http://www.faz.net/-gqz-93lsn

Er wurde 79 Jahre alt : Schauspieler Hans-Michael Rehberg gestorben

  • Aktualisiert am

Hans-Michael Rehberg mit Angelika Winkler und Gideon Finimento bei Proben im August 2009 in Berlin Bild: dpa

Millionen kennen ihn als Bischof Hemmelrath in „Pfarrer Braun“: Das Fernsehen hat ihn – zumeist in Nebenrollen – bekannt gemacht, auf der Bühne war er groß: Hans-Michael Rehberg ist gestorben.

          Der Theater- und Fernsehschauspieler Hans-Michael Rehberg ist tot. Er starb bereits am Dienstagvormittag im Alter von 79 Jahren in Berlin, wie das Münchner Residenztheater an diesem Donnerstag mitteilte. Rehberg wurde 1938 in Fürstenwalde bei Berlin geboren. In Essen absolvierte er seine Schauspielausbildung.

          Rehberg gehörte zu den beliebtesten Fernsehschauspielern, zumeist aber in Nebenrollen. Einem großen Publikum wurde er vor allem als ehrgeiziger Bischof Sebastian Hemmelrath aus der Fernsehserie „Pfarrer Braun“ bekannt. Auch in vielen Krimis wie „Schuld“ nach Ferdinand von Schirach, „SOKO Kitzbühel“ und „Derrick“ trat Rehberg auf. Kinorollen hatte er unter anderem in dem Drama „Die Wand“ mit Martina Gedeck und dem Holocaustfilm „Schindlers Liste“. Für den mit dem Oscar prämierten Film „Liebe“ von Michael Haneke synchronisierte er den französischen Schauspieler Jean-Louis Trintignant.

          Seine Berufslaufbahn begann an den Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld-Mönchengladbach, anschließend ging er von 1963 bis 1972 an das Bayerische Staatsschauspiel in München.

          Rehberg war auch als Regisseur aktiv. Für sein Schaffen wurde er mehrfach ausgezeichnet. So wurde er 1994 mit der österreichischen Kainz-Medaille für die Darstellung des Mendel Krik in „Sonnenuntergang“ von Isaak Babel im Wiener Akademietheater geehrt. 1999 erhielt er den Gertrud-Eysoldt-Ring als bester Schauspieler für „Der verkaufte Großvater“ von Franz Xaver Kroetz am Münchner Volkstheater.

          Hans-Michael Rehberg (r.) mit Gilbert von Sohlern (l.) und Ottfried Fischer im Mai 2009 bei Dreharbeiten zu „Pfarrer Braun“» am 07.05.2009
          Hans-Michael Rehberg (r.) mit Gilbert von Sohlern (l.) und Ottfried Fischer im Mai 2009 bei Dreharbeiten zu „Pfarrer Braun“» am 07.05.2009 : Bild: dpa
          Im Januar 1983 in der Rolle des Adolf Eichmann in Heiner Kipphardts Schauspiel „Bruder Eichmann“ bei der Uraufführung im Münchner Residenztheater
          Im Januar 1983 in der Rolle des Adolf Eichmann in Heiner Kipphardts Schauspiel „Bruder Eichmann“ bei der Uraufführung im Münchner Residenztheater : Bild: dpa

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Er bringt Kunst zum Leuchten Video-Seite öffnen

          Turrells Lichtplaner : Er bringt Kunst zum Leuchten

          Torsten Braun bringt die Ideen anderer zum Leuchten. Zum Beispiel die von James Turrell. Wie die Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Künstler läuft und wie er sich selbst darin sieht, erzählt Braun im Video.

          Von Licht und Dunkelheit Video-Seite öffnen

          Lichtplaner Torsten Braun : Von Licht und Dunkelheit

          Fürchtet ein Lichtplaner sich eigentlich vor Dunkelheit? Und welche Bedeutung hat Licht für einen, der täglich damit arbeitet? Lichtplaner Torsten Braun beantwortet im Video diese Fragen und erzählt uns, welches Licht für ihn perfekt ist.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.