http://www.faz.net/-gqz-7kdpt

Jutta Lampe zum Siebzigsten : Königin der Anmut

  • -Aktualisiert am

Jutta Lampe in Tschechows „Kirschgarten“ an der Berliner Schaubühne im Jahr 1989. Regie führte Peter Stein. Bild: picture-alliance / dpa

Jutta Lampe gab den menschlichen Seelenausdrücken auf der Bühne eine grandiose Anmut, bis eine heimtückische Krankheit sie verstummen ließ.

          Es ist eigentlich ganz und gar unvorstellbar, dass man von dieser Schauspielerin, die am Freitag erst siebzig wird, schreiben muss: Sie war. Die Vergangenheitsform ist in ihrem Fall ein schmerzlicher Skandal, verschuldet erst von würde- und wertvergessenen Schaugewerbe-Instituten, die nichts mehr von dieser wunderflirrenden Königin der Bühne und ihrer hinreißenden Beredsamkeit wissen wollten – und sie zum Verstummen brachten. Was dann eine heimtückische Krankheit seit ein paar Jahren sozusagen grausam besiegelte.

          Jutta Lampe war eine Ikone der Schaubühnen-Schauspielkunst, wie sie Peter Stein von 1970 an eine Zeitlang zur einsamen Szenenblüte brachte. Sie konnte das königlich Damenmädchenhafte mit einem genial dosierten Überschuss Kobold zum flammend roten Haar tragen wie einen Wunderschleier kunstvollster Ausdrucksvirtuosität. Ohne das, was in ihr war an Empfindungen, Geschichten, Gesichten, Szenen, Versen, Mythen, Tollheiten, Witzen und Glückstraurigkeiten, anders denn als grandiose Anmut darzubieten. Bei äußerstem Bewusstsein und sensibelster Kopf-Seelengröße. Und feinsten Unterströmen köstlich geschmerzter Ironie.

          So war sie die Alkmene in Klaus Michael Grübers legendärer „Amphitryon“-Inszenierung an der Schaubühne von 1991, wo sie den Ehebruch mit dem Gott Jupiter, der die Gestalt ihres Gemahls annimmt und in dem sie den Gott im Gemahl spürt, zelebrierte wie einen Gottesdienst. In einer Liturgie freilich, die sie im geheimnisvollsten und süßesten und rätsellebenssattesten „Ach!“ aller Zeiten ausklingen ließ, das zu einer Schneeflocke geseufzt wurde, die aus des Gottes Himmel in ihre liebesbereite offene Hand herunterschwebte.

          Mit August Diehl in Bondys „Möwe”, im Jahr 2000 im Akademietheater Bilderstrecke

          So rätselhaft oberflächenklar und zugleich tiefenscharf war sie Steins Prinzessin im Bremer Epochen-„Tasso“ von 1969, war sie die am Rechtsstaat leicht verzweifelnde Athene in Steins „Orestie“ (1980) und die schicksalsverlächelnde und jeden Verlustschmerz in Seelenklang verwandelnde Ranjewska in Steins beiden „Kirschgärten“ (1989 und 1994) und die liebesverlorene Mascha in seinen legendären „Drei Schwestern“ (1984). So durchschwebte sie die grandiosen Mythen-Boulevard-Stücke des Botho Strauß in Luc Bondys Regie: von der Schlampe („Kalldewey Farce“) zur Elfe („Das Gleichgewicht“), zur Edelmegäre („Die eine und die andere“) mühelos mutierend. Und einen Strauß-Satz wie „Orgasmus nur bei Ehebruch!“ konnte sie abschmecken wie ein Petit four mit Seitensprungsahnehäubchen.

          Selbst als Winnie in Becketts „Glücklichen Tagen“ (Regie in Wien: Edith Clever) übertrumpfte sie den Tod im Erdhügel mit damenglänzendem Witz, aufgelegt wie kostbarstes Make-up. Dies alles aber nie mit Geschrei und Getue. Immer sprachmusizierend aufgelöst in Körper-, Geistes- und Geisterklang. Sie war eine wahrhaft Große. So verneigen wir uns vor ihr in großer Dankbarkeit und Liebe.

          Weitere Themen

          Rekordpreis für Hockney-Bild Video-Seite öffnen

          Über 90 Millionen Dollar : Rekordpreis für Hockney-Bild

          Selbst bei Christie's war man über den Preis für das Werk "Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)" etwas überrascht. Doch es entwickelte sich offenbar eine Bieterschlacht zwischen zwei Interessenten.

          Topmeldungen

          Mays Brexit-Deal : Zumindest der Umweltminister bleibt

          Bislang zeichnet sich keine Mehrheit für Mays Brexit-Entwurf ab, doch alternative Szenarien haben noch weniger Unterstützer. Richtungsweisend könnte das angekündigte Misstrauensvotum werden.

          Zukunft der Demokraten : Wer kann Donald Trump besiegen?

          Sollen die Demokraten nach links rücken oder doch lieber die Mitte besetzen? Die Welt verfolgt gebannt den Ausgang des Richtungskonflikts in den Vereinigten Staaten. Nicht wenige hoffen auf eine Empfehlung des ehemaligen Präsidenten Obama.
          Goldreserve im Lager der Deutschen Bundesbank

          FAZ Plus Artikel: Preise im Keller : Die Goldfans sind genervt

          Die Inflation ist so hoch wie seit zehn Jahren nicht mehr. Aber der Goldpreis kommt nicht vom Fleck. Manche meinen, dahinter stecke eine Verschwörung. Stimmt das und ist Gold für Anleger trotz allem ein guter Inflationsschutz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.