http://www.faz.net/-gqz-9b52y

John Cleese in Frankfurt : Mama, ich lass dich ausstopfen

Warum schreit man das Personal am besten auf Deutsch an? John Cleese am Montag bei seinem Auftritt in Frankfurt Bild: Wonge Bergmann

Was macht eine gute Pointe aus? John Cleese will es in Frankfurt noch mal wissen. Sollte es im Publikum Ansätze von Zurückhaltung gegeben haben: Sie starben gleich zu Beginn des Abends in der Alten Oper.

          Da Wissenschaftler endlich bestätigen, was der Volksmund lange weiß – dass Lachen gesund ist –, war der Montag in der Frankfurter Alten Oper ein Abend, den die Krankenkassen mit Bonuspunkten belohnen müssten. Zwar erreichte er nicht den weiland von Ephraim Kishon geschilderten, frenetischen Lachpegel englischer Comedysendungen, der Radioapparate zum Implodieren bringt, aber viel fehlte nicht. Dabei hatte John Cleese seine Tour mit einem elegischen Abschiedsmotto unterlegt: „Last time to see me before I die“.

          Hannes Hintermeier

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Nächstes Jahr wird er achtzig, ansehen tut man ihm das nicht. In der „Hauptstadt der Geldwäsche“, wie er Frankfurt zu nennen beliebte, gab es, anders als etwa im schwarzhumorigen Wien, keinen Zusatztermin. Ist es mit dem Humor in der „City of the Euro“ doch nicht so weit her? Die Zuschauer, die zum Teil von weit her kamen, spiegelten in ihrer Heterogenität die lange Karriere des John Cleese sowie seine Vorliebe für radikalen Humor – er ist ein Albtraum für Politkorrektler.

          Das Bild, das seine dritte Ehefrau beim täglichen Geldabheben zeigen soll – die Scheidung von der dritten Ehefrau hatte Cleese um zwanzig Millionen Dollar erleichtert –, macht das deutlich. Um sein aufreibendes Leben als weltbekannter Humorist begreiflich zu machen, lässt er das Publikum stehend in Sprechchören den Text einer typischen Ein-Fan-trifft-seinen-Star-Begegnung nachsprechen. Die Ovationen des Endes werden also gleich am Anfang abgehakt. Sollte es im Publikum Ansätze von Zurückhaltung gegeben haben: Sie sterben in diesem Augenblick.

          Verfolgung bis nach Florida

          Rund achtzig Nächte des Jahres verbringt Cleese in Hotels. Aus diesem Erlebnisfundus zimmert er eine Typologie der Rätsel, die jeden Hotelgast weltweit betreffen. Warum verschanzt sich das Rezeptionspersonal immer dann, wenn besonders viele Gäste einchecken wollen? Deswegen. Warum kommt ein Zimmermädchen und schlägt die Bettdecke um? Würden nicht einmal Mütter machen. Warum ist das erste Blatt Toilettenpapier zu einem Dreieck gefaltet? Damit der Gast weiß, das es zuvor nicht benutzt wurde. Warum schreit man das Personal am besten auf Deutsch an? Weil das die Leute wirklich einschüchtert.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Die Sketche der Komikertruppe Monty Python, die Cleese 1969 mitbegründete, sind auf Leinwand immer dabei. Und doch wechselt Cleese im Stil eines Conferenciers zwischen historischen Reminiszenzen und aktuellen Ausflügen, es soll keinesfalls Weihrauch wabern. Er erzählt vom rüden Hotelier Donald Sinclair aus Torquay, der ihm als Vorbild für seine Figur des Basil Fawlty diente. Als Cleese zehn Jahre nach Ausstrahlung der Serie in den mittleren Siebzigern das Vorbild preisgab, verfolgte die Presse Sinclair, bis sie ihn in Florida aufspürte.

          Weitere Themen

          „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari

          Ein Wolf wurde gesichtet. In einer Fabrik. Eine junge Frau wird als Nachtwächterin eingestellt. - Warum die traurige Geschichte, die mit großem Witz erzählt wird, ein großartiges Psychogramm schafft und der Roman ein erstaunliches Debüt ist, beschreibt Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – selbst die Diesel-Affäre kommt ins Spiel. Von Adidas bekommt Özil Unterstützung.

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.