf ihrer Facebookseite gepostet wurde, und das nicht mal von ihr selbst.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Wer diskriminiert denn hier?

          Soziale Systeme : Wer diskriminiert denn hier?

          Homosexuelle Männer verdienen weniger Geld als gleichqualifizierte Heterosexuelle. Das hat das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung anhand von Statistiken herausgefunden. Doch was sind die Gründe für die Benachteiligung?

          16 Tage Uni spielen Video-Seite öffnen

          Deutsche Schülerakademie : 16 Tage Uni spielen

          Fuzzy-Mathe, katalytische Systeme, ehrgeizige Chorproben: Besonders begabte Zwölftklässler schieben bei der Deutschen Schülerakademie Sonderschichten, die sie an ihre Grenzen bringen.

          Die Frau mit den Ballerinas

          Nachlass von Audrey Hepburn : Die Frau mit den Ballerinas

          Audrey Hepburns Söhne lassen Teile des Nachlasses ihrer Mutter in London versteigern – und im Internet. Darin findet sich das Filmskript von „Breakfast at Tiffany’s“ – mit Notizen der Stilikone in türkisfarbener Tinte.

          Die „Ehe für alle“ spaltet Australiens Christen Video-Seite öffnen

          Streitthema : Die „Ehe für alle“ spaltet Australiens Christen

          15 Millionen Australier sind bis November dazu aufgerufen, per Briefwahl über die Öffnung der „Ehe für alle“ abzustimmen. Umfragen zufolge befürwortet eine Mehrheit die Öffnung der Ehe für Homosexuelle, ernsthafte Gegner gibt es nur innerhalb der Kirchen.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.