Home
http://www.faz.net/-gs3-79bi8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Georges Moustaki ist tot Chansonnier und Komponist

Einer der großen französischen Chansonniers, Georges Moustaki, ist tot. Er starb an diesem Donnerstag im Alter von 79 Jahren.

© dpa Vergrößern Georges Moustaki (3. Mai 1934 bis 23. Mai 2013) im Juli 2004 bei einem Konzert in Nyon

Der Sänger und Komponist Georges Moustaki ist tot. Der griechisch-französische Chansonnier starb an diesem Donnerstag in Nizza. Das bestätigte seine Agentur in Paris. Moustaki wurde 79 Jahre alt. Als Meister der sanften Klänge wurde er mit Liedern wie „Le Métèque“ international bekannt. Für Edith Piaf, mit der ihn eine kurze Liebesaffäre verband, schrieb er den Text von „Milord“.

Zu seinen mehr als dreihundert Chansons gehörten auch Kompositionen für Dalida, Yves Montand, Henri Salvador oder Françoise Hardy. In seinen Liedern besang er sein eigenes Leben, die Schönheit mediterraner Landschaften, die Liebe oder die Frauen.

Als Sänger und Komponist blieb er seiner poetischen und stillen Musik aus griechischer Bouzouki, türkischer Flöte, französischen und lateinamerikanischen Gitarrenklängen treu. Dabei ignorierte er Kritiken, die ihm mangelnde Originalität vorwarfen.

Moustaki wurde 1934 im ägyptischen Alexandria als Sohn griechischer Eltern geboren. Anfang der 50er Jahre ging er mit ihnen nach Paris und arbeitete dort auch als Straßenmusiker. 1985 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an.

Der Chansonnier frönte stets auch seinen Leidenschaften. „Meine Exzesse haben mich erschöpft“, sagte Moustaki dazu einmal. Aus Gesundheitsgründen musste er 2009 eine Europatournee absagen. Im Jahr 2011 berichtete er von unheilbaren Atemproblemen, die ihm das Singen unmöglich machten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Michel Houellebecq im Gespräch Man braucht mehr Mut

Er sei in seinem Buch nicht weit genug gegangen, sagt Michel Houellebecq. Im Gespräch erklärt er die Liebe der Deutschen zu ihm. Und seine eigene zu Balzac, Flaubert und Huysmans - also zum neunzehnten Jahrhundert. Mehr Von Julia Encke

27.01.2015, 11:06 Uhr | Feuilleton
Paris Wohnen im Mid-Century-Modern-Stil

Der französische Architekt Thierry Lemaire hat für sich und seine Familie eine Wohnung in einem Betonbau in Paris komplett im Stil der siebziger Jahre eingerichtet. Mehr

20.11.2014, 12:53 Uhr | Stil
Neue Philharmonie in Paris Das Tutti ist noch überresonant

Nicht nur ist sie das Kronjuwel der Musikstadt Paris, sie fungiert auch als Brückenkopf zum armen Osten: François Hollande eröffnet Jean Nouvels grandiose neue Philharmonie. Einst heftig umstritten, jetzt jedoch richtig? Mehr Von Christian Wildhagen, Paris

16.01.2015, 16:53 Uhr | Feuilleton
Udo Jürgens Trauer um einen großen Entertainer

Die deutsche Musik-Welt trauert um Udo Jürgens. Er verkörpere den Soundtrack der Bundesrepublik sagte mal Hape Kerkeling über ihn. Der Sänger verstarb mit 80 Jahren an Herzversagen. Mehr

22.12.2014, 14:19 Uhr | Feuilleton
Heidegger-Konferenz Ein Kongress der Weißwäscher?

In Paris wird über Martin Heidegger und die Juden debattiert, und schon vorab gibt es heftige Polemik. Dem Herausgeber der Schwarzen Hefte wirft man Scheinheiligkeit vor. Mehr Von JÜRG ALTWEGG

21.01.2015, 15:47 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 10:48 Uhr

Herzog Ugulino und die zwei Nonnen

Von Paul Ingendaay

Ein Theaterstück von Mario Vargas Llosa wird zur Zeit in Madrid aufgeführt. und der Maestro gibt sich selbst die Ehre. Mehr