http://www.faz.net/-gqz-73j7u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.10.2012, 18:04 Uhr

Schmidt in Berlin Ein Vamp singt rückwärts

Der Tournee-Auftakt der New Burlesque-Sängerin Elisa Schmidt wirkt, trotz Swinging-Sixties-Toupierhaarwasserfall und erfolgversprechenden Chansons, wie ein leeres Schauspiel. Willkommen in der Retro-Hölle!

von Felix Johannes Enzian
© Pein, Andreas Schmidt lasziv bei ihrem Berliner Konzert

Willkommen in der Retro-Hölle: In einer Bar, deren komplett verspiegeltes Deckengewölbe von Achtzigerjahre-Coolness träumt, singt eine Frau mit Swinging-Sixties-Toupierhaarwasserfall Lieder, die klingen, als würde in einem James-Bond-Film eine Zwanzigerjahre-Casinojazzcombo auftreten. Hilfe, holt mich hier raus!

Der Auftritt der Berliner Sängerin Schmidt in der Berliner Bar Tausend ist ein hochprofessionell gemachtes Produkt, hergerichtet für den Weltmarkt nach der Rezeptur eines seit Jahren aus den Vereinigten Staaten ausstrahlenden Trends namens New Burlesque: Die Bezeichnung steht für Unterhaltungsshows, die mit Strapsen, Zigarettenspitzen und anderem pseudoverruchten Varietéklimbim die nostalgisch-verklemmte Phantasie davon inszenieren, was sich irgendwann zwischen 1918 und 1968 in Nachtclubs abgespielt haben könnte.

Schmidt - der Vorname Elisa wurde zur Schärfung des Markenprofils weggelassen - steht mit ihrem klischeedeutschen Namen für das Burlesqueklischee von Berlin vor 1933 im Sinne des Broadway-Musicals „Cabaret“. Wie es heißt, wird die Nachwuchskünstlerin im nächsten Sommer im Vorprogramm von Elton John Gastspiele in Australien geben. Beim Auftakt ihrer Deutschland-Tournee trägt die zweiundzwanzig Jahre alte Sängerin ein hautenges schwarzes Cocktailkleid und großzügigst aufgetragenes schwarzes Make-up. Ihre Hüften schlängeln, ihre kraftvolle Stimme haucht, raunt, kiekst und säuselt wie ein bekiffter Katzenfrosch.

Ihre Stimme klingt nach Zartbitterschokoladenwerbung

Gemeinsam mit Guy Chambers, dem früheren Songschreiber und Produzenten von Robbie Williams, hat Schmidt ihr erstes, bei Warner erschienenes Album „Femme Schmidt“ aufgenommen. Darauf sind lauter gut komponierte, eingängige, erfolgversprechende Chansons über Verführung und Herzschmerz in Film-Noir-Atmosphäre, die live von einer Band mit echtem Kontrabass, Saxophon und Querflöte durchaus schmissig wiedergegeben werden. Spaß macht das Konzert trotzdem nicht. Das Problem von Schmidt ist gar nicht so sehr, dass sie für die Rolle des welterfahrenen Vamps noch zu jung ist.

Dass ihre auf rauchig machende Stimme eher nach Zartbitterschokoladenwerbung klingt als nach Fusel und Nikotin, ließe sich ebenfalls verschmerzen. Das Problem ist, dass dem Auftritt und der Musik von Schmidt eine innerliche Dringlichkeit abgeht, die dem fatalen Femme-Getue irgendeinen Sinn geben könnte. So bleibt alles nur leeres Schauspiel bis in die wie einstudiert dauersomnambul gesäuselten Ansagen hinein. Noch dazu lässt dieses Schauspiel dann doch nicht an eine Retro-Kabarettdiva in einem James-Bond-Film denken. Eher scheint es, als würde in einer deutschen Vorabend-Fernsehseifenoper eine Darstellerin eine Retro-Kabarettdiva aus einem James-Bond-Film imitieren.

Die Mehrzahl der Zuschauer scheint aus Redaktionen, Plattenfirmenbüros, Werbe- und Eventagenturen, also aus beruflichen Gründen, hergekommen zu sein. Dazwischen tummeln sich seltsamerweise lauter auffallend schöne, wohlfrisierte, sorgfältig geschminkte, modisch teuer gekleidete junge Frauen um die zwanzig, wie man sie sonst im ehemaligen Ost-Berlin nie sieht. Was geht hier vor? Beim Tanzen macht eine der jungen Frauen eine typische Diskobewegung: Sie formt mit Mittel- und Zeigefinger ein V und zieht es seitlich an ihren Augen vorbei. Der Schauspieler John Travolta hat diese Geste im Neunzigerjahre-Film „Pulp Fiction“ in Anspielung an seine Rolle im Siebzigerjahre-Film „Saturday Night Fever“ vorgeführt. Ob die Tänzerin weiß, woher das Zitat eines Zitates stammt, das sie zitiert? Willkommen in der Retro-Hölle! Ein Ausgang ist nicht zu sehen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Serie Stranger Things So sahen die bösen Achtziger aus

Ein Junge verschwindet, und in einem Kaff in Indiana tut sich das Tor zur Hölle auf: Bei Netflix startet die Serie Stranger Things. Sie hat einen düsteren Retro-Look – und eine großartige Winona Ryder. Mehr Von Michael Hanfeld

15.07.2016, 09:09 Uhr | Feuilleton
Filmkritik: BFG Spielbergs Verfilmung von Sophiechen und der Riese

Ein Riese, der ein Waisenmädchen entführt – klingt nach einem Kinderfilm. Steven Spielberg hat mit BFG – Big Friendly Giant einen Film gemacht, der den Anspruch hat, der ganzen Familie zu gefallen. Ob das gelungen ist, beantwortet Andreas Platthaus in der Filmkritik. Mehr

20.07.2016, 20:50 Uhr | Feuilleton
Herzblatt-Geschichten Der Flügelschlag der Liebe

Kann man im Kopf dick sein? Sind Werbevideos mit Hansi Hinterseer lebensgefährlich? Und was hat Dieter Hallervorden mit einem alten Hund gemeinsam? Mehr Von Jörg Thomann

24.07.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Me 109 und Me 262 Das Brüllen des Luftkriegs kehrt zurück

Wie ein Propellerflugzeug klingt, weiß jeder. Wenn aber eine Messerschmitt Me-109 heranbraust bekommt der Himmel einen Riss, und eine alte, totgeglaubte Stimme beginnt zu sprechen. Mehr Von Andreas Kilb

15.07.2016, 10:46 Uhr | Aktuell
Musikfestival in Pärnu Die Esten drängen nach Westen

Paavo Järvi macht das Musikfestival in Pärnu konkurrenzfähig für Europa und wird ab 2017 einen Teil davon exportieren. Das wird für Unruhe in der europäischen Festivallandschaft sorgen. Mehr Von Jan Brachmann, aus Pärnu

20.07.2016, 16:49 Uhr | Feuilleton
Glosse

Luther in Chrom

Von Andreas Kilb

Die evangelische Kirche will in Berlin ein Luther-Denkmal errichten. Doch die Ansprüche, die sie daran stellt, sind nicht einmal für den Reformator zu erfüllen. Mehr 1 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“