Home
http://www.faz.net/-gs3-73qts
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Theater Käthe Reichel gestorben

Sie spielte für Bertolt Brecht und Thomas Langhoff - Käthe Reichel gehörte zu den großen Schauspielerinnen der DDR. Jetzt ist die Charakterdarstellerin mit 86 Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Käthe Reichel, 1926 bis 2012

Käthe Reichel, Brecht-Schülerin und eine der bekanntesten Schauspielerinnen der DDR, ist tot. Sie starb in der Nacht zum Freitag im brandenburgischen Buckow im Alter von 86 Jahren, wie der Eulenspiegel Verlag mitteilte.

Die 1926 in Berlin geborene Reichel kam 1950 an Brechts Berliner Ensemble (BE), wo sie in vielen Inszenierungen auftrat. Brecht hatte sie für das Theater entdeckt. Unter Brecht und Benno Besson wurde sie zu einer der wichtigen Protagonistinnen des Hauses. Ihre Lieblingsrolle war Zeit ihres Lebens die Titelfigur in „Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“. Reichel blieb dieser Figur bis in die Gegenwart treu, sie erkundete die Gestalt von verschiedenen Seiten, etwa auch in George Bernard Shaws „Heilige Johanna“ oder als 90 Minuten langer Monolog in einem Ein-Personen-Stück.

Seit 1961 war Reichel fest am Deutschen Theater engagiert. In ihren Filmrollen verkörperte sie die Figur der politisch bewegten Künstlerin. Einem größeren Publikum wurde sie als DEFA-Schauspielerin bekannt, etwa in dem Märchenfilm „Wie heiratet man einen König“ oder der „Legende von Paul und Paula“. Eine ihrer wenigen Hauptrollen vor der Kamera spielte sie in dem Fernsehfilm „Muhme Mehle“ von Thomas Langhoff. Kritiker waren von ihren sparsamen Gesten und der Genauigkeit beeindruckt. Reichel wirkte resolut und naiv zugleich.

Politisch engagiert

Die Schauspielerin setzte sich auch für die Bürgerrechte in der DDR ein. 1976 protestierte sie gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. Während der Wendezeit hielt sie auf der historischen Demonstration vom 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz eine Rede für Freiheit und Demokratie.

Während des zweiten Golfkriegs beteiligte sie sich an der Aktion „Mütter, versteckt eure Söhne“, für das „Komitee der Mütter Russlands“ sammelte sie Unterschriften. Ihre Meinung äußerte sie in Artikeln und Reden. In dem 2011 erschienenen Erinnerungsbuch „Dämmerstunde. Erzähltes aus der Kindheit“ (Verlag Neues Leben) schrieb sie in einprägsamen Geschichten von ihrer Kindheit und Familie.

Seit einigen Jahren lebte Reichel in Buckow am Schermützelsee in der Märkischen Schweiz - an jenem Ort in Brandenburg, wo einst auch Brecht und Helene Weigel ihren Sommersitz hatten.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Das kalte Herz bei ZDFneo Als das Wünschen noch geholfen hat

Wilhelm Hauffs Das kalte Herz ist ein düsteres Märchen der Spätromantik. Ein Köhlerjunge träumt vom großen Wurf und macht sich auf die Suche nach der Erfüllung seiner Wünsche. Nun pocht sein Herz im ZDF - ganz wild. Mehr Von Thomas Thiel

20.12.2014, 19:00 Uhr | Feuilleton
Wir müssen die zweite Liga halten

Das Ziel für den FSV Frankfurt in dieser Saison ist klar: Abermals will der Klub aus Bornheim in der zweiten Bundesliga bleiben. Trainer Benno Möhlmann hat aber noch einen anderen Wunsch. Mehr

05.09.2014, 10:30 Uhr | Sport
Schauspielerin Judy Greer Ich weiß nicht, woher Sie mich kennen

Der Name Judy Greer sagt Ihnen nichts? Da geht es Ihnen wie Millionen anderen, denn sie ist Hollywoods erste Wahl, um die beste Freundin des Stars zu spielen. Sie weiß, wie es sich anfühlt, die ewige Zweite zu sein - doch sie kennt auch die Vorteile dieser Rolle. Mehr Von Christiane Heil

16.12.2014, 12:47 Uhr | Gesellschaft
Happy Birthday, Sandra Bullock

Die amerikanische Schauspielerin feiert ihren 50. Geburtstag. Die Frau mit deutschen Wurzeln ist im Laufe der Jahre zu einer der bestbezahlten Schauspielerinnen geworden. Mehr

26.07.2014, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Termine des Tages Senioren im Netz

Bundesforschungsministerin Wanka und Bitkom stellen die Studie Senioren in der Digitalen Welt vor, die Ratingagentur Fitch gibt das Ergebnis der Überprüfung für Frankreich bekannt und aus Washington kommt der Index zur Verbraucherstimmung. Mehr

12.12.2014, 06:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 17:03 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 2 47