http://www.faz.net/-gqz-8wr7t

„Walküre“ und „Tosca“ : Von jetzt an bitte Oper höchstens noch semikonzertant!

Totalitär anmutend: Das beeindruckende Bühnenbild in Salzburg gibt die Kulisse für Anja Harteros und Peter Seiffert als Wälsungenpaar. Bild: OFS/Forster

Es wird wieder an der Rampe gesungen: In Salzburg exhumiert Christian Thielemann die „Walküre“-Inszenierung Herbert von Karajans aus dem Jahr 1967, in Baden-Baden bereitet Simon Rattle der „Tosca“ ein opulentes Luxusgrab.

          Gute Botschaft aus den Festspielhäusern in Baden-Baden und Salzburg. Endlich! Das sogenannte Regietheater ist am Ende! Es wird wieder an der Rampe gesungen! Den studierten, etablierten Regisseurinnen und Regisseuren fällt plötzlich überhaupt nichts mehr ein, und falls doch, dann machen sie nichts draus. Nachwuchs sollte also jetzt schleunigst umsatteln, auch die letzten alten großen Vorbilder packen gerade ein und gehen nach Hause. Tschüs, Gesamtkunstwerk, Vorhang zu: Von jetzt an möchten wir im Opernhaus am liebsten nur noch konzertante Aufführungen sehen.

          Eleonore Büning

          Redakteurin im Feuilleton.

          Das illustre Festspielpublikum ist sicher nicht daran schuld. Gerade bei Festspielen hat man schließlich in den letzten Jahren immer wieder viel Neugierde und Geduld bewiesen angesichts der vielen nackerten Schnapsideen, die angesagten Designer-Regisseuren so durch die Rübe rauschen. Aber nun rauscht gar nichts mehr, der Schnaps ist aus. Was uns bleibt, sind die Erinnerungen an die guten alten Zeiten. Der Retro-Zaubertrank, der von Serge Dorny 2015 (leider vergebens) als Medizin für die schwächelnde Semperoper ersonnen worden war, hat sich selbständig gemacht, er wird herumgereicht an vielen Opernhäusern, wandert von Lyon über Mannheim nach Prag und Mailand.

          Eine ideologisch entrümpelte Weltenscheibe

          Und Maestro Christian Thielemann, Chefdirigent der sächsischen Staatskapelle und künstlerischer Leiter der Salzburger Osterfestspiele, fand zumindest diese eine Dorny-Idee so klasse, dass er sie für Salzburg adoptiert hat. Hier finden heuer zum fünfzigsten Mal die von Herbert von Karajan 1967 begründeten Osterfestspiele statt. Auf dem Programm: die totale Retrospektive. Wiederaufgelegt wird die fünfzig Jahre alte Inszenierung der „Walküre“ von Richard Wagner, die Herbert von Karajan damals persönlich erarbeitet hatte, in einem eigens für das große Festspielhaus entworfenen Riesenbühnenbild von Günther Schneider-Siemssen. Dessen Bühnenbilder, rekonstruiert von Jens Kilian, sind überwältigend.

          Lichtspiel: Der Planetennebel als Projektion auf der Rückwand schafft eine besondere Atmosphäre

          Ihre totalitäre Anmutung zwingt den Zuschauer in die Knie. Die abstrakt-geometrische Kahlheit von Scheibe, Kreis und Licht erinnert an die Tabula rasa der zuvor von Wieland Wagner ideologisch entrümpelten Weltenscheibe. Die filmreifen Lichtprojektionen auf der Rückwand, all die Planetennebel, Sonnenaufgänge und Weltall-Projektionen beamen uns zurück in eine Zeit, als die erste Mondlandung noch bevorstand und alle kleinen Jungs Astronauten werden wollten. Oder wenigstens Pilot, wie Karajan.

          Passend zu diesen überwältigenden Bildern dirigiert Christian Thielemann, der noch keinen Flugschein hat und kein bisschen aussieht wie Karajan, obgleich er an diesem Abend Karajans Stellvertreter auf Erden ist, eine klanglich bildschöne „Walküre“. Sie taucht stürmisch, leuchtend, gleißend, schimmernd, lockend aus dem Graben auf. Sie kennt atemraubend agogisch ins Weite gespannte Kurven, rauschhafte Opulenz. Geht der Wonnemond im ersten Aufzug noch eher zügig vonstatten, gewiss auch zur Schonung der Sänger, so findet Wotans pausendurchwehter Abschied im dritten Aufzug überhaupt kein Ende mehr. Und bleibt dabei transparent und kammermusikalisch durchsichtig. So pointillistisch arbeitet die Dresdner Staatskapelle, so genial gelingen die Farbmischungen, so beredt blühen die Klangreden, dass man jeden einzelnen Holzbläser, jeden einzelnen Hornisten, Posaunisten oder Kontrabassisten aus dem Graben herausklauben und küssen könnte. Und die seidenfeinen Streicher sowieso.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Die Sängerbesetzung ist festspielwürdig. Anja Kampe als Brünnhilde singt lebhaft kehlig, vielfarbenstark und strahlend, Anja Harteros bezaubert als elegante, telegene und fast vollkommen keimfreie Sieglinde, Peter Seiffert, inzwischen dreiundsechzig, imponiert mit seinem schon recht blechernen, aber dennoch standfesten und ausdrucksstarken Siegmund, Christa Mayer trumpft auf als unwiderstehliche Vollblut-Fricka, Georg Zeppenfeld agiert als Hunding vorbildlich schwarz und boshaft, und der junge Vitalij Kowaljow macht als wolkig verhangener Wotan immerhin gute Figur.

          Weitere Themen

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Sie fanden sie am Ufer

          ZDF-Krimi „Drachenjungfrau“ : Sie fanden sie am Ufer

          Im ZDF gibt es einen neuen Ermittler aus Salzburg. Weil ein junges Mädchen in seinem Heimatdorf ums Leben gekommen ist, verschlägt es Kommissar Merana in die Provinz. Dort wird er an ein altes Unglück erinnert.

          Topmeldungen

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          Streit bei den Republikanern : Die Kopfschmerzen werden stärker

          Der Graben zwischen konservativen und moderaten Republikanern in der Migrationsfrage wird immer tiefer. Im Repräsentantenhaus blockieren sich die Parteiflügel. Und für Trump ist alles sinnlos.
          Salvini während einer italienischen Talkshow

          Warnung an Seenotretter : Salvini nennt Migranten „Menschenfracht“

          Der italienische Innenminister droht Rettungsschiffen im Mittelmeer Beschlagnahmungen an und lässt sie nicht in italienische Häfen einlaufen. Seit der Blockade ist die Zahl an Toten im Mittelmeer wieder angestiegen.

          2:1 gegen Serbien : Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

          Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand gelingt der Schweiz gegen Serbien ein fulminantes Comeback. Matchwinner ist neben Siegtorschütze Shaqiri ein anderer ehemaliger Bundesligaprofi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.