http://www.faz.net/-gqz-9812d

Missbrauchs-Vorwürfe : Metropolitan Oper entlässt Star-Dirigent James Levine

  • Aktualisiert am

Einst Star-Dirigent, nun entlassen: James Levine Bild: AP

James Levine gilt als einer der besten Dirigenten der Vereinigten Staaten. Nun hat ihn die Metropolitan Oper entlassen – ihm wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

          Nach einer Untersuchung über Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen James Levine hat die New Yorker Metropolitan Oper ihren Star-Dirigenten entlassen. „Die Untersuchung hat glaubhafte Beweise erbracht, dass Herr Levine vor und während seiner Arbeit bei der Met sexuell missbrauchendes und belästigendes Verhalten gezeigt hat“, hieß es in einer Mitteilung des Opernhauses vom Montagabend. Jede Zusammenarbeit mit dem 74-Jährigen werde deshalb sofort beendet. Für die Untersuchung seien mehr als 70 Menschen befragt worden.

          Levine, der als einer der besten Dirigenten der Vereinigten Staaten gilt, hatte die Anschuldigungen unter anderem von vier Männern zuvor zurückgewiesen. Der 1943 im Bundesstaat Ohio geborene Dirigent hatte seit den frühen 70er Jahren an der renommierten Metropolitan Oper gearbeitet und war seit 1975 ihr musikalischer Leiter.

          Nach gesundheitlichen Problemen hatte er sich 2016 von dem Posten zurückgezogen, aber in verschiedenen Rollen weiter für das Opernhaus gearbeitet. Nachdem die „New York Times“ im vergangenen Dezember über die Anschuldigungen berichtet hatte, war Levine zunächst suspendiert worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Erdogans offene Flanke : Das türkische F-35-Fiasko

          Mit ihren Rüstungslieferungen haben die Vereinigten Staaten die türkischen Streitkräfte in der Hand. Dabei geht es um mehr als nur ein Kampfflugzeug. Eine Analyse.
          Im Heimatdorf: Aschwaq ist nach der Flucht aus Deutschland wieder in Lalisch im Nordirak – hier gedenkt sie am Mittwoch der Jesiden, die zu IS-Opfern wurden.

          Jesidin trifft auf IS-Peiniger : „Ich bin erstarrt“

          Eine junge Jesidin traf in Deutschland ihren Peiniger des IS auf der Straße – und floh zurück in den Nordirak. Deutsche Behörden ermitteln.

          Ursachensuche in Genua : Tragseil unter Verdacht

          Die Suche nach der Ursache für den Brückeneinsturz in Genua laufen auf Hochtouren. Fachleute äußern einen konkreten Verdacht. Und widersprechen anderen Hypothesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.