http://www.faz.net/-gqz-763vx

Lola Montez in München : Sieh’ da, eine doppelte Rokokooperettenkokotte!

  • -Aktualisiert am

Die zweifache Lola: Katrin Röver und Genija Rykova Bild: Matthias Horn

Münchner Girlanden samt Reflexionspause: Tom Kühnels und Jürgen Kuttners inszenieren eine üppige „Lola Montez“ im Cuvilliéstheater.

          Als Lola Montez im Oktober 1846 nach München kommt, hat das Cuvilliés-Theater seit fünfzehn Jahren geschlossen. Um einer Renovierung zu entgehen, nutzt König Ludwig I. das Rokoko-Juwel zwischenzeitlich als Kulissenlager für das Nationaltheater, und erst 1857 kommt es zur Wiedereröffnung. Da ist Lola längst wieder um die halbe Welt gereist, mal hier, mal dort gescheitert und schließlich zum zweiten Mal in New York gestrandet, wo die neununddreißigjährige Irin mit dem selbst gewählten Image als femme fatale drei Jahre später an einer Lungenentzündung stirbt.

          Wenn jetzt - mehrere Könige und Bauabschnitte später - die Regisseure Jürgen Kuttner und Tom Kühnel ihre Lola Montez auf die Bühne eben dieses Cuvilliés-Theaters zurückbringen, ist das eine liebenswürdige Hommage und Persiflage in einem und genau das, was dieser gefährlich verschnörkelte Bau als Theater (erst recht als Nebenspielstätte des Bayerischen Staatsschauspiels) schon länger nicht mehr sah: Biographie und Bearbeitung, Fakten und Funktion, Leben, Thesen und Theater.

          Brav aufgefädelte Originalnummern

          Lola Montez kam als spanische Tänzerin mit Zigarettenspitze und Sex-Appeal nach München, zeigte sich dem Theater und wurde abgelehnt, zeigte sich dem König - und wurde seine Geliebte, Gräfin, Erbin, zeigte sich dem Volk und wurde dank einer kleinen Märzrevolution, die nebenbei auch Ludwig die Krone kostete, des Königreichs verwiesen. Das ist der Rokoko-Teil der Geschichte, den sich Kuttner und Kühnel von Peter Kreuder und seinem Librettisten Maurus Pacher abgeschaut haben. Deren launig bayerisches Musical wollte schon 1972 keiner sehen; erst 2003, dreiundzwanzig Jahre nach dem Tod des Evergreen-Königs Kreuder, wurde „Lola Montez“ wiederentdeckt und vom „Freien Landestheater Bayern“ in München furorelos uraufgeführt.

          Das runde Dutzend (aus dreißig) munterer Originalnummern wirkt auch 2013 konventionell, brav, aufgefädelt und im Cuvilliés, das seinen Akteuren nur zu gern die Schau stiehlt, kein bisschen provokant. So charmant und amüsant Götz Argus, Wolfram Rupperti und Arthur Klemt im Hofstaat zum Salonquintett von Rudolf Gregor Knabl trällern, die Nummern ziehen vorüber, noch ehe man das Wort Ohrwurm auch nur denken kann.

          Radikaler Feminismus zu Elektro-Beats

          Doch natürlich gibt es noch eine zweite Seite dieser zweistündigen Kurzweil: Das ist der samtschwarze Rock-Teil der Geschichte, den sich Kuttner und Kühnel von diversen Film- und Popdiven und der Warhol-Attentäterin Valerie Solanas, von Filmen von Max Ophüls und ein bisschen auch von sich selber abgeschaut haben. Dem Residenztheater-Publikum sind Kuttner und Kühnel nämlich seit 2011 durch die dramatische Aufarbeitung einer anderen markanten Münchner Frauenbiografie bekannt: Franziska von Reventlow. Nun geht es erneut um einen Dreisatz aus Emanzipation, Geld und Liebe - und wieder wird die vielschichtige Heldin von gleich zwei Schauspielerinnen gegeben.

