Home
http://www.faz.net/-gs3-790dl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Rheinoper setzt Tannhäuser ab Erste Hilfe

Die Düsseldorfer Rheinoper hat ihren umstrittenen „Tannhäuser“ abgesetzt. Im Publikum hatten provokante NS-Szenen empörte Reaktionen ausgelöst. Der Regisseur spricht von einer Art Zensur.

© dpa Vergrößern Das Spiel mit der NS-Symbolik des Düsseldorfer „Tannhäuser“ ging nicht auf

Die Rheinoper in Düsseldorf hat die umstrittene „Tannhäuser“-Inszenierung mit drastischen Nazi- und Holocaust-Szenen nach massiven Protesten praktisch abgesetzt. Die Wagner-Oper werde nur noch als Konzert aufgeführt, kündigte die Oper an. Die Abänderung einzelner Szenen habe Regisseur Burkhard C. Kosminski „aus künstlerischen Gründen“ abgelehnt. Am Donnerstag sollte es die erste konzertante Aufführung geben. Kosminski zeigt sich unterdessen schockiert und sprach im „Mannheimer Morgen“ von einer Art Zensur. Die jüdische Gemeinde und Kulturpolitiker äußerten Verständnis für die Entscheidung.

Die Opern-Leitung sei sich im Vorfeld darüber im Klaren gewesen, dass das Konzept und die szenische Umsetzung des „Tannhäuser“ kontrovers aufgenommen würden, hieß es in einer Mitteilung am Mittwoch. „Mit allergrößter Betroffenheit reagieren wir jedoch darauf, dass einige Szenen, insbesondere die sehr realistisch dargestellte Erschießungsszene, für zahlreiche Besucher sowohl psychisch als auch physisch zu einer offenbar so starken Belastung geführt haben, dass diese Besucher sich im Anschluss in ärztliche Behandlung begeben mussten.“ Eine so extreme Wirkung könne die Oper nicht verantworten.

Ein vom Skandal überraschter Regisseur

Kosminski sagte dem „Mannheimer Morgen“: „Ich bin vollkommen geschockt - vor allen Dingen über die Begründung. Es kann doch nicht sein, dass diese Art von Zensur stattfindet.“ Er habe beim Intendanten der Düsseldorfer Oper, Christoph Meyer, den Wunsch geäußert, „in eine sachliche Diskussion einzusteigen und dadurch die in beide Richtungen aufgebrachten Gemüter zu beruhigen“. Der Vorschlag sei nicht gehört worden.

Er wolle klarstellen, „dass ich in keinem Moment die furchtbaren Verbrechen des Nationalsozialismus als Selbstzweck oder billiges Mittel, einen Skandal zu provozieren, benutzt habe. Ich will nicht die Opfer verhöhnen. Ich will die Opfer beklagen. Das Kernthema sind Schuld und Erlösung.“ Allen Beteiligten sei klar gewesen, dass diese Inszenierung eine Kontroverse auslösen würde. „Mit einem Skandal hat keiner gerechnet“, sagte der Regisseur.

Mehr zum Thema

In einer ersten Reaktion zeigte die jüdische Gemeinde am Donnerstag Verständnis für die Entscheidung der Rheinoper. „Es besteht die Gefahr, dass das Leid der Opfer durch eine inflationäre Verwendung von NS-Symbolik bagatellisiert wird. Da muss man sehr sensibel sein“, sagte der Vorsitzende der jüdischen Gemeinden von Nordrhein, Oded Horowitz, am Donnerstag. Er betonte jedoch, die Gemeinde wolle sich grundsätzlich nicht in künstlerische Belange einmischen. Die jüdische Gemeinde Düsseldorf hatte das Stück „geschmacklos“ genannt, allerdings keine Absetzung der Wagner-Oper gefordert.

Die Premiere des „Tannhäuser“ hatte am vergangenen Samstag wegen der krassen Darstellung von NS-Morden und Tod in Gaskammern Empörung bei vielen Zuschauern ausgelöst. Rheinoper-Intendant Meyer hatte sich bestürzt über die heftigen Reaktionen gezeigt, aber zunächst weiter zu der Inszenierung gestanden.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gäste aus dem Saal geschickt Panne bei Festspielen in Bayreuth

Der erste Akt dauert nicht einmal zwanzig Minuten: Wegen einer technischen Panne muss die Premiere der Bayreuther Festspiele unterbrochen und der Saal geräumt werden. Die Gäste genießen derweil ein frühes Glas Rotwein. Mehr

25.07.2014, 18:50 Uhr | Feuilleton
Bayreuther Festspiele Flüchtig ist das Wagnerglück

Das Chaos tobt, der Boden schwankt, doch noch gibt es feste Größen im Programm: Dem verkorksten Bayreuther „Tannhäuser“ folgt ein gekonnter „Fliegender Holländer“. „Lohengrin“ muss sich derweil den schärfsten Kritikern stellen Mehr

28.07.2014, 15:47 Uhr | Feuilleton
Wagner Festspiele 2014 Unfrohe Botschaften aus Bayreuth

Nicht mehr überbucht, Karten noch zu haben: Was andernorts eine gute Nachricht für das Festival-Publikum wäre, ist für Bayreuther Verhältnisse nah an der Katastrophe: Dieser Sommer will erst einmal überstanden sein. Mehr

26.07.2014, 14:50 Uhr | Feuilleton

Ausnahmen für den Garten Eden

Von Gina Thomas

Die Regierung in London unterstützt das Fracking zur Gewinnung von Erdgas. Die Bürger von Großbritannien lieben ihre Natur. Die Parks sind ihr Garten Eden. Auch hier soll gebohrt werden. Oder doch nicht? Mehr 1 1