http://www.faz.net/-gqz-79bi8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.05.2013, 10:48 Uhr

Georges Moustaki ist tot Chansonnier und Komponist

Einer der großen französischen Chansonniers, Georges Moustaki, ist tot. Er starb an diesem Donnerstag im Alter von 79 Jahren.

© dpa Georges Moustaki (3. Mai 1934 bis 23. Mai 2013) im Juli 2004 bei einem Konzert in Nyon

Der Sänger und Komponist Georges Moustaki ist tot. Der griechisch-französische Chansonnier starb an diesem Donnerstag in Nizza. Das bestätigte seine Agentur in Paris. Moustaki wurde 79 Jahre alt. Als Meister der sanften Klänge wurde er mit Liedern wie „Le Métèque“ international bekannt. Für Edith Piaf, mit der ihn eine kurze Liebesaffäre verband, schrieb er den Text von „Milord“.

Zu seinen mehr als dreihundert Chansons gehörten auch Kompositionen für Dalida, Yves Montand, Henri Salvador oder Françoise Hardy. In seinen Liedern besang er sein eigenes Leben, die Schönheit mediterraner Landschaften, die Liebe oder die Frauen.

Als Sänger und Komponist blieb er seiner poetischen und stillen Musik aus griechischer Bouzouki, türkischer Flöte, französischen und lateinamerikanischen Gitarrenklängen treu. Dabei ignorierte er Kritiken, die ihm mangelnde Originalität vorwarfen.

Moustaki wurde 1934 im ägyptischen Alexandria als Sohn griechischer Eltern geboren. Anfang der 50er Jahre ging er mit ihnen nach Paris und arbeitete dort auch als Straßenmusiker. 1985 nahm er die französische Staatsbürgerschaft an.

Der Chansonnier frönte stets auch seinen Leidenschaften. „Meine Exzesse haben mich erschöpft“, sagte Moustaki dazu einmal. Aus Gesundheitsgründen musste er 2009 eine Europatournee absagen. Im Jahr 2011 berichtete er von unheilbaren Atemproblemen, die ihm das Singen unmöglich machten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Australischer Rüstungspoker Wie Frankreich die deutschen U-Boote ausgestochen hat

Früher waren Verhandlungen über Waffengeschäfte in Frankreich Chefsache. Nun hat der Verteidigungsminister den milliardenschweren U-Boot-Deal mit Australien an Land gezogen – mit schweigsamer Rüstungsdiplomatie. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

28.04.2016, 11:50 Uhr | Politik
Video Die französische Hauptstadt will sich neu erfinden

Die französische Hauptstadt möchte sich neu erfinden und mehr Lebensqualität bieten. Im Rahmen der Initiative Réinventer Paris sollen in den kommenden Jahren 23 Plätze und Gebäude neu gestaltet werden. Mehr

12.04.2016, 11:26 Uhr | Reise
Autographen Sonettenkranz im Urtext

Vom 21. bis 23. April offeriert Bassenge Bücher und Autographen in Berlin: Mit dabei Goethes Leiden des jungen Werthers und eine Unterweisung von Dürer. Eine Vorschau Mehr Von Camilla Blechen

20.04.2016, 15:06 Uhr | Feuilleton
Panama-Affäre Panama-Kanzlei Mossack Fonseca in El Salvador durchsucht

Im zentralamerikanischen El Salvador haben die Behörden die Anwaltskanzlei Mossack Fonseca durchsucht, die im Mittelpunkt der Panama-Affäre um Hunderttausende Briefkastenfirmen steht. Dokumente und Computer seien in den Räumen der Kanzlei in San Salvador beschlagnahmt worden, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Mehr

09.04.2016, 12:25 Uhr | Wirtschaft
Zum Tod von Prince Die Lieblingslieder der Redaktion

Das eine Lied, zu dem nur Prince selbst tanzen konnte, die schlichte Komposition, die Frauenaugen zum Leuchten bringt, und die Gospel-Litanei, die so gut zur Sommermelancholie passt: Sieben Redakteure erzählen von ihrem liebsten Prince-Song. Mehr

22.04.2016, 15:07 Uhr | Feuilleton
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 1 24

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“