http://www.faz.net/-gqz-vya3

Musik : Komponist und Pianist Hans Otte tot

  • Aktualisiert am

Hans Günther Franz Otte (1926-2007) Bild: dpa

Der Komponist und Pianist Hans Otte ist im Alter von 81 Jahren verstorben. Otte machte sich mit Kunstprojekten international einen Namen. Er brach früh mit der traditionellen Harmonielehre und galt als Wegbereiter neuer Musik.

          Der Komponist und Pianist Hans Otte ist tot. Wie Ottes ehemaliger Arbeitgeber Radio Bremen am Mittwochabend mitteilte, starb er am Dienstag im Alter von 81 Jahren nach langer Krankheit in Bremen. Otte machte sich mit musikübergreifenden Kunstprojekten international einen Namen. Mit seinem von 1979 bis 1982 entstandenen Klavier-Zyklus „Das Buch der Klänge“ reiste er um die Welt. Von 1959 bis 1984 war Otte Hauptabteilungsleiter Musik bei Radio Bremen.

          Der Programm-Direktor von Radio Bremen, Dirk Hansen, würdigte den Komponisten als herausragenden innovativen Geist, der maßgeblich zum guten Ruf des Senders beigetragen habe. Otte war der Initiator der Konzertreihen „pro musica antiqua“ und „pro musica nova“, zahlreiche Werke wurden in Bremen uraufgeführt. Er brach früh mit der traditionellen Harmonielehre und galt als Wegbereiter neuer Musik.

          „Komponieren ist mein Leben“

          Hans Günther Franz Otte wurde am 3. Dezember im sächsischen Plauen geboren. Er wuchs in Breslau auf und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Als Pianist konzertierte er später mit großen Orchestern im In- und Ausland. Otte studierte in Weimar und Stuttgart. 1950 bekam er ein einjähriges Stipendium an der Yale-Universität in den Vereinigten Staaten, wo er bei Paul Hindemith Komposition lernte. Zu seinen Lehrern gehörten auch Walter Gieseking (Klavier), Fernando Germani (Orgel) und Hermann Abendroth, der ihn zum Dirigenten ausbildete.

          In den siebziger Jahren holte Otte die amerikanischen Avantgardisten John Cage und David Tudor nach Deutschland. Der Klangforscher beschäftigte sich auch viel mit instrumentalem Theater.

          Nachdem er wegen einer schweren Krankheit 1984 nach 25 Jahren die Leitung der Hauptabteilung Musik bei Radio Bremen abgegeben hatte, erholte sich Otte und arbeitete bis ins hohe Alter intensiv an seinen Klavier-Kompositionen. „Mein Hobby ist komponieren, das ist mein Leben“, sagte er einmal. Er beschäftigte sich auch intensiv mit ostasiatischer Kultur und Philosophie und reiste oft zum Zen-Training nach Japan. Otte hinterlässt eine Ehefrau und zwei erwachsene Kinder.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.