Home
http://www.faz.net/-gqz-7ljtw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Geschichte des „Parsifal“ Der Gralsraub von Bayreuth

Vor hundert Jahren endete die Schutzfrist für Richard Wagners letzte Oper „Parsifal“. Sofort brach ein beispielloses „Parsifal“-Fieber aus, ein halbes Jahr vor Beginn des Ersten Weltkriegs. Warum?

© ullstein bild Vergrößern Erlösung für Wagners „Höllenrose“: Melanie Kurt (1880 bis 1941) war die erste Kundry am Deutschen Opernhaus in Charlottenburg, als der „Parsifal“ 1914 auch außerhalb von Bayreuth gespielt werden durfte.

Noch herrschte Frieden, auch in Bayreuth. In Haus Wahnfried freilich sah man dem Untergang entgegen, nur nicht aus Gründen der Weltpolitik. Es gab Ärger um Wagners Erbe. Erstens lieferte der Rechtsstreit um die außerehelich gezeugte Wagner-Tochter Isolde, die gegen ihre Mutter Cosima um die Anerkennung von Wagners Vaterschaft prozessierte, der Presse laufend Nahrung für schlüpfrigen Spott - erst im Frühsommer sollte die Sache entschieden werden (die Mutter verleugnete die Tochter).

Zweitens erging sich Maximilian Harden, als publizistischer Homosexuellenjäger berüchtigt, in Andeutungen über Cosimas Jüngsten, Siegfried Wagner, den „Meistersohn“ - der sei, so Harden wörtlich, ein „Heiland aus andersfarbiger Kiste“. Und drittens war die „Parsifal“-Schutzfrist abgelaufen. Seit Januar 1914 spielte sich auf allen großen Bühnen im In- und Ausland das ab, was die Wagner-Sippe, kurz und böse, den „Gralsraub“ nannte.

Richard Wagner hatte den „Parsifal“, sein letztes Werk, ausdrücklich dem Festspielhaus in Bayreuth vorbehalten wollen: „Dort darf der ,Parsifal‘ in aller Zukunft einzig und allein aufgeführt werden“, beschied er 1880 Bayerns König Ludwig II. „Nie soll der ,Parsifal‘ auf irgendeinem anderen Theater zum Amüsement dargeboten werden: und dass dies so geschehe, ist das einzige, was mich beschäftigt und zur Überlegung dazu bestimmt, wie und durch welche Mittel ich diese Bestimmung meines Werkes sichern kann.“

Keine Sondergesetze für den Meister

Er konnte nicht. Selbst für den längst zum deutschen Nationalkomponisten stilisierten „Meister“ gab es keine Sondergesetze, keine „Lex Parsifal“, erst recht nicht nach seinem Tod. Schon der Verzicht auf Festspiele im Jubeljahr 1913, zu Wagners hundertstem Geburtstag, war eine Trotzreaktion der Familie gewesen, nachdem diese zum zweiten Mal mit ihrem Vorhaben gescheitert war, sich die ererbten Rechte an Wagners Werken gesetzlich verlängern zu lassen - über die damals geltende Schutzfrist von dreißig Jahren nach dem Tod des Urhebers hinaus.

Bereits 1901 hatte Wagners Witwe mit einem ersten Vorstoß den Reichstag beschäftigt. Der schmetterte die als „Lex Cosima“ beargwöhnte Eingabe mit sechzehn Stimmen Mehrheit ab. Auch der zweite Vorstoß, diesmal über Mittelsmänner eingefädelt, scheiterte, obwohl Cosima sogar Kaiser Wilhelm II. dafür eingespannt hatte.

Für die Wagner-Erben geht es in dem Schutzfrist-Streit um nichts weniger als um die Tantiemen aus den weltweiten Aufführungen Wagnerscher Werke. Es war dies ein wahrer Geldsegen, er hatte den Clan reich gemacht: Auf sechs Millionen Mark, nach heutigem Geldwert fast dreißig Millionen Euro, belief sich das Familienvermögen Anfang 1913. Doch mit dem 1. Januar 1914 sollte die Quelle des Wohlstands schlagartig versiegen. Die Werke Wagners - auch der „Parsifal“, das Bayreuth-exklusive „Weltabschiedswerk“ - durften nun überall nachgespielt werden, frei, ohne dass Abgaben an den Wagner-Clan zu entrichten waren.

