Home
http://www.faz.net/-gs3-7703w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Wagners „Die Feen“ in Leipzig Des Helden wahre Prüfung findet auf dem Sofa statt

Sängerfreundlich war er schon damals nicht: Richard Wagners Frühwerk „Die Feen“ gerät an der Leipziger Oper zur Kindergeburtstagsparty.

© dpa Vergrößern Feenreich in Not: Jäger Gernot, Schwester Lora und Zofe Drolla in der Leipziger Inszenierung

Irgendwie hat man es immer geahnt, dass Thomas Mann und Friedrich Nietzsche recht hatten, als sie Richard Wagner einen genialen Dilettanten nannten. Was bleibt von Wagner übrig, wenn man sich den motivischen Beziehungszauber und die seelenwühlende harmonische Tiefe des „Rings“ wegdenkt? Was, wenn vom chromatischen Süchteln des „Tristan“ und der Ahnung mit Erinnerung raffiniert verschmelzenden Zeitmagie des „Parsifal“ abgesehen wird? Wie hört sich ein Wagner an, dessen Dilettantismus noch nicht „mit höchster Willenskraft monumentalisiert und ins Geniehafte getrieben“ ist, wie Mann 1933 schrieb?

Davon gibt der kuriose Opernerstling des Zwanzigjährigen „Die Feen“ eine ernüchternde Vorstellung. Es ist, als blicke man vor der Zeit in die Werkstatt des nachmaligen Meisters. Der große musikdramatische Wille ist schon unverkennbar da und macht sich ohne jede Anfängerbescheidenheit vernehmlich. Aber noch laufen die mit heroischer Geste aufgebotenen Mittel, die Wagner vor allem von der deutschen romantischen Oper empfing, über weite Strecken eigentümlich ins Leere. Wenn Wagner selbst nach einigen vergeblichen Bemühungen, das Werk in Leipzig, Prag oder Magdeburg zur Aufführung zu bringen, schon zwei Jahre nach der Fertigstellung das Interesse an seinem Gesellenstück gänzlich verlor und später sogar der Herausgabe der Partitur widersprach, so hatte das seinen Sinn.

Kitschiger Bühnenzauber mit Happy End

Seit der posthumen szenischen Uraufführung 1888 in München kehrten „Die Feen“ nur vereinzelt auf die Bühne zurück. Dass die Oper Leipzig das knapp vier Stunden dauernde, eigentümlich zwischen Ambition und Anmaßung lavierende Werk in Kooperation mit den Bayreuther Festspielen nun ausgerechnet zum Auftakt des Wagner-Jubiläums neuerlich zur Diskussion stellt, ist also ein kleines Wagnis.

Allerdings hätte der Generalmusikdirektor und Intendant Ulf Schirmer schon ein flammenderes Plädoyer für diesen noch im Gewand der Nummernoper steckenden Wagner halten müssen, um seinem Haus damit einen Gefallen zu tun. Denn statt die wenigen Kostbarkeiten der Partitur in ihrer wilden Mischung aus Meyerbeer und Mozart, Weber, Marschner und Beethoven auszukosten, musiziert das Gewandhausorchester unter Schirmers Leitung grob beherzt über alle Nuancen, die vielleicht zu entdecken gewesen wären, hinweg und schleift den Zuhörer in zum Teil erbarmungslos verschleppten Tempi durch allerlei viereckige Märsche und ermüdende Sequenzen, vorbei an feierlichen A-cappella-Gebeten, dramatisch aufstampfenden Chorpassagen, ausladenden Arien, redseligen Rezitativen und langatmigen Buffo-Szenen.

Auch das Regie- und Ausstattungsteam André Barbe und Renaud Doucet hat kräftig auf die Pauke gehauen und einen kitschigen Bühnenzauber in einer sich bilderbuchartig auffaltenden, ständig verwandelnden Szene kreiert. Da wachsen den Feen an langen Drähten Schmetterlinge aus den Köpfen, als litten sie an einer exotischen Krankheit. Da hängen Betten mit schlafenden Jünglingen vom Schnürboden in die Äste einer großen Trauerweide hinab. Da beschwört eine Zinnsoldaten-Armee ein Pappmaché-Mittelalter, und da verkündet schließlich ein in der Luft schwebender, singender Riesenschmetterling das Happy End.

Aus der Perspektive eines biederen Familienvaters

Schwer zu sagen, ob das Libretto, das Wagner sich selbst nach Carlo Gozzis Märchen „La donna serpente“ schrieb und das von einer bis zum Schwulst getriebenen sprachlichen Ambition gezeichnet ist, durch eine deutende Regieführung zu retten wäre. Sie müsste den versprengten Motiven der zauberflötenhaften Prüfungen, des vorweggenommenen lohengrinschen Frageverbots und einer brünnhildengleich in einen Felsen eingeschlossenen Heldin einen tieferen Sinn entreißen. Immerhin hätte man das sich in der Feenfabel versteckende Künstlerdrama aufgreifen können.

