http://www.faz.net/-gqz-6wsly

Shakespeare am Schauspiel Frankfurt : Verjuxt und zugenäht

  • -Aktualisiert am

Wolfgang Michael als Shylock: sonst ein wunderbarer Melancholiedarsteller, hier missgelaunt in die antisemitische Ecke zurückgeifernd Bild: Schauspiel Frankfurt

Schwerer Verdacht: Shakespeare war ein schwuler Antisemit. Jedenfalls so, wie Barrie Kosky den „Kaufmann von Venedig“ im Schauspiel Frankfurt inszeniert. Dort stellen sich nun einige Fragen.

          Die Aufführung des „Kaufmanns von Venedig“, einer Komödie William Shakespeares aus dem Jahr 1595, beginnt im Schauspiel Frankfurt um halb acht: mit einer Beschneidung. Dem unter einem bühnenhohen Vorhang liegenden alten Juden Shylock, von dem nur die nackten Füße zu sehen sind, wird von einem eleganten Juden im gut geschnittenen Straßenanzug (samt Edelkippa) die Vorhaut abgeschnitten, die ein gewaltiger Penis liefert, der aus dem Vorhang hervorgeholt wird. Aber wieso werden Juden neuerdings erst im Alter beschnitten und nicht, wie das mosaische Gesetz es will, ein paar Tage nach der Geburt?

          Aber offenbar will Shylock erst ins Gesetz hinein. Denn der elegante Jude, der sich später als Tubal, Freund des Shylock, herausstellt, liest aus der blutigen Vorhaut, naturgemäß videoverstärkt, Franz Kafkas Prosastück „Vor dem Gesetz“. Dann singt Tubal das „Sch’ma Jisrael“ (Höre Israel), den Beginn des jüdischen Glaubensbekenntnisses. Man kann sich fünf nach halb acht schon ganz viel dabei denken. Man kann es aber auch bleiben lassen.

          Die Aufführung endet gegen elf Uhr in der Nacht: mit einer Nähnummer. Denn nach einer peinlichen Gerichtsverhandlung, bei der Shylock seinem christlichen Schuldner Antonio, weil dieser dreitausend Dukaten nicht zurückzahlen konnte wie auf dem Schuldschein vereinbart, ein Pfund Fleisch „nahe dem Herzen“ herausschneiden wollte, wobei ihm die christlichen Venezianer mit einem Trick das schon gezückte Messer aus der Hand schlagen: Ja, bitte, schneid’ nur zu, Jud’, aber bitte kein Tröpfchen Blut!, sonst bist du des Todes, das Tröpfchen Blut steht nicht im Schuldschein! - kommt es zur Zwangstaufe des gedemütigten und seines Vermögens beraubten Juden. Und so muss der Frankfurter Shylock die Vorhaut, die ihm gegen halb acht abgeschnitten ward und seitdem in einer Plastiktüte an der Bühnenwand baumelte, um elf Uhr sich selbst wieder annähen. Mit blutiger Unterhose, Zwirn und Nadel. Man kann sich jetzt gar nichts mehr denken, sollte es aber nicht bleiben lassen.

          Gläsernes Showtablett statt lebendiger Bühnenwelt

          Denn was aber war zwischen halb acht und elf? Eine fortgesetzte Beschneidung. Von Shakespeares Stück. Der Regisseur Barrie Kosky, ein Australier jüdischen Glaubens, designierter Intendant der Komischen Oper Berlin, der naturgemäß sonst immer Opern beschneidet und offenbar einen artigen jüdischen Selbsthass pflegt, den er zum Beispiel gerne mit jüdischen Zwergen oder Nutten in Wagner-Werken (samt Pappkartonsonderzug nach Auschwitz in der „Götterdämmerung“) garniert, macht den Juden Shylock dreieinhalb Stunden lang fertig. Nach allen Regeln der gehobenen Unterhaltungsindustrie.

          Dazu schneidet er von Shakespeares Stück erst mal die Hälfte ab. Es ist die Hälfte, die den Frauen gehört. Portia, die schöne, eiskalte Erbin auf Belmont, der Gegenwelt Venedigs, die alle Freier, die das richtige Kästchen, in dem ihr Bildnis ist, nicht raten können, in Verbannung, Kastration und Tod schickt, diese Portia, die tolle, grausame Männerschacherin, ist gestrichen. Mitsamt ihrer Welt (der Hälfte des Stücks). Es ist, wie zuletzt immer im Schauspiel Frankfurt, aber überhaupt keine Welt zu erkennen. Sondern nur eine Art riesiges, gläsernes, von unten beleuchtetes rundes Showtablett, umgeben von einer hohen, dreigliedrigen, runden Holzgalerie.

          Verjiddeltes und Verswingtes von einer Figur, die bei Shakespeare gar nicht vorkommt und anstatt anderer, wichtiger Rollen - und der Hälfte des Stücks - gesetzt wurde: Barbara Spitz als Sophie
          Verjiddeltes und Verswingtes von einer Figur, die bei Shakespeare gar nicht vorkommt und anstatt anderer, wichtiger Rollen - und der Hälfte des Stücks - gesetzt wurde: Barbara Spitz als Sophie : Bild: Schauspiel Frankfurt

          Aufs Glastablett tritt eine gewisse Sophie aus Vitebsk, die bei Shakespeare nicht vorgesehen ist, hier aber in tiefdekolletierten Paillettenkleidern, Babyschleifen oder auch mit Federn auf dem Kopf und Engelsflügeln überm Po Stolzings Preislied aus den „Meistersingern“ oder den Hochzeitsmarsch aus dem „Lohengrin“ oder den „Rheingold“-Beginn verjiddelt und verswingt und verkabarettelt: musikalisches Hallodri-Parodie-Baisergebäck, von einer mitswingenden Dreiercombo begleitet. Dies alles ist die Beilage kultiviertester Barunterhaltung edelster, lockerster, sympathischster, bestangezogener Schwuler, eben der Kaufleute von Venedig. Die Entourage von Antonio.

          Weitere Themen

          Einstein mit Schweineohren

          Aufruhr um Uni-Ausstellung : Einstein mit Schweineohren

          Eine Ausstellung in der Mensa der Uni Göttingen wird nach Protesten wegen Antisemitismus und Sexismus abgehängt. Die Künstler und das Studentenwerk sind über die Reaktionen auf die als Satire gedachten Bilder konsterniert.

          Der Untergang Venedigs Video-Seite öffnen

          Massentourismus als Problem : Der Untergang Venedigs

          Die Venezianer sind stolz auf ihre Stadt und ihre Geschichte. Doch die ist massiv bedroht. Täglich legen riesige Kreuzfahrtschiffe in der Lagunenstadt an und bringen Schaulustige in die Touristenmetropole. Grund zur Sorge für viele Einheimische, die nun zum Protest aufrufen. Denn Venedig droht der Entzug des Titels „UNESCO Weltkulturerbe“.

          Topmeldungen

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Meter Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Auf das Staatsoberhaupt wartet keine leichte Aufgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.