http://www.faz.net/-gqz-79bi8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.05.2013, 10:48 Uhr

Georges Moustaki ist tot Chansonnier und Komponist

Einer der großen französischen Chansonniers, Georges Moustaki, ist tot. Er starb an diesem Donnerstag im Alter von 79 Jahren.

© dpa Georges Moustaki (3. Mai 1934 bis 23. Mai 2013) im Juli 2004 bei einem Konzert in Nyon

Der Sänger und Komponist Georges Moustaki ist tot. Der griechisch-französische Chansonnier starb an diesem Donnerstag in Nizza. Das bestätigte seine Agentur in Paris. Moustaki wurde 79 Jahre alt. Als Meister der sanften Klänge wurde er mit Liedern wie „Le Métèque“ international bekannt. Für Edith Piaf, mit der ihn eine kurze Liebesaffäre verband, schrieb er den Text von „Milord“.

Zu seinen mehr als dreihundert Chansons gehörten auch Kompositionen für Dalida, Yves Montand, Henri Salvador oder Françoise Hardy. In seinen Liedern besang er sein eigenes Leben, die Schönheit mediterraner Landschaften, die Liebe oder die Frauen.

Als Sänger und Komponist blieb er seiner poetischen und stillen Musik aus griechischer Bouzouki, türkischer Flöte, französischen und lateinamerikanischen Gitarrenklängen treu. Dabei ignorierte er Kritiken, die ihm mangelnde Originalität vorwarfen.

Moustaki wurde 1934 im ägyptischen Alexandria als Sohn griechischer Eltern geboren. Anfang der 50er Jahre ging er mit ihnen nach Paris und arbeitete dort auch als Straßenmusiker. 1985 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an.

Der Chansonnier frönte stets auch seinen Leidenschaften. „Meine Exzesse haben mich erschöpft“, sagte Moustaki dazu einmal. Aus Gesundheitsgründen musste er 2009 eine Europatournee absagen. Im Jahr 2011 berichtete er von unheilbaren Atemproblemen, die ihm das Singen unmöglich machten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anschlag von Nizza Frankreich – Lieblingsziel der Terroristen

Der Anschlag von Nizza verschärft die Debatte über die Sicherheitsvorkehrungen in Frankreich. Die Kritiker halten der Regierung viele Versäumnisse vor, die zu den neuen Opfern geführt haben. Mehr Von Christian Schubert, Paris

15.07.2016, 14:23 Uhr | Politik
Reaktionen auf Nizza-Anschlag Angriff auf die gesamte freie Welt

US-Präsident Barack Obama hat den tödlichen Anschlag im französischen Nizza auf das Schärfste verurteilt. Auch Bundespräsident Joachim Gauck sprach den Franzosen sein Mitgefühl aus. Mehr

15.07.2016, 11:52 Uhr | Politik
Terror an der Côte d’Azur Warum ausgerechnet Nizza?

Wieder ein Terrorangriff in Frankreich, doch diesmal trifft es nicht die Hauptstadt Paris, sondern den Süden. Dass sich der Täter die Stadt an der Côte d’Azur ausgesucht hat, kann nur auf den ersten Blick überraschen. Mehr Von Maria Wiesner

15.07.2016, 15:52 Uhr | Gesellschaft
Anschlag in Nizza Weltweit leuchtet die Tricolore

Als Zeichen der Trauer wurden in vielen Städten der Welt wichtige Gebäude in den Farben der französischen Tricolore beleuchtet. Mehr

16.07.2016, 10:28 Uhr | Gesellschaft
Nach Nizza-Attentat Le Pen verlangt Rücktritt des Innenministers

Die Parteichefin des rechten Front National verweist auf die grauenvolle Bilanz des französischen Innenministers und kritisiert auch Staatspräsident Hollande. Er solle die Anschläge nicht immer nur kommentieren. Mehr

16.07.2016, 18:55 Uhr | Politik
Glosse

Klimakrise

Von Hannah Bethke

Schweiß abwischen, Hemden wechseln: Seit es Klimaanlagen gibt, ist das selbst im August nicht mehr nötig. Aber wer will den ganzen Sommer über Frühling, Herbst und Winter haben? Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“