http://www.faz.net/-gqz-907ov

Salzburger Festspiele : Eine Bremsverzögerung wäre hilfreich

Ruhigstellen oder aufscheuchen? Bei dieser „Clemenza“ geht nicht nur das Ensemble durch ein stetes Wechselbad. Bild: Ruth Walz

Gemach, die Herren: Teodor Currentzis dirigiert Peter Sellars’ Inszenierung von Mozarts „Clemenza di Tito“ als ständigen Tempowechsel. Tiefe Musikalität paart sich dabei mit einer Neigung zum Groben.

          Jetzt, im Rokoko der Demokratie, in den goldenen, von ersten Herbststürmen durchwirbelten Oktobertagen des Parlamentarismus, hat Wolfgang Amadeus Mozarts letzte, von abschiedlicher Helle erfüllte Oper „La clemenza di Tito“ wieder Konjunktur. In Karlsruhe und Baden-Baden war das Stück über einen Kaiser, der aus Gründen der Staatsräson sogar seinem Attentäter gegenüber noch Großmut übt, jeweils Anfang Juli schon zu sehen. In Gent wird es bald kommen, und in Salzburg eröffnet es die diesjährigen Festspiele, um von hier aus noch nach Amsterdam und Berlin zu wandern.

          Jan Brachmann

          Redakteur im Feuilleton.

          Mozart habe, so formuliert es der Regisseur Peter Sellars, mit dieser Oper „einen zutiefst menschlichen, aber steinigen Weg von der Autokratie zur Demokratie in Europa“ imaginiert. Das ist lieb gesagt, aber wahrscheinlich falsch. Denn Mozart, der sich von der Baronin von Waldstätten einen roten Frack schenken ließ, um in der Farbe der Könige und Kardinäle das Wiener Musikleben zu beherrschen, dieser Mozart, der den Kaiser Joseph II. wie einen Bruder liebte, dafür aber Voltaire, den „gottlosen Erzspitzbuben“, hasste, hielt von der Demokratie vermutlich nicht viel.

          „Deine Zeit steht in meinen Händen“

          Eher liegt in der „Großmut des Titus“, 1791 vollendet, Empathie mit dem Ancien Régime im Moment seines Sturzes. Ivan Nagel hatte in seinem Essay „Autonomie und Gnade“ bereits beschrieben, wie Mozart in den Opern einfange, dass der Adel sich Respekt nur noch sichern könne durch schrittweise Preisgabe seiner Souveränität. Auch Ferdinand von Schirach bemerkte am Ort der Premiere, der Felsenreitschule, in seiner Rede zur Eröffnung der Salzburger Festspiele, die Idee, alle Macht gehe vom Volke aus, könne bald „alles zerstören, was wir sind“ (F.A.Z. vom 28. Juli). Was uns „soziale Netzwerke“ mit ihren Followern vor Augen führten, das seien nicht nur Schwarmintelligenz, sondern auch Schwarmdummheit, Schwarmbösartigkeit, Schwarmgemeinheit. Dass diese Schwärme allerorten auch zum Sturm auf die subventionierte „Hochkultur“ blasen, dieses alte Erbstück des Adels und der Kirche, sollte bei dieser Gelegenheit nicht unbemerkt bleiben.

          Es geht schon irgendwie auf: Aktuelle Bezüge in der Inszenierung von Peter Sellars
          Es geht schon irgendwie auf: Aktuelle Bezüge in der Inszenierung von Peter Sellars : Bild: dpa

          Peter Sellars und der Dirigent Teodor Currentzis denken freilich nicht in solch großen Zusammenhängen. Sie lieben den intensiven Augenblick. Bei Currentzis merkt man das gleich in der Ouvertüre: Er dehnt und rafft die Zeit nach Belieben. Den Eingangsakkorden gibt er ein Beharrungsvermögen, als seien sie ein fetter Neufundländer, der einfach nicht vom Sofa rutschen will. Dann prescht die Musik jäh los wie Wasser nach dem Rohrbruch, bis das zweite Thema mit der Flöte kommt. Da muss wieder gebremst werden. So geht das, mit Bremsen und Beschleunigen, den ganzen Abend lang.

          Es gab einmal eine Zeit, da gehörte die Zeit nicht dem Menschen. Der Mensch dieser Zeit betete zu Gott: „Meine Zeit steht in deinen Händen.“ Und die Musik dieser Zeit – sie reicht von der mittelalterlichen Mensuralnotation bis zu Franz Schubert – arbeitete nach dem Tactus-Prinzip: Alle Zeitmaße waren proportional auf einen durchgängigen Puls bezogen, geordnet nach Maß, Zahl und Gewicht, nicht starr, sondernd atmend, organisch, aber spürbar als bergendes Gesetz. Erst als die Zeit zu Geld wurde, geriet dieses Prinzip aus der Mode. Currentzis, der die Hand ständig am Temporegler hält und die Oper zwischen Zeitlupe und Zeitraffer schlingern lässt, sagt zu Mozart nur: „Deine Zeit steht in meinen Händen.“

          Weitere Themen

          Per Tartufo Video-Seite öffnen

          Trüffelhobel : Per Tartufo

          Der weiße Trüffel aus Alba wird nur in hauchdünnen Scheiben serviert. Dafür ist ein besonderes Werkzeug nötig. Höchste Zeit, dass sich Designer mit dem Hobel beschäftigen. Entdecken Sie die sechs spannendsten Entwürfe – und was aus ihnen geworden ist.

          Topmeldungen

          Bestehen neben der AfD : Sächsische Schocktherapie

          Sachsen ist für die CDU eine Bewährungsprobe: Kaum sonstwo wird sie so von der AfD bedroht. Der neue Ministerpräsident Michael Kretschmer muss den Abstieg verhindern. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.