http://www.faz.net/-gqz-yrac

Oper „Wozzeck“ in Berlin : Der Mensch, er singe Qual und Pein

  • -Aktualisiert am

Leben und Sterben in mörderischer Welt: Roman Trekel als Wozzeck und Nadja Michael als Marie Bild: dpa

Der Schrecken als unausweichliche Gesetzmäßigkeit des Bösen: Andrea Breth und Daniel Barenboim bringen an der Berliner Oper einen umwerfenden „Wozzeck“ auf die Bühne.

          Das Konzentrationslager und die Pornographie seien die beiden großen Metaphern des zwanzigsten Jahrhunderts, schreibt Imre Kertész in seinem „Galeerentagebuch“. Dieser Satz drängt sich ins Bewusstsein, während man im Ausweichquartier Schillertheater der Berliner Staatsoper die ersten Takte von Alban Bergs 1921 vollendeter Büchner-Oper „Wozzeck“ hört. Was hat der vermeintlich so konziliante Schönberg-Schüler Berg dem anbrechenden Jahrhundert alles abgelauscht! Mit welcher Folgerichtigkeit hat dieser seismographische Komponist – der beileibe nicht jener letzte Romantiker war, zu dem ihn die Musikgeschichte stilisieren möchte – die Schrecken seiner Zeit musikalisch zu Ende gedacht und in die Zukunft projiziert!

          Man spürte immer schon, dass Andrea Breth als Regisseurin eine uneitle Wahrhaftigkeitsfanatikerin ist, die sich von keinem modischen Einfall, ja nicht einmal von der eigenen, überbordenden Phantasie zu einem Bild hinreißen ließe, das nicht aus dem dramatischen Text motiviert wäre. An vielen ihrer Operninszenierungen hat man das bewundern können. Mit diesem „Wozzeck“ aber, der jetzt die Festtage der Staatsoper eröffnete, hat Andrea Breth sich selbst übertroffen. Die visionäre Strenge, mit der sie das beliebte Stück aus der Inszenierungsfalle des Arme-Leute-Kitsches herausholt, trifft sich dabei mit Daniel Barenboims bezwingender Durchdringung der Partitur am Pult seiner transparent, strömend und prägnant spielenden Staatskapelle. Bergs Espressivo kommt beseelt zur Geltung, ohne dass die Radikalität dieser drastischen, die Brutalität des Geschehens bis in kleinste Gesten hinein registrierenden Musik ins Wienerisch-Versöhnliche geglättet würde.

          Eine Essenz des Grauens

          Andrea Breths Inszenierung enthält sich jeglicher Anspielung auf die Gegenwart – und gerade das macht sie umso aktueller. Statt das Schicksal des armen Soldaten Wozzeck auszupinseln, den die Verhältnisse erst zum Mord an seiner Geliebten und dann in den Selbstmord jagen, stellt sie den Schrecken, von dem die Oper handelt, nackt, als eine unausweichliche Gesetzmäßigkeit des Bösen auf die Bühne. Eine Essenz des Grauens. Die Perversion aller ethischen Werte durch eine totalitäre Logik der Ausbeutung, die den Menschen auf ein bloßes, auszuschlachtendes Material reduziert. Das Lager und die Pornographie . . .

          Martin Zehetgrubers Bühnenbild zeigt einen sechseckigen Bretterverschlag: einen barackenartigen Schuppen mit verschiedenen Eingängen und Kammern, wie man ihn bisweilen von Sanitäranlagen auf Autobahnparkplätzen kennt. Spielen die ersten Szenen – Wozzeck rasiert seinen Hauptmann und wird vom Doktor sadistischen Experimenten unterzogen – noch im Inneren dieser stallähnlichen Kammern, so gibt die Bühne allmählich den Blick frei auf die Totale des Sexagons, das sich dreht wie ein Karussell der Grausamkeiten. Die ersten, noch Normalität suggerierenden Szenen erhalten auf diese Weise nachträglich eine zusätzliche schockierende Wirkung, da man sie rückblickend als Bestandteile eines umfassenden Mechanismus wahrnimmt. Dies auch, weil Andrea Breth die oft als Karikaturen dargestellten Figuren des Hauptmanns und des Doktors nicht als übergeschnappte Monstra zeigt, sondern als biedere, durch und durch alltägliche Bürger.

          Weitere Themen

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Video-Serie „Frankfurt & ich“ : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Wein ist mein ganzes Herz Video-Seite öffnen

          Anbaugebiet in Saale-Unstrut : Wein ist mein ganzes Herz

          Das nördlichste deutsche Anbaugebiet hat alle Breitengrade hinter sich gelassen. Sogar herbe DDR-Zeiten macht die Region Saale-Unstrut vergessen. Auch bei dieser Reformation hilft Martin Luther.

          Topmeldungen

          SPD und Regierungsbildung : Stabile Gedanken

          Die Union blockt Forderungen der SPD schon jetzt ab. Das wird nicht einfach für Schulz. Immerhin vereint ihn ein stabiler Gedanke – ausgerechnet mit der CSU. Ein Kommentar.
          Schon das Software-Update aufgespielt?

          Diesel-Affäre : Zeit für Mogel-Volkswagen läuft ab

          Wer einen manipulierten Volkswagen besitzt, muss seine Ansprüche schnell geltend machen. Etliche auf Massenverfahren spezialisierte Kanzleien mahnen deshalb zur Eile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.