Stattdessen wird in Leipzig die neckische Geschichte von der halbmenschlichen Feenprinzessin Ada und dem Menschenprinzen Arindal erzählt, die gegen allen Widerstand geheiratet und zwei Kinder gezeugt haben, die aber erst nach schweren Prüfungen ihrer Liebe und auch nur im Feenreich dauerhaft zusammenkommen können. Das geschieht mit der harmlosen Kostümseligkeit einer Kindergeburtstagsaufführung. Um sich von dieser Naivität aber zugleich ironisch zu distanzieren, haben Barbe & Doucet, wie sich das Regieteam nennt, eine Rahmung ersonnen, deren Sinn sich in einer alibihaften Brechung erschöpft: Wir erleben das Märchen aus der Perspektive eines biederen Familienvaters, der sich nach dem Abendessen mit seiner Familie auf die Couch zurückzieht, um der Radio-Übertragung von Richard Wagners selten gespielter Oper „Die Feen“ zu lauschen.

Eine Abkühlung zum heißlaufenden Wagner-Jahr

Weltflüchtend verwandelt er sich in seiner Phantasie in den Prinzen Arindal, träumt sich ins Feenreich, durchsteht schließlich die wüsten Verwerfungen der Liebesprüfungen, die seine Ada ihm abverlangt - und kehrt nach vorübergehender akuter psychischer Gefährdung schließlich doch nur auf das heimische Sofa zurück. Am Ende aber sitzt er an der Seite seiner bürgerlichen Ehefrau, die, nachdem sie zuvor nur geräumt und geputzt hatte und sodann für einige Stunden aus dem Haus gegangen war, endlich bereit ist, seine Opernleidenschaft zu teilen. Deprimierender kann man sich ein Happy End kaum ausmalen.

Mehr zum Thema

Sängerfreundlich hat Wagner schon damals nicht komponiert. Die Partie des Arindal verlangt bereits einen ausgewachsenen Heldentenor. Arnold Bezuyen als Arindal schlägt sich wacker, wenngleich er mit seinem zwar schön timbrierten, jedoch in der Höhe engen und etwas zu kraftlosen Tenor gegen die von Schirmer mobilisierten Orchestermassen einige Male anzukämpfen hat. Christiane Libor ist eine hochdramatische Ada mit metallisch durchdringender, strahlender Sopranstimme, der es jedoch mitunter an Leuchtkraft fehlt. Weitere Partien waren mit Detlef Roth, Jennifer Porto und Eun Yee You solide besetzt. Als Beitrag zum heißlaufenden Wagner-Jahr aber wirkte diese Entdeckung der „Feen“ doch recht abkühlend.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Opernsänger Bürger Ein Tag ohne Lernen ist ein schlechter Tag

Man muss nicht aus fernen Ländern stammen, um an der Oper Frankfurt zu singen. Man kann auch aus dem Rhein-Main-Gebiet kommen. Wie Björn Bürger. Mehr Von Florian Balke

23.10.2014, 16:27 Uhr | Rhein-Main
Der Schweizer Reporter Kurt Pelda zur Situation in Kobane

Auf dem Radiosender HR-Info führte der Reporter Dirk Wagner ein Interview mit dem Schweizer Kurt Pelda, der sich in Kobane befindet. Seinen Aussagen zufolge hat sich die Lage beruhigt. Mehr

29.09.2014, 13:03 Uhr | Politik
Lahntalbrücke Limburg Schöner wohnen über dem Fluss

Die Lahntalbrücke bei Limburg sollte abgerissen werden, nun plant ein Investor dort Luxusbauten. Kritik kommt auf, auch an Bürgermeister Richard. Seine politische Zukunft hängt mehr an dem Projekt, als ihm lieb ist. Mehr Von Frederik von Castell, Limburg

29.10.2014, 10:33 Uhr | Rhein-Main
25 Jahre Friedliche Revolution in Leipzig

In Leipzig wird der 25. Jahrestag der Friedlichen Revolution gefeiert. Dort stellten sich damals rund 70.000 Menschen mit den Rufen "Keine Gewalt" und "Wir sind das Volk" den Sicherheitskräften entgegen. Vier Wochen später fiel die Mauer. Mehr

09.10.2014, 15:32 Uhr | Politik
Bundesliga-Visionen RB Leipzig plant ein größeres Stadion

Ausverkauft war die WM-Arena bei Spielen von RB Leipzig noch nie. Das wird auch beim DFB-Pokalspiel gegen Aue (19.00 Uhr) nicht so sein. Dennoch denkt der Verein schon an ein größeres Stadion. Mehr

29.10.2014, 15:31 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 14:50 Uhr

Warhol mit Zeitungsbeilage

Von Patrick Bahners

Wie kann man Leser noch schockieren, die man an optische Sensationen gewöhnt hat? Mit der Mittwochsausgabe dieser Woche gelang der „New York Times“ das Kunststück: Die Zeitung wurde in eine Anzeige verpackt. Mehr 2