Home
http://www.faz.net/-gs3-14zor
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Sachbücher des Jahres

Silvesterkonzerte bei ARD und ZDF Ein Prost von der Orgel

Schauen die Freunde klassischer Musik das Jahr über bei ARD und ZDF normalerweise in die Röhre, durften sie zu Silvester eine Überraschung erleben: Nahezu zeitgleich zeigten beide Sender die Berliner Philharmoniker. Diese Dublette war kein Zufall. Und Harald Schmidt als Conférencier leider auch nicht.

© rbb/Jenny Sieboldt Vergrößern Unterbot alle bisherigen Vermittlungsversuche von Hochkultur: Harald Schmidt

Dass man als Freund klassischer Musik bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern in der allerersten Reihe sitze, dürften nicht einmal notorisch gutwillige Konsumenten von ARD und ZDF behaupten. Ein paar breitenwirksame Konzertübertragungen und ähnliche Alibiveranstaltungen, einige wenige Kulturmagazine, meist zu nächtlicher Unzeit - und für das Übrige verweist man nur allzu gern auf zielgruppenspezifische Nebenprogramme wie 3sat und ARTE.

Christian Wildhagen Folgen:  

Umso erstaunlicher also, was sich zu Silvester bei ARD und ZDF abspielte: Nahezu zeitgleich schien beide Sender völlig unvermittelt eine neue Begeisterung für die klassische ernste Muse erfasst zu haben. Während im Ersten der Dirigent Simon Rattle zusammen mit den Berliner Philharmonikern live das Silvesterkonzert für 2009 bestritt, zeigte das Zweite - nur um eine Viertelstunde zeitversetzt - das „Beste aus 30 Jahren Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker“.

Mehr zum Thema

Neuerdings mit Schmidt

Ein Schelm, wer Böses dabei unkt, hätte man sich in Jahresendfeierlaune achselzuckend sagen können - wollten wir nicht ohnehin gerade die Zweitkanalaufzeichnung an unserem frisch ausgepackten Festplattenrekorder testen? Doch die eigentümliche Programmdublette war beileibe kein Zufall; sie ist vielmehr der Vorbote eines noch ungleich seltsameren Wettstreits, den die Zuschauer ab 2010 jeweils zum Jahreswechsel bei den Öffentlich-Rechtlichen erleben dürften. Nach über dreißig Jahren hat das ZDF nämlich 2009 einen Vertrag mit den Berliner Philharmonikern beendet, der dem deutschen Spitzenorchester einen festen Programmplatz für die Live-Übertragung seiner Silvesterkonzerte einräumte. Damit endete eine Tradition, die 1977 noch unter der Ägide des großen Herbert von Karajan begründet worden war - nicht zuletzt in bewusster Konkurrenz zu den berühmten Neujahrskonzerten der Wiener Philharmoniker.

rattle © rbb/Matthias Heyde/Berliner Phil Vergrößern Die Berliner Philharmoniker unter Leitung von Sir Simon Rattle

Nicht mehr nach Wien oder Berlin, sondern nach Sachsen richtet das ZDF künftig Ohr und Blick: 2010 wird das Zweite erstmals ein Silvesterkonzert der Staatskapelle Dresden übertragen, geleitet von Christian Thielemann, dem größten Hoffnungsträger der deutschen Dirigentenzunft, der 2012 Chefdirigent in Dresden wird. Doch auch die Berliner gehen unterdessen keineswegs leer aus: Ihr musikalischer Jahresausklang hat schon am gestrigen Abend eine neue Heimstatt in der ARD gefunden, bei nahezu gleichem Konzept und ästhetischem Anspruch - und mit nur einer ins Auge springenden Änderung: Ab sofort begleitet der Entertainer Harald Schmidt die Zuschauer vor den Bildschirmen durch das Programm. Das Silvesterkonzert 2009 war zugleich der Auftakt für eine ganze Reihe von weiteren Übertragungen in der ARD, die unter anderem das Europa- und das Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker umfasst; beide sollen ebenfalls von Schmidt präsentiert werden.

Er unterbot alle Niveau-Tiefschläge

Ob sich die ARD und die Berliner Philharmoniker allerdings mit dieser populären Personalie einen Gefallen getan haben, erscheint fraglich - zumal wenn es 2010 wirklich zu einen direkten Konkurrenz mit der Dresdner Staatskapelle im ZDF kommen sollte. Zwar hatte ARD-Programmdirektor Volker Herres im Vorfeld den vollmundigen Slogan ausgegeben: „Das Silvesterkonzert der Berliner Philharmoniker präsentiert von Harald Schmidt - so schön kann Kultur im Ersten sein!“; doch was Schmidt dann am vergangenen Silvesterabend tatsächlich bot, war weder „schön“, noch hatte es mit „Kultur“ im engeren Sinne zu tun. Es unterbot dafür nahezu alles, was es an Niveau-Tiefschlägen in der öffentlichkeitswirksamen Vermittlung von Hochkultur in den letzten Jahren im gebührenfinanzierten deutschen Fernsehen gegeben haben dürfte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bewegte Republik bei 3sat Die Welt als Wille und Vollständigkeitswahn

Ein Monsterunterfangen: Siebzig Jahre deutscher Kulturgeschichte seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs präsentiert 3sat als Vierteiler. Viel Hybris ist dabei im Spiel. Aber die Archive geben auch herrliche Bilder und Szenen preis. Mehr Von Jochen Hieber

10.12.2014, 17:02 Uhr | Feuilleton
25 Jahre Mauerfall Der Mann, der die Mauer öffnete

Harald Jäger ist der Mann, der am 9. November 1989 den Berliner Grenzübergang Bornholmer Straße öffnen ließ. Der ehemalige DDR-Oberstleutnant gilt damit als einer der Protagonisten der historischen Ereignisse vor 25 Jahren. Mehr

06.11.2014, 14:32 Uhr | Politik
Lohnuntergrenze Folgen des Mindestlohns erst nach Jahren klar

Die Lohnuntergrenze könnte Hunderttausende Arbeitsplätze vernichten, warnen Ökonomen. Doch nun zeigt sich: Die tatsächliche Wirkung kann nur grob erfasst werden. Mehr Von Johannes Pennekamp

05.12.2014, 07:46 Uhr | Wirtschaft
Bayer Leverkusen Trainer Roger Schmidt im Interview

Roger Schmidt ist nach einem knappen halben Jahr als Bundesliga-Trainer von Bayer Leverkusen weit gekommen. Ein Gespräch über seine berufliche Vergangenheit und die Arbeit als Trainer. Mehr

09.12.2014, 14:12 Uhr | Sport
FC Bayern München Uli Hoeneß darf Weihnachten und Silvester nach Hause

Die bayerische Justiz genehmigt dem ehemaligen FC-Bayern-Präsidenten ein Finale dahoam: Er darf zum Ausklang des Jahres nach Hause – und erstmals auch außerhalb des Gefängnisses übernachten. Mehr

07.12.2014, 06:14 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2010, 12:02 Uhr

German, please

Von Michael Hanfeld

Wird die Deutsche Welle bald ausschließlich auf Englisch senden? Alle schütteln den Kopf. Peter Limbourg gibt genügend Grund für viele Fragen - aber auch für eine Antwort: Die Deutsche Welle spricht die Sprache des Geldes. Mehr 4