Home
http://www.faz.net/-gs3-14zs1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Nis-Momme Stockmann Der Mann, der die Welt schmeckt

 ·  Die Theater stürzen sich momentan auf den jungen Dramatiker Nis-Momme Stockmann. Erste Ergebnisse sieht man in Heidelberg und Frankfurt. In beiden Uraufführungen geht es um das schrecklich Gewöhnliche. Hält die Theaterhoffnung Stockmann, was sich der Markt von ihr verspricht?

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

Stockmann heißt der Mann, Vorname: Nis-Momme, Jahrgang 1981, geboren in Wyk auf Föhr, gelernter Koch, studierter Tibetkundler und Medienwissenschaftler, Filmebastler und Installationenaussteller, Teilnehmer des Studiengangs „Szenisches Schreiben“ in Berlin. Erstmals aufgefallen bei den „Stückemärkten“ in Heidelberg und Berlin. Von gestern auf heute auf dem großen Theatermarkt eine neue Lieferantenhoffnung. Von jetzt auf nachher schon Hausautor im Schauspiel Frankfurt. Heidelberg hat seine erste Uraufführung herausgebracht, Frankfurt seine zweite, Stuttgart folgt demnächst mit der dritten; weitere Bühnen wollen folgen. Zurzeit schreibt der Autor schon an seinem sechsten Stück.

Der Markt ist gefräßig. Man muss ihn füttern, solange er Hunger zeigt. Ausgespien oder verdaut ist man da auch wieder schnell. So schnell, dass der junge Theaterautor in seinem nächsten Stück, das den Titel „Kein Schiff wird kommen“ trägt, schon einen jungen Theaterautor auftreten lässt, der am Markt und dessen Intendanten („So was wollen wir nicht spielen“) verzweifelt. Bevor der Markt den Neuling verwurstet, lohnen doch ein paar Fragen: Was kann er? Was will er? Was zeigt er? Stockmann kann etwas Ungewöhnliches. Weil er das Gewöhnliche will. So zeigt er den Schrecken und die Abgründe ganzer Welten (seiner Welt) als Beziehung, Spannung, Anziehung, Abstoßung, Vernichtung, Sehnsucht, Verzweiflung: zwischen Menschen. Sein Verfahren ist tapfer human. Es eignet ihm eine unzeitgemäße Bescheidenheit und Zurückgenommenheit selbst noch im asozialen Horror.

Die Schuldfratze des Kapitalismus

Er ist nicht der Richter einer verkommenen Welt, nicht der Schuldsprecher und Ankläger der Theorien und Diskurse, mehr der beobachtende Verteidiger der Opfer, der Verständnis zu bieten hat. Sein Terrain: die Familie als Schlachtfeld; die Wohnsiedlung als Kriegsschauplatz. Und Stockmann ist der Sanitäter, der schöne, durchaus poetengesalbte, manchmal leicht kitschgetränkte, immer aber menschenfreundliche Wortwundverbände anlegt. Er ist der Mann, der die Welt schmeckt. Auch wenn nirgends Hoffnung ist – wo Stockmann hintritt, wächst Gras. Vielleicht ist es das, was die Theater in hoffnungsarmer Zeit an ihm so entzückt.

Sein erstes Stück heißt „Der Mann der die Welt aß“ (ohne Komma). Uraufführung im Heidelberger Zwinger. Ein namenloser Fünfunddreißigjähriger, der, wenn er die Welt sieht, nur sich selber sieht. Ein Ego-Wichtel, der sich an allem Sozialen und Gebundenen über die Maßen wundgerieben hat, schmeißt seinen Job hin. Verlässt seine Familie. Will seine Kinder nicht mehr sehen. Vernachlässigt seinen asthmakranken Bruder, den er in den Tod joggen lässt. Verletzt seinen besten Freund. Pumpt alle an und erwartet von allen alles, kann ihnen aber nichts geben. Tut sich furchtbar leid, kommt sich aber grandios vor als Aussteiger. Und ist doch nur stolz und dumm in sein Unglück verliebt. Hat aber seinen dementen Vater als Pflegefall am Hals, der plötzlich nackt im Kleiderschrank sitzt und Töpfe voller Linsensuppe über die Anzüge des Sohnes ausschüttet.

Gut möglich, dass hinter all dem Unglück die Schuldfratze des Kapitalismus lauert. Aber Stockmann beharrt ebenso stur wie seine Hauptfigur darauf, dass da einer es aushalten muss und dass da keine alles entschuldigende Fratze ist, sondern Gesichter sind: leidend, hochfahrend, höhnisch, hoffend, verzweifelnd, menschenwund. Fünf Heidelberger Schauspieler, unter der Regie des jungen Dominique Schnizer allein durch Telefonkabel und Mikrofone verbunden, durch die sie komisch kommunikationslos aneinander vorbei stottern, nähern sich rund um ein weißes Podest, auf dem der Aussteiger seine Lebensausreden erfindet, dem Fall des asozialen Ego-Wichtels voller nüchterner Empathie.

Horrorszenen aus dem asozialen Leben

Daniel Stock gibt den Sohn als nacktschneckigen Kotzbrocken mit Sehnsuchts- und Verzweiflungszuckerguss, Ronald Funke den dementen Vater als Gemütsnarr mit sanft klingelnden Abgrundschellen. In Stockmanns Welt sind die Kinder verlassen, die Väter fallen aus, die Mütter sind gestorben. Es ist die Welt der Alleinlebenden. Nichts Ungewöhnliches. In Heidelberg zeigt sich das fabelhaft einfach, berührend. Das Theater dient dem Autor, indem es über seine Geschöpfe staunt, ihnen nahe kommt, ihnen aber Luft lässt für noch ganz andere Möglichkeiten. Der Sohn, zeigt der Schauspieler, könnte noch viel arroganter, aber auch noch viel armseliger sein. In dieser Heidelberger Luft gedeiht Stockmanns Stück.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Operation nach Schlaganfall Erfolg zu einem hohen Preis

Ein Eingriff nach einem Schlaganfall wirft ethische Fragen auf: Wird das Schädeldach entfernt, um die Hirnschwellung zu behandeln, überleben zwar viele Patienten. Doch sie sind dauerhaft auf fremde Hilfe angewiesen. Mehr

16.04.2014, 17:45 Uhr | Wissen
Musikpreis des „Heidelberger Frühlings“ Man muss das Feuer einfach weitergeben

Wie kann man etwas so Flüchtiges wie Musik in Worte fassen? Eleonore Büning kann es. In ihren Kritiken werden ganze Akkorde beim Lesen förmlich fühlbar in ihrer Stofflichkeit. Eine Laudatio. Mehr

14.04.2014, 15:37 Uhr | Feuilleton
„Privacy“ von James Graham Komische Datenpanik

Ein Londoner Theater veralbert die Smartphones und zeigt, wie deren Nutzer digitale Fußspuren hinterlassen: Während des jüngsten Stücks „Privacy“ von James Graham müssen die Handys nicht ausgeschaltet werden. Am Ende aber ist das Postfach leer. Mehr

23.04.2014, 06:25 Uhr | Feuilleton

24.01.2010, 22:08 Uhr

Weitersagen
 

Komische Datenpanik

Von Gina Thomas

Ein Londoner Theater veralbert die Smartphones und zeigt, wie deren Nutzer digitale Fußspuren hinterlassen: Während des jüngsten Stücks „Privacy“ von James Graham müssen die Handys nicht ausgeschaltet werden. Am Ende aber ist das Postfach leer. Mehr