Home
http://www.faz.net/-gs3-72cks
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Stockhausen in Birmingham Luft von anderen Kamelen

Nacholympisch: Karlheinz Stockhausens „Mittwoch aus Licht“ feierte in Birmingham die britische Erstaufführung. Die Regie blieb hinter Stockhausens Wünschen zurück, die Musik war exzellent.

© Helen Maybanks Vergrößern Völlig losgelöst von der Erde: Trapez-Geigerin der Birmingham Opera Company, mittwochs in „Licht“

Merkwürdig, wie wenig Rumor es im Vorfeld dieser Premiere gab. Mitwirkende sprechen von finanziellen Problemen, die vor rund zwei Monaten fast zur Absage geführt hätten. Vermutlich kostet der Spaß rund zwei Millionen Euro, die wesentlich noch aus dem Kulturtopf der Olympiade stammen. Doch niemand nennt konkrete Zahlen und Fakten. Vielleicht möchte man eine Situation wie die in Köln verhindern: Dort klaffte nach der szenischen Premiere von Karlheinz Stockhausens „Sonntag aus Licht“ ein riesiges Defizit im Budget der Oper, bald darauf musste Intendant Uwe Erik Laufenberg seinen Hut nehmen.

Auch in Birmingham diskutierte man im Vorfeld, ob ein Teil der Gelder nicht sinnvoller in die lokale Off-Szene fließen sollte. Sei es drum, vor neun Monaten begannen die Proben, und am Mittwoch dieser Woche fand die britische Erstaufführung von „Mittwoch aus Licht“ statt, exakt zu Stockhausens vierundachtzigstem Geburtstag. Mehrere Chöre wirkten mit, eine große Schar von Musikern und unzählige, unbezahlte Statisten.

Um das Stockhausensche Mammut-musiktheater drückten sich ja bislang erfolgreich fast alle Regisseure und Intendanten. Ein singendes Kamel, fliegende Politiker oder ein Streichquartett, das buchstäblich im Himmel auftritt? Nicht nur teuer ist das, es scheint auch kaum realisierbar. Zur Olympia-Idee passt das jedoch nicht allein des Rekordgedankens wegen, schließlich möchte Stockhausen mit diesem Werk die Völker und Nationen, den Himmel mit der Erde versöhnen – auf seine Weise.

Der Tag der „spatialen Phantasmen“

In allen sieben nach den Wochentagen benannten Teilopern von „Licht“ tauchen die biblisch inspirierten Figuren Eva, Michael und Luzifer auf. Eva verkörpert das Urweibliche und Beständige, Michael ist ein ewig Reisender und Suchender, Luzifer wirkt als Störenfried. Jeder Tag hat spezifische Eigenschaften, Farben, Formen und Gesten. Den Mittwoch bestimmt die Farbe Gelb.

Aus einem konzentrierten musikalischen Grundmaterial, der sogenannten Superformel, leitet Stockhausen weitere Formeln für die einzelnen Tage und die Protagonisten ab. Durch Spreizungen oder Komprimierungen der Formel(n) schuf er einen ganz eigenen Klangkosmos, dessen Komplexität freilich selbst geübte Neue-Musik-Ohren ganz erfassen können. Oft liegen mehrere Schichten übereinander. Phrasen werden in unterschiedlichen Tempi parallel gespielt, es mischen sich Gesang, Instrumentalstimmen und Live-Elektronik zu einem meist eher unruhigen Gesamtklang.

Karlheinz Stockhausen nennt den Mittwoch einen Tag der „spatialen Phantasmen“. Das beginnt mit dem „Mittwochs-Gruß“, einem knapp einstündigen Elektronikfeuerwerk, Rauschen, Knistern, Knacken, Wummern aus unzähligen Lautsprechern. Der Aufführungsort in Birmingham erinnert an die industriellen „Kraftplätze“ der Ruhrtriennale – alles findet in zwei Hallen einer ehemaligen Chemiefabrik statt. Man sitzt auf kleinen Stühlen oder auf dünnen Schaumstoffmatten, das wird bei über sechs Stunden Spieldauer zu einer harten Prüfung. Unbestimmbare Figuren treten auf zu Beginn, Miniszenen aus Licht und Schatten finden statt, Kämpfe werden angedeutet, die sich als Umarmungen entpuppen, ein mit Grünzeug geschmücktes Mädchen erinnert an Daphne. Im Nachbarraum wartet dann ein groteskes „Welt-Parlament für Chor a cappella und singenden Dirigenten“. Natürlich qiuetschgelb sind die beweglichen Podeste, darauf thronen schrill bemalte Wesen, schneiden Grimassen und trällern in Phantasiesprachen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heiner Goebbels’ Surrogate Cities Ruhr Lustig dröhnt der Gesang der Städte

Mit Surrogate Cities Ruhr verabschiedet sich Heiner Goebbels von der Ruhrtriennale. Mathilde Monnier hat das bunte musikalische Stadt-Porträt choreographiert. Mehr Von Malte Hemmerich

22.09.2014, 16:57 Uhr | Feuilleton
Karlheinz Böhm gestorben

Der Schauspieler und Gründer der Hilfsorganisation Menschen für Menschen verstarb in der Nähe von Salzburg. Die Rolle des Kaisers Franz Joseph in den Sissi-Filmen machte Karl Heinz Böhm berühmt. Mehr

30.05.2014, 13:56 Uhr | Feuilleton
Lagerfelds Karlikatur Alte Oper neu inszeniert

Die französische Politik gleicht einer komischen Oper. In den Hauptrollen des Rosenkavaliers: Manuel Valls als Rosenkavalier, Angela Merkel als die Marschallin und François Hollande als Baron Ochs. Mehr Von Alfons Kaiser

18.09.2014, 09:35 Uhr | Gesellschaft
Bretter die die Welt bedeuten

Mit Ausstattungen für kleine Off-Theater in Berlin fing alles an: mittlerweile baut die Firma Hertzer Bühnen für die ganze Welt, zum Beispiel ein pompöses Bühnenbild für die Oper Baden-Baden, das danach weiter an die Metropolitan Opera in New York geht. Mehr

16.04.2014, 15:56 Uhr | Feuilleton
Ukrainische Rockmusik Russland-Demontage mit anderen Mitteln

Melodisch, patriotisch, hochpolitisch – so sieht ukrainischer Rock aus. Beim Abschluss der Deutschlandtournee Serhij Zhadans kam in Köln eine Mischung aus Volksfest und Protest-Party auf. Mehr Von Alexandra Belopolsky

29.09.2014, 21:51 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2012, 16:36 Uhr

Werk ohne Fisch

Von Annabelle Hirsch

Eine Strategie der Kunst ist es, mit menschlichen Abgründen zu verstören. Auf der Art Berlin Contemporary liegt der Skandal anderswo: Es gab Streit über echte Tiere in der Kunst. Mehr