Home
http://www.faz.net/-gs3-73qts
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Theater Käthe Reichel gestorben

Sie spielte für Bertolt Brecht und Thomas Langhoff - Käthe Reichel gehörte zu den großen Schauspielerinnen der DDR. Jetzt ist die Charakterdarstellerin mit 86 Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Käthe Reichel, 1926 bis 2012

Käthe Reichel, Brecht-Schülerin und eine der bekanntesten Schauspielerinnen der DDR, ist tot. Sie starb in der Nacht zum Freitag im brandenburgischen Buckow im Alter von 86 Jahren, wie der Eulenspiegel Verlag mitteilte.

Die 1926 in Berlin geborene Reichel kam 1950 an Brechts Berliner Ensemble (BE), wo sie in vielen Inszenierungen auftrat. Brecht hatte sie für das Theater entdeckt. Unter Brecht und Benno Besson wurde sie zu einer der wichtigen Protagonistinnen des Hauses. Ihre Lieblingsrolle war Zeit ihres Lebens die Titelfigur in „Die Heilige Johanna der Schlachthöfe“. Reichel blieb dieser Figur bis in die Gegenwart treu, sie erkundete die Gestalt von verschiedenen Seiten, etwa auch in George Bernard Shaws „Heilige Johanna“ oder als 90 Minuten langer Monolog in einem Ein-Personen-Stück.

Seit 1961 war Reichel fest am Deutschen Theater engagiert. In ihren Filmrollen verkörperte sie die Figur der politisch bewegten Künstlerin. Einem größeren Publikum wurde sie als DEFA-Schauspielerin bekannt, etwa in dem Märchenfilm „Wie heiratet man einen König“ oder der „Legende von Paul und Paula“. Eine ihrer wenigen Hauptrollen vor der Kamera spielte sie in dem Fernsehfilm „Muhme Mehle“ von Thomas Langhoff. Kritiker waren von ihren sparsamen Gesten und der Genauigkeit beeindruckt. Reichel wirkte resolut und naiv zugleich.

Politisch engagiert

Die Schauspielerin setzte sich auch für die Bürgerrechte in der DDR ein. 1976 protestierte sie gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann. Während der Wendezeit hielt sie auf der historischen Demonstration vom 4. November 1989 auf dem Alexanderplatz eine Rede für Freiheit und Demokratie.

Während des zweiten Golfkriegs beteiligte sie sich an der Aktion „Mütter, versteckt eure Söhne“, für das „Komitee der Mütter Russlands“ sammelte sie Unterschriften. Ihre Meinung äußerte sie in Artikeln und Reden. In dem 2011 erschienenen Erinnerungsbuch „Dämmerstunde. Erzähltes aus der Kindheit“ (Verlag Neues Leben) schrieb sie in einprägsamen Geschichten von ihrer Kindheit und Familie.

Seit einigen Jahren lebte Reichel in Buckow am Schermützelsee in der Märkischen Schweiz - an jenem Ort in Brandenburg, wo einst auch Brecht und Helene Weigel ihren Sommersitz hatten.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stück Your lover forever Ende einer wundervollen Freundschaft

Alle ihre Briefe an Goethe hat sie vernichtet: Was Charlotte von Stein dem Dichter noch sagen wollte, bringt jetzt die Regisseurin Lily Sykes in Frankfurt auf die Bühne. Mehr Von Florian Balke

20.09.2014, 15:14 Uhr | Rhein-Main
Wir müssen die zweite Liga halten

Das Ziel für den FSV Frankfurt in dieser Saison ist klar: Abermals will der Klub aus Bornheim in der zweiten Bundesliga bleiben. Trainer Benno Möhlmann hat aber noch einen anderen Wunsch. Mehr

05.09.2014, 10:30 Uhr | Sport
Geschichten von der Straße Die Stadt, die schneller als ein Menschenherz sich wandelt

Auf der Straße wird Geschichte geschrieben. Anhand von Fotos erinnert man sich an früher. Wer sich die Bilder ausmalt in seiner Phantasie, erkennt darin Nachkriegsgeschichten. Mehr Von Lorenz Jäger

28.09.2014, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Happy Birthday, Sandra Bullock

Die amerikanische Schauspielerin feiert ihren 50. Geburtstag. Die Frau mit deutschen Wurzeln ist im Laufe der Jahre zu einer der bestbezahlten Schauspielerinnen geworden. Mehr

26.07.2014, 11:04 Uhr | Gesellschaft
Finnische Kriminalromane Das Eis kann jederzeit brechen

Schwedische Krimiautoren sind eine Weltmacht, finnische noch nicht einmal eine Regionalmacht. Nun bringen die Finnen zur Buchmesse einen Stapel Krimis mit. Was für einem Land begegnen wir da? Mehr Von Matthias Hannemann

22.09.2014, 13:26 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.10.2012, 17:03 Uhr

Schnöde Müllerin

Von Andreas Rossmann

In Wuppertal soll das Theater einen neuen Auftritt haben. Aber kann es mit einer biedermeiernden Aufbereitung von Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ seine Unverzichtbarkeit demonstrieren? Mehr