Home
http://www.faz.net/-gs3-79bi8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Georges Moustaki ist tot Chansonnier und Komponist

Einer der großen französischen Chansonniers, Georges Moustaki, ist tot. Er starb an diesem Donnerstag im Alter von 79 Jahren.

© dpa Vergrößern Georges Moustaki (3. Mai 1934 bis 23. Mai 2013) im Juli 2004 bei einem Konzert in Nyon

Der Sänger und Komponist Georges Moustaki ist tot. Der griechisch-französische Chansonnier starb an diesem Donnerstag in Nizza. Das bestätigte seine Agentur in Paris. Moustaki wurde 79 Jahre alt. Als Meister der sanften Klänge wurde er mit Liedern wie „Le Métèque“ international bekannt. Für Edith Piaf, mit der ihn eine kurze Liebesaffäre verband, schrieb er den Text von „Milord“.

Zu seinen mehr als dreihundert Chansons gehörten auch Kompositionen für Dalida, Yves Montand, Henri Salvador oder Françoise Hardy. In seinen Liedern besang er sein eigenes Leben, die Schönheit mediterraner Landschaften, die Liebe oder die Frauen.

Als Sänger und Komponist blieb er seiner poetischen und stillen Musik aus griechischer Bouzouki, türkischer Flöte, französischen und lateinamerikanischen Gitarrenklängen treu. Dabei ignorierte er Kritiken, die ihm mangelnde Originalität vorwarfen.

Moustaki wurde 1934 im ägyptischen Alexandria als Sohn griechischer Eltern geboren. Anfang der 50er Jahre ging er mit ihnen nach Paris und arbeitete dort auch als Straßenmusiker. 1985 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an.

Der Chansonnier frönte stets auch seinen Leidenschaften. „Meine Exzesse haben mich erschöpft“, sagte Moustaki dazu einmal. Aus Gesundheitsgründen musste er 2009 eine Europatournee absagen. Im Jahr 2011 berichtete er von unheilbaren Atemproblemen, die ihm das Singen unmöglich machten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sir Peter Maxwell Davies zum Achtzigsten Was über alle Grenzen tönt

Das Werkverzeichnis von Peter Maxwell Davies nennt weit über zweihundert Werke, darunter auch Arbeiten für Kinder und Laienensembles. Der Komponist hat sich nie in den elitären Elfenbeinturm zurückgezogen. An diesem Montag wird er achtzig. Mehr

08.09.2014, 11:14 Uhr | Feuilleton
Wie verfilmt man so ein flimmerndes Leben?

In seinem Schwanken zwischen Genialität und Verzweiflung ist Yves Saint Laurent eine Figur für die große Leinwand. Regisseur Jalil Lespert hat dem bedeutenden französischen Modeschöpfer einen Liebesfilm gewidmet. Mehr

22.04.2014, 11:14 Uhr | Feuilleton
Geschichte der Kirchenmusik Ermuntert euch und singt mit Schall

Für Geist, Ohr und Seele sind Helene Fischer und die Fangesänge einfach nicht genug: Johann Hinrich Claussen legt eine beherzte und kenntnisreiche Historie der Kirchenmusik vor. Ein Gastbeitrag. Mehr

07.09.2014, 08:33 Uhr | Feuilleton
Frankreich vertont Weltkriegs-Lieder

Die Deutschen sind die verhassten Erzfeinde, der Vater zieht in den Krieg und kommt nicht wieder zurück: Davon handeln französische patriotische Lieder aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Hunderte solcher vaterländischer Gesänge gab es einst, zum 100. Jahrestag des Kriegsbeginns erweckt der französische Rundfunk dutzende wieder zum Leben. Mehr

26.06.2014, 11:23 Uhr | Politik
Konferenz gegen den IS in Paris Die Bedrohung ist global

Gegen den Islamischen Staat: Um die Terrorgruppe zu bekämpfen, suchen Staats- und Regierungschefs auf einer Konferenz in Paris nach einem gemeinsamen Weg. Iran und Syrien wurden nicht eingeladen. Mehr

15.09.2014, 11:32 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.05.2013, 10:48 Uhr

Wir kümmern uns

Von Stefan Schulz

Im halbjährlichen „Transparenzbericht“ nannte Google jetzt die Zahl behördlicher Anfragen nach Nutzerdaten. Mehr als Zahlen nennt das Unternehmen aber nicht - Intransparenz aus Fürsorge für die Nutzer? Mehr