Persönliche Intervention bei Roosevelt

Das Wort „Gralsraub“ gehört da schon länger zum martialischen Sprachgebrauch des Wagner-Zirkels: Seit es nämlich Heinrich Conried, der Impresario der New Yorker Metropolitan Opera, gewagt hatte, „Parsifal“ am 24. Dezember 1903 erstmals außerhalb von Bayreuth aufzuführen - gegen den Widerstand Cosimas, die bei Präsident Theodore Roosevelt persönlich intervenieren und alle Mitwirkenden mit lebenslangem Wagner-Bann bedrohen will. Bis dahin hatte die Familie, ganz im Sinne des Komponisten, das Aufführungsmaterial streng unter Verschluss halten können.

Conried ließ kurzerhand Stimme für Stimme aus einer Studienpartitur des Mainzer Schott-Verlages abschreiben. Ähnlich verfuhr der Dirigent Henri Viotta, Begründer des Residentie Orkest in Den Haag, als er am 20. Juni 1905 in Amsterdam den zweiten „Gralsraub“ beging. Noch für 1913 sind vereinzelte weitere „Gralsraube“ aktenkundig, in Zürich, Monte Carlo, Buenos Aires und Rio de Janeiro. Doch diese Frevel waren bloß Flohstiche, verglichen mit dem weltweiten „Parsifal“-Fieber, das zu Beginn des Jahres 1914 ausbricht.

Herm. Jadlowker, Sänger / Tenor LV/IL - als Pasifal © Foto Ullstein Vergrößern Ein „reiner Tor“ im Christus-Look: Hermann Jadlowker (1877 bis 1953), Sohn strenggläubiger Juden, war der erste Parsifal an der Berliner Hofoper.

Jeder will der Erste sein. Ein regelrechter Aufführungswettlauf entsteht. Noch in der Silvesternacht startet das Gran Teatre del Liceu in Barcelona mit seiner „Parsifal“-Premiere, vorwitzig um halb elf - in Bayreuth ist es da schon eine Stunde später. Am Neujahrstag folgt das Teatro Comunale von Bologna, das sich seit der Erstaufführung des „Lohengrin“ als italienische Wagner-Hochburg fühlt; die Konkurrenz in Rom und anderswo stechen die Bologneser aus, indem sie den Vorstellungsbeginn kurzfristig vorverlegen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kultur in China Westliche Opern für das Volk

Mit höchstem Segen der Partei wird in Peking ein neues Opernhaus gebaut. Auch Wagner und Verdi dürfen dort dem Sozialismus dienen - und der chinesische Musikernachwuchs soll zur Weltklasse reifen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

12.04.2015, 10:02 Uhr | Feuilleton
Mysterium Nobelpreis Exportschlager in Frack und Claque

Der Nobelpreis ist und bleibt die zur Autorität gewordene Instanz für menschliche Genialität. Wer den Nobelpreis zugesprochen bekommt, kann ihn nicht ablehnen, ergo kann er auch weder verwettet noch vertauscht werden. Mehr

12.12.2014, 15:42 Uhr | Wissen
Basketball Nowitzki verliert erstes Texasduell

Dallas gegen Houston, Texas gegen Texas - im ersten NBA-Playoff-Spiel liefert Dirk Nowitzki eine große Leistung ab, geht am Ende mit seinen Dallas Mavericks aber doch als Verlierer vom Platz. Mehr

19.04.2015, 07:25 Uhr | Sport
Erster Weltkrieg Deutsches Kriegsschiff transportiert heute Passagiere

Auf dem Tanganyika-See im Westen Tansanias kreuzt ein Schiff, das aus deutschen Kolonialzeiten stammt: Die MV Liemba wurde 1913 gebaut und diente unter dem Namen Goetzen zunächst als Handelsschiff im damaligen Deutsch-Ostafrika. Im Ersten Weltkrieg wurde sie zum Kriegsschiff umfunktioniert und 1916 versenkt. Mehr

02.03.2015, 17:21 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Zeitung 13.04.1915 Die Fabrik der Welt gerät ins Stocken

Hungerrevolten und Arbeitslosigkeit: Der Erste Weltkrieg stürzte die belgische Kohleindustrie ins Chaos. Wie die Frankfurter Zeitung am 13. April 1915 über die Notlage berichtet. Mehr

13.04.2015, 00:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2014, 20:34 Uhr

Jean d’O

Von Jürg Altwegg

In der vergangenen Woche ist der fast 90 Jahre alte Jean d’Ormesson mit vier Romanen in Gallimards legendäre Bibliothèque de la Pléiade aufgenommen worden. Hat er das verdient? Kritische Stimmen mehren sich. Mehr