          In Perfektion verkörpern Katrin Röver und Genija Rykova in einigen wirkungsvollen Spiegelsituationen Lolas Selbstverliebtheit. Manchmal spielen sie im Kontrast. Die eine an der Seite von Oliver Nägele als väterlichem Geliebten, der sich nur zu gern mit der verschmitzten Ausrede, er müsse gleichzeitig König und Künstler sein, genüsslich um ihre Flamenco-Finger wickeln lässt; die andere an der Seite von Lukas Turtur als Lolas schwulem Freund Bébé, der das glamouröse, unstete Leben verkörpert. Dann wieder rezitieren Röver und Rykova chorisch zu den Live-Elektro-Beats von Pollyester und ihren beiden Schlagzeugern aus Lolas entwaffnenden Memoiren sowie und aus dem’ radikal-feministischem SCUM-Manifest von Valerie Solana.

          Des Königs Klageliedchen

          Zusammen ergeben die beiden Teile eine bonbonschwarze Rockokoperette mit allerhand Schnörkeln um sich herum, aber nicht über sich hinaus. Nur mittendrin begibt sich Kuttner als Zirkusdirektor vorm Ensemble-Tableau auf Schnipseljagd durch die Sekundärliteratur. Seine „Reflexionspause“ streift Kant, Heine und Hegel, findet Lola in ihrem Anspruch, fern von Alltagstristesse und lauwarmer Espressomilch nicht als häusliche Topfpflanze, sondern als freien Menschen, bescheinigt uns die Rückkehr in „vor-lolistische Zeiten“ seit dem Rauchverbot 2010 und der Kunstform Operette einen Status als „Soundtrack zu restaurativen Zeiten“ (weshalb er seine „Lola“ wohl, sachlich falsch, aber folgerichtig, ein „Dramma per musica“ nennt).

          Am meisten beklatscht werden am Premierenabend dennoch die kuriosen Originale: nicht die doppelte Lola, heutzutage ohnehin ohne die Aura der Seltenheitsverruchtheit, sondern Katharina Pichler als Königliche Wäschebeschließerin Emerenzia Klachlmoser, dicht gefolgt von Jürgen Kuttners genderphilosophischer Pauseneinlage: die waschechte schöne Münchnerin und die gepflegte Ost-Berliner Schnauze. Und natürlich Nägeles Ludwig I., der sein herzerschütternd letztes Klageliedchen als Königsdisziplin in Richtung Fürstenloge klampft. Es lebe das Cuvilliés.

          Weitere Themen

          Streetart in XXL Video-Seite öffnen

          Kunst im Großformat : Streetart in XXL

          Das französische Streetart-Duo Ella und Pitr schafft urbane Kunst in einer neuen Dimension. Die beiden kreieren großflächige Malereien, die mit herkömmlichen Maßstäben brechen. Doch ihre Motive sind viel mehr als reine Kunst.

          Im Worte-Tsunami

          TV-Kritik: Hart aber fair : Im Worte-Tsunami

          Am Beispiel der Entertainerin Enissa Amani erlebten die Zuschauer, wie Integration gelingen kann. Bei ihrem Tempo hätte sogar eine legendäre Quasselstrippe kaum mithalten können. Aber eigentlich ging es ja um den Islam.

          Frank Kunerts surreale Miniaturwelten Video-Seite öffnen

          Fotokunst : Frank Kunerts surreale Miniaturwelten

          Frank Kunert erschafft aufwändige Miniaturwelten, verfremdet sie witzig-ironisch und fotografiert die Kulissen dann mit einer analogen Großformatkamera. Gerade hat er seinen dritten Bildband „Lifestyle“ veröffentlicht.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Autismus der 68er

          „Hart aber Fair“ will die 68er erklären und lädt Rainer Langhans ein. Die Ansichten des APO-Veterans sind teilweise peinlich – aber hilfreich, um die 68er besser zu verstehen.
          Ihre goldenen Käfige will das Rentnerehepaar nicht verkaufen, sie leben von ihrer Rente.

          FAZ Plus Artikel: Teure Immobilien : Unglücklich in der Villa

          Ein Ehepaar lebt in millionenschweren Häusern, davon profitieren können sie dennoch nicht. Grund dafür: Hypotheken, Instandhaltungen und der nicht vorhandene Verkaufswille. Sie leben lieber von Ihren Renten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.