http://www.faz.net/-gqz-vcoc

Salzburger Festspiele : Buh-Rufe und Bühnenfeuer

  • Aktualisiert am

Salzburger „Samiel”: Ignaz Kirchner Bild: dpa

Mit Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ feierte ein Paradestück deutscher Schauerromantik Premiere in Salzburg. Bei der Wahl des Regisseurs scheint Jürgen Flimm, der Intendant der Festspiele, aber daneben geschossen zu haben.

          Mit Carl Maria von Webers Oper „Der Freischütz“ wollte Jürgen Flimm, der neue Intendant der Salzburger Festspiele, mitten ins Herz des diesjährigen Festival-Mottos treffen: Was wäre wohl besser geeignet, die „Nachtseite der Vernunft“ darzustellen, als dieses Paradestück deutscher Romantik, in dem gleich hinter der biederen Jägeridylle der Horror der Wolfsschlucht lauert?

          Flimm musste sich nach der Premiere freilich überlegen, ob er, wie der Max im „Freischütz“, mit der Wahl des Regisseurs womöglich daneben geschossen habe. Denn einen deutschen Wald bekam das Publikum von Falk Richter nicht zu sehen, und es quittierte die Produktion am Ende des Abends mit gelangweilten Buh-Rufen. Statt der üblichen, schauerromantischen Ausstattung hat der Regisseur und Dramatiker dem Werk selbst verfasste Dialoge angedichtet und auch ein paar Figuren hinzuerfunden. Der „schwarze Jäger“ Samiel ist rund um das Schauspieltalent von Ignaz Kirchner inszeniert worden, der die Rolle zu einer tragenden Partie erweiterte.

          Den Besuchern der Premiere im ausverkauften „Haus für Mozart“ wurde es in der Wolfsschluchtszene mindestens einmal schwül: als nämlich die Flammen des Bühnenfeuers mehrere Meter hochschlugen und die Hitze selbst hoch oben im Rang noch zu spüren war. Warum im „Freischütz“ an diesem Abend auch amerikanisch gesprochen wurde, wozu Kaspar eine Sauerstoffmaske benötigte und wie sich im Parkett das hohe Sirren der Bühnenscheinwerfer mit jenem der manisch abschnurrenden Sechzehntelbegleitung des „Lebewohl“-Terzetts mischte - dies und anderes können Sie in der Montagsausgabe der F.A.Z. der Rezension unserer Musikredakteurin Julia Spinola entnehmen.

          Weitere Themen

          Das Ende der Beliebigkeit

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Topmeldungen

          Brexit-Kommentar : Das riskante Spiel der May-Kritiker

          Die Brexit-Befürworter planen ein Misstrauensvotum gegen Premierministerin Theresa May. Doch stürzt die Premierministerin, droht der ungeregelte Austritt aus der Europäischen Union.
          „In wesentlichen Punkten falsch, unvollständig und tendenziös“: Alice Weidel kritisiert die Berichterstattung über die Großspenden an ihren Kreisverband.

          AfD-Spendenaffäre : Weidel weist Vorwürfe zurück

          Die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion bezeichnet die gegen sie erhobenen Vorwürfe wegen zweier Großspenden an ihren Kreisverband als Versuch, sie zu diskreditieren.

          TV-Kritik „Maybrit Illner“ : Das Ende der Beliebigkeit

          Der Amtsverzicht der CDU-Parteivorsitzenden scheint eine neue politische Dynamik auszulösen. Bei Maybrit Illner geht es aber auch um die Frage, was das für die Grünen und die AfD bedeuten könnte.
          Linksextreme, die durch die Straßen zogen und randalierten, prägten das Bild des G20-Gipfels in Hamburg.

          FAZ Plus Artikel: Linksextremismus : Moralisch wertvolle Gewalt?

          In der Öffentlichkeit wird vor allem rechtsextreme Gewalt thematisiert. Dabei offenbart sich im Linksextremismus eine neue Qualität der Gewalt – sie wird organisierter, enthemmter und versteckt sich zunehmend hinter anschlussfähigen Parolen, wie dem Klimaschutz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.