http://www.faz.net/-gqz-9bgmt

Abschlusskonzert in Berlin : Ovationen für scheidenden Philharmoniker-Chef Rattle

  • Aktualisiert am

Sir Simon Rattle, Chefdirigent in der Berliner Philharmonie, nimmt mit Blumen in der Hand den Applaus des Publikums entgegen. Bild: dpa

16 Jahre lang war Sir Simon Rattle Chefdirigent bei den Berliner Philharmonikern. Jetzt hört der 63-Jährige auf – und bekommt noch einen ganz besonderen Abschied.

          Ovationen und ein Riesenblumenstrauß: Zu seinem Abschied von den Berliner Philharmonikern ist Chefdirigent Sir Simon Rattle minutenlang gefeiert worden. Nach Gustav Mahlers 6. Sinfonie erhoben sich die Zuhörer am Mittwochabend von ihren Plätzen in der Philharmonie und spendeten dem Briten einen langen Beifall im Stehen. Einigen Zuhörern standen Tränen in den Augen.

          Rattle musste immer wieder auf das Podium treten, herzte einige Musiker, umarmte sie und bedankte sich dann über Mikrofon bei seinem „wunderbaren Orchester“. An das Publikum gerichtet sagte er: „Sie sind wundervoll und tief mit meinem Herzen verbunden.“ Auch nachdem die Philharmoniker den Saal verlassen hatten, ließen die Zuhörer nicht locker: Rattle erschien noch einmal und bedankte sich alleine auf dem Orchesterpodium für den Beifall.

          Emotionales Ende nach 16 Jahren

          Zuvor hatte der Dirigent die fast 90 Minuten lange „Sechste“ von Mahler dirigiert, die er bereits bei seinem ersten Gastauftritt mit den Philharmonikern 1987 aufgeführt hatte. „Ich hatte an diesem Tag das Gefühl, ich würde meine Stimmen finden“, erinnerte er sich in dem Programmheft an seinen ersten Auftritt bei den Philharmonikern.

          Es war das emotionale Ende einer 16 Jahre langen Ära, die Rattle 2002 begonnen hatte und in die er das Orchester, das als eines der besten der Welt gilt, fit für das 21. Jahrhundert machte. Unter Rattle starteten die Philharmoniker ein wegweisendes Bildungsprogramm und begannen mit der Live-Übertragung der Konzerte als Internet-Stream und in die Kinos. Der Brite öffnete die Philharmoniker für ein neues Repertoire, vor allem mit zeitgenössischen Komponisten.

          Somit tritt der 63-Jährige zum Ende der Spielzeit ab - ganz aus Berlin wird er nicht verschwinden. Er wird weiter in der Stadt leben, zusammen mit seiner Ehefrau, der Mezzosopranistin Magdalena Kozena, und seinen Kindern. Doch er wird nach zwischen der deutschen und der britischen Hauptstadt pendeln, wo er seit einem Jahr das London Symphony Orchestra leitet.

          Rattle hatte 2002 das Orchester als Nachfolger von Claudio Abbado übernommen. Sein Nachfolger wird in der Spielzeit 2019/20 Kirill Petrenko, der zur Zeit Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper ist.

          Seinen allerletzten Auftritt als Orchesterchef in Berlin hat der Dirigent am Sonntag (24. Juni) beim traditionellen Konzert der Philharmoniker in der Waldbühne. Dort wird er zusammen mit seiner Ehefrau, Magdalena Kozena, auftreten.

          Weitere Themen

          Glück mit dem Gaukler

          Neue Rossini-Editionen : Glück mit dem Gaukler

          Vor 150 Jahren starb Gioachino Rossini. Zwei große Editionen seiner Opern, Lieder und Kirchenmusik belegen, dass es endlich wieder die Sänger gibt, durch die wir seine Musik neu lieben lernen.

          Superheldenerfinder Stan Lee ist tot Video-Seite öffnen

          Marvel-Autor : Superheldenerfinder Stan Lee ist tot

          Der Erschaffer von Spider-Man, Doctor Strange, Hulk und anderen Marvel-Helden wurde 95 Jahre alt. Stan Lee war dafür bekannt, seinen Superhelden eine in den 60er Jahren neuartige Komplexität und Menschlichkeit zu verleihen.

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Neubauprojekte wie dieses in Berlin-Treptow schaffen neuen Wohnraum in stadtnahen Lagen.

          Wohnungsmarkt der Zukunft : Arme, Reiche und wenige dazwischen

          Das Wohnen der Zukunft wird digital – für diejenigen, die es sich leisten können. Das zumindest ist das Ergebnis einer neuen Studie. Eine soziale Spaltung würde die Städte vor neue Herausforderungen stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.