http://www.faz.net/-gqz-9bynx

Opernfestival Aix-en-Provence : Verantwortung in der Oper braucht manchmal Zensur

  • -Aktualisiert am

Bernard Foccroulle ist ein belgischer Komponist und seit 2007 Intendant beim Festival d’Aix-en-Provence. Bild: AFP

In Aix-en-Provence ist man für vieles offen, nur nicht für populistische Ideologie auf der Bühne. Ein Gespräch mit dem Intendanten Bernard Foccroulle.

          Dieses Jahr feiert das Musikfestival in Aix-en-Provence sein siebzigjähriges Bestehen. Die Akademie des Festivals wird zwanzig Jahre alt. Haben Sie sich bewusst dieses Jahr für Ihren Abschied als Intendant ausgesucht?

          Eigentlich wollte ich bereits letztes Jahr aus dem Amt scheiden, aber dann hat mich mein Nachfolger Pierre Audi gebeten, noch ein Jahr länger zu bleiben, damit er noch sein dreißigjähriges Jubiläum an der Oper Amsterdam feiern kann.

          Konnten Sie sich in Ihrer Abschiedssaison besondere Wünsche erfüllen?

          Die außergewöhnliche Produktion „Orfeo & Majnun“ ist das ehrgeizigste Projekt, das ich je gemacht habe. Eine interkulturelle, partizipatorische Oper mit zweihundert Amateursängern, die von drei Komponisten auf Englisch, Französisch und Arabisch geschrieben wurde. Die Premiere ist am 8. Juli auf dem Cours Mirabeau im Herzen der Stadt. Diese Oper ist der Höhepunkt vieler Projekte, mit denen wir in den letzten Jahren das Festival gegenüber der Gesellschaft geöffnet haben. Diese Teilhabe an Kultur ist mir sehr wichtig.

          Und die anderen fünf szenischen Produktionen?

          Ondřej Adámeks „Seven Stones“ hat eine besondere Entstehungsgeschichte. 2011 hatten wir den tschechischen Komponisten zum ersten Mal bei einem Workshop unserer Akademie zu Gast. Jedes Jahr kam er mit seiner Oper in Aix in enger Zusammenarbeit mit dem isländischen Librettisten Sjón ein Stück weiter. „Seven Stones“ bedeutet, dass es sieben Jahre gedauert hat, bis die Oper fertig war. Ansonsten nehmen wir die wundervolle „Zauberflöte“ von Simon McBurney aus dem Jahr 2014 wieder auf. Katie Mitchell hat in Aix insgesamt sechs Opern inszeniert. Bei meinem Abschied wollte ich die Regisseurin mit „Ariadne auf Naxos“ auf jeden Fall dabeihaben. „Dido und Aeneas“ stand auch in meiner allerersten Saison als Intendant der Brüsseler Oper im Jahr 1992 auf dem Spielplan. In unserer neuen Fassung erzählen wir in einem Prolog die Vorgeschichte, so dass wir das Werk in Aix in der Inszenierung von Vincent Huguet neu entdecken könnten. Sergej Prokofjews Oper „Der feurige Engel“ schließlich hat Mariusz Treliński in Warschau aufwendig inszeniert – das wird eine echte Herausforderung für uns. Ich wollte in Aix immer eine große Bandbreite ästhetischer Richtungen haben. Nur so können wir Oper lebendig halten.

          Als Sie im Jahr 2007 als Festivaldirektor in Aix-en-Provence begannen, mussten Sie noch Richard Wagners „Ring des Nibelungen“, geplant von Ihrem Vorgänger Stéphane Lissner, dirigiert von Simon Rattle und inszeniert von Stéphane Braunschweig, zu Ende bringen. War das nicht problematisch für Sie?

          Mit der „Walküre“ eröffneten wir das neu gebaute Grand Théâtre de Provence. Für mich war es zwar ein großes Vergnügen, gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern diesen „Ring“ zu vollenden, aber leider musste ich mein übriges Programm diesem Mammutprojekt unterordnen. Meine eigentliche Festivaldramaturgie startete im Grunde erst 2010. Seit damals machen wir jedes Jahr eine Mozart- und eine Barockoper, einen Klassiker, ein wenig bekanntes Repertoirestück und ein oder zwei Uraufführungen.

          Sie möchten die Oper zu einem Ort der Begegnung machen. Was meinen Sie damit?

          Weitere Themen

          Wettrennen in High Heels Video-Seite öffnen

          Gay Pride in Madrid : Wettrennen in High Heels

          Vielerorts finden dieses Jahr wieder Gay-Pride Festivals statt. Denn in vielen Großsstädten ist die Sommersaison auch Gay-Pride Saison. Ein Highlight aus Madrid: auf hohen Absätzen um die Wette laufen.

          Topmeldungen

          Fordert Freiheit: Natalja Kaplan, Schwester von Oleg Senzow, vor einem Bild ihres Bruders in Kiew im Juli

          Senzow-Schwester im Interview : „Sein Zustand ist instabil“

          Der ukrainische Regisseur Oleg Senzow ist seit Wochen in der Haft in Russland im Hungerstreik. Im Gespräch mit FAZ.NET sagt seine Schwester, sie wisse nicht, wie lange er noch durchhält.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.