http://www.faz.net/-gqz-8w4np

Theaterstück über Marc Dutroux : Schreckensfabel aus Belgien

Auf Schmutz: Der Schweizer Regisseur und Autor Milo Rau ist bekannt für seine drastischen und provokativen Stücke. Bild: AFP

Reinheit in Vollendung oder traumatische Inszenierung? Ein Theaterstück von Milo Rau über den belgischen Kinderschänder- und mörder Marc Dutroux sorgt in Paris für Empörung.

          Als Vertreter einer kleinen katholischen Partei nahm Jean-Frédéric Poisson an der Vorwahl der Republikaner und allen ihren Fernsehdebatten teil. Er bekam 1,5 Prozent der Stimmen. Seither ist er bemüht, nicht ganz in Vergessenheit zu geraten und François Fillon zu unterstützen. Ohne die Aufführung gesehen zu haben, verlangte er von Justizminister Jean-Jacques Urvoas ein Verbot der „Five Easy Pieces“ von Milo Rau. Gleichzeitig lancierte er eine Petition, die es bislang auf 13 000 Unterschriften brachte. Das Stück handelt vom belgischen Kinderschänder und -mörder Marc Dutroux und entstand als Auftragsarbeit des Kulturzentrums Campo in Gent. Weitere renommierte Häuser gehören zu den Koproduzenten. Das Stück, in dem Rau sieben Kinder auftreten lässt, wurde im vorigen Jahr in Brüssel uraufgeführt.

          Jürg     Altwegg

          Kulturkorrespondent mit Sitz in Genf.

          Der Kritiker von „Le Soir“ erwähnte damals seine Vorbehalte (auch gegen Theater mit Kindern schlechthin). Alle seien „weggewischt“ worden: „Mehr noch – es ist eine der umwerfendsten Fabeln der Geschichte Belgiens“, sie führt auf Dutroux’ Spuren auch in den Kongo zurück. „Le Monde“ machte eine „Katharsis“ aus, und selbst Armelle Héliot vom konservativen „Figaro“, die keinen Sittenskandal auf der Bühne auslassen würde, veröffentlichte eine Hymne: Rein gar „nichts Schmutziges“ konnte sie in der Aufführung ausmachen, nur „pureté et puissance“ – Reinheit in Vollendung. Poisson hingegen sprach in seiner Unkenntnis von einer „traumatischen Inszenierung“. Hinter ihm und der Petition stehen die fundamentalistischen Katholiken, die mit ihrer Demonstration in Paris die Kandidatur von François Fillon gerettet haben. Weil alle Vorstellungen im „Théâtre de l’Amandier“ in Nanterre längst ausverkauft waren, beschränkten sich die Proteste auf ein paar Störaktionen vor dem Hause.

          Am kommenden Samstag wird das Stück in Manchester gezeigt, dann geht es weiter nach Barcelona. In Zürich ist Milo Rau derweil als zukünftiger Direktor des Schauspielhauses im Gespräch. In Deutschland wurde er mit „Five Easy Pieces“ zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen, wo er am 13. Mai auch den mit zehntausend Euro dotierten 3sat-Preis entgegennehmen wird. In Paris hinterlässt sein Gastspiel vor allem einen diffusen Vorgeschmack auf die Kulturpolitik unter einem allfälligen Präsidenten Fillon.

          Weitere Themen

          Noch mehr falsche Möbel

          Pariser Antiquitäten-Skandal : Noch mehr falsche Möbel

          Seit 2015 stehen mehrere Antiquitätenhändler in Paris unter Verdacht, Möbelfälschungen in Auftrag gegeben zu haben. Eine französische Kunstzeitung hat jetzt über den aktuellen Stand der gerichtlichen Untersuchungen informiert.

          Topmeldungen

          Trumps Zölle : Wohin mit unseren Autos?

          Amerikas Präsident Donald Trump will Zölle auf Autos erheben – Chinas Präsident Xi Jinping dagegen senkt sie. Was bedeutet das für die deutsche Autoindustrie? Wir rechnen nach.

          AfD-Demo in Berlin : Verbohrter Kulturkampf

          Selbst die CDU-Generalsekretärin schlägt wild um sich. So wird die AfD nicht etwa klein. So geht die Saat der AfD erst richtig auf. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.