http://www.faz.net/-gqz-77mqu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.03.2013, 21:37 Uhr

Im Gespräch: Sir Simon Rattle Das dunkelste C-Dur, das je komponiert wurde

Sir Simon Rattle, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, hat seinen Rücktritt angekündigt. Jetzt spricht er über die Gründe. Einer davon: Er möchte auf keinen Fall sein „letztes Kapitel“ erleben mit diesem Orchester.

© Tim Brakemeier/dpa Noch probt Sir Simon Rattle, der Dirigent der Berliner Philarmoniker, mit seinem Orchester. 2018 tritt er zurück

Kurz nachdem Sie Ihren Rücktritt angekündigt haben, Sir Simon, ist auch der Papst Benedikt XVI. zurückgetreten.

Ich versichere Ihnen, wir haben nicht miteinander telefoniert!

Chefdirigent der Berliner Philharmoniker zu sein, war immer ein Job auf Lebenszeit. Bülow, Nikisch, Borchard, Furtwängler, Karajan, alle starben im Amt. Erst Ihr Vorgänger Claudio Abbado hat damit gebrochen. Er ging im Zorn. Wie ist das bei Ihnen? Wieso wollen Sie dieses Paradies in fünf Jahren verlassen?

Weil das genau der richtige Zeitpunkt sein wird. Sehen Sie, die Berliner Philharmoniker und ich, wir hatten doch eine wirklich lange, gute Zeit zusammen.

Soll das heißen, Ihre Arbeit hier ist getan? Etwas ist vollendet? Vorbei?

Nein. Ich bin nur realistisch. Ich kenne genügend Orchester, bei denen der Chefdirigent viel zu lange geblieben ist. Und wenn ich länger hier bliebe - übrigens muss das Orchester ja wählen, und wer weiß, was dabei herauskommt, aber nehmen wir mal an, ich bliebe -, dann wäre doch jedem klar, dass dies ein letztes Kapitel sein würde! Ich glaube nicht, dass so etwas eine nützliche Grundlage für die gemeinsame Arbeit sein kann, besonders bei so ehrgeizigen und dynamischen Leuten wie hier. Eines wollte ich auf keinen Fall: zu lange bleiben.

Wie lange wussten Sie das schon? Von Anfang an?

Ich habe viel mit Sängern gearbeitet, darunter solchen, die schon über ihren Zenit hinaus waren. Oder kurz davor, es zu sein. Ich erinnere mich, dass ich mit Janet Baker Mahlers Rückert-Lieder machte. Da sagte sie: „Hör mal, Simon, ich kämpfe jetzt vorsichtiger. Ich werde alles geben im Konzert, aber nicht schon in der Probe.“ In dieser Sekunde wusste ich, dass es unsere letzte Zusammenarbeit sein würde. Und so war es dann auch. Wenige Monate später erklärte Janet ihren Rücktritt von der Bühne. Und ich dachte mir damals, was das für eine wunderbare Sache sei, wenn einer das so genau von sich selbst weiß: „Das ist das Ende. Und jetzt fange ich etwas Neues an.“

Dirigenten haben aber ganz andere Verschleißzeiten und Karrierekurven als Sänger! Ein Sänger muss mit achtzehn durchstarten, Dirigenten werden erst so richtig reif mit achtzig.

Vielleicht findet man ja, dass ich schon mit vierundsechzig das Kompetenz-Alter für Dirigenten erreicht habe! Aber darauf kann ich heute keine Rücksicht nehmen.

Was war ausschlaggebend für Ihre Entscheidung?

Am Ende war es der pure Instinkt. Ich habe wirklich lange überlegt. Ich habe mich immer wieder gefragt: Möchte ich mit siebzig noch hier stehen? Und meine innere Stimme sagte: Nein. Dazu kommt: Ich habe eine junge Familie. Auch deshalb musste ich diese Entscheidung so weit im Voraus treffen. Wir sind gerade dabei, zu überlegen, wo wir wohnen und leben wollen. Natürlich würde ich Berlin sehr vermissen, unser wundervolles Haus hier. Ja, ich kann mir tatsächlich zurzeit nicht einmal vorstellen, nicht mehr hier zu leben.

Für die Stadt, ebenso für die meisten Philharmoniker, kam das aus heiterem Himmel. Ein Schock!

Meine Güte, wir haben doch noch fünf Jahre zusammen! Anderswo bleiben die Musikdirektoren heutzutage maximal fünf Jahre. Die Zeiten haben sich geändert, in der Welt der Musik ticken die Uhren jetzt anders. Ich war achtzehn Jahre lang beim City of Birmingham Orchestra, und alle riefen damals: „Genug! Das ist ja eine Ewigkeit!“ Jetzt werde ich, wenn es gutgeht, sechzehn Jahre bei den Berliner Philharmonikern gewesen sein. Da können Sie doch nicht so tun, als wären das nur fünf Minuten gewesen. Und übrigens hat jetzt auch das Orchester fünf Jahre Zeit, sich zu orientieren und umzuschauen. Ich finde das fair.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bukarester Nationaloper Der Vorhang geht auf, und das Orchester spielt nicht

Zu viele Ausländer im Ballett, die auch noch viel zu viel verdienten, so der Vorwurf in Rumänien. Übersteigerter Nationalismus und giftiger Neid zerstören den guten Ruf der Bukarester Nationaloper. Mehr Von Karl-Peter Schwarz, BUKAREST

27.04.2016, 22:30 Uhr | Gesellschaft
Siebte Ausgabe Starke Stimmen beim Jazzfest Bonn

Bass-Bariton Thomas Quasthoff hat das Bonner Jazzfest eröffnet. Ein Auftakt mit Signalcharakter: Das diesjährige Festival wartet mit vielen starken Sängerinnen und Sängern auf, darunter auch die Berlinerin Lisa Bassenge. Mehr

28.04.2016, 02:00 Uhr | Feuilleton
Zubin Mehta wird 80 Von einem, der auszog, das Führen zu lernen

Schon als Kleinkind wünschte er sich, die vier Symphonien von Brahms zu dirigieren. Es ist ihm aber noch viel mehr geglückt. Zum achtzigsten Geburtstag des Dirigenten Zubin Mehta. Mehr Von Eleonore Büning

29.04.2016, 12:58 Uhr | Feuilleton
Multimedia zu Grönemeyer Wie gut kennen Sie Männer?

Herbert Grönemeyers erster großer Hit war Männer. Warum er in Text und Musik perfekt in den Zeitgeist passte und warum er uns heute ganz zahm vorkommt: ein Pop-Dossier zum sechzigsten Geburtstag des Sängers. Mehr Von Von JULIA BÄHR, ANDREA DIENER, FRIDTJOF KÜCHEMANN

21.04.2016, 13:11 Uhr | Feuilleton
Putin und die Panama-Papiere Freunde fürs Leben

Der Cellist Sergej Pawlowitsch Roldugin kennt den russischen Präsidenten seit den siebziger Jahren. Das hilft. Und reich geworden ist er auch, wie man aus den Enthüllungen über die Panama-Papiere erfahren hat. Mehr Von Nikolai Klimeniouk

18.04.2016, 11:17 Uhr | Feuilleton
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 1